Boxengeflüster 06/2018: Wussten Sie schon dass…?

DASS der amtierende WEC-Weltmeister Timo Bernhard zu den Trainingsläufen des 45. Homburger ADAC Bergrennens nicht etwa mit seinem Porsche-Dienstwagen angefahren kam, nein der Lokalmatador bezog die 14,5 km zwischen seinem Wohnort Bruchmühlbach-Miesau und dem Fahrerlager an der Käshofer Straße in sein Fitnessprogramm mit ein und joggte die Distanz mit seinem Kumpel Marco Glasen, der bei den gelegentlichen Rallyes von Timo und Timos Vater Rüdiger Bernhard ebenfalls für die Navigation, dann auf dem Beifahrersitz sogt.

DASS sich Anfang Juli Manfred Schulte mit seinem Citroen AX Kit Car einen Traum verwirklichte und beim legendären Bergrennen von Trento-Bondone an den Start ging. Der Citroen-Manager ging auf dieser 17,3 km langen Strecke in der FIA Klasse E1 1600 starten. Zuvor hatten die Brüder Gerhard und Hugo Moser den Kit Car speziell für diese lange Distanz perfekt vorbereitet. Doch das Abenteuer fing schon bescheiden an. Gleich nach der Einreise nach Italien wurde das Team von der Polizei aus dem Verkehr gezogen und gewogen. Mit 300 kg Übergewicht hatten die Westfahlen ein Problem. In ihrer Not haben sie einiges an Gewicht in den Rennwagen gepackt, ihre Strafe gezahlt und durften dann weiter fahren. Am Monte Bondone stand dann „Italoschwabe“ Egidio Pisano zur Streckenbesichtigung bereit. In der Kürze der  Zeit war es jedoch unmöglich den Streckenverlauf  zu lernen, gibt es doch auf den 17,3 Kilometern eine Kurve nach der anderen, dazu drei Ortsdurchfahrten. Leider gab es nach dem 1.Trainingslauf ein elektronisches Problem, dass nicht vor Ort gelöst werden konnte. Somit war das Abenteuer vorzeitig beendet. Im kommenden Jahr will die Truppe um Manfred Schulte einen neuen Anlauf wagen.

DASS beim Bergrennen Trento-Bondone der Deutsche Unternehmer und Oldtimerliebhaber Michael Stoscheck einen New Stratos als Vorausfahrzeug mit der Startnummer „00“ den vielen Fans vor Ort präsentieren durfte. Michael Stoscheck ist selbst Besitzer der Firma die diese Fahrzeuge herstellt, die an das legendäre Rallyeauto aus den 1970er Jahren namens Lancia Stratos erinnern. Die moderne Konstruktion im Look des alten „Rallye-Monsters“ wird von einem 4,3 Liter Ferrari-Motor angetrieben und verfügt über 540 PS.

DASS sich kürzlich in Bezug auf das im letzten Jahr erschienene Buch „Am Krähberg donnern wieder die Motoren“ etwas ereignet, was wohl kaum jemand erwartet hatte. Der Autor Michael Schmitt durfte am 15. Juni in Köln den Auto Bild Buchpreis entgegen nehmen. Das Buch belegte in der Kategorie Motorsport den 1. Platz. In einer der kommenden Ausgabe der Auto Bild Klassik soll ein Artikel über die Preisverleihung erscheinen. Der Odenwälder kann jetzt mit Recht behaupten, dass er ein „ausgezeichnetes“ Buch veröffentlicht hat. Eine tolle Sache, insbesondere da Bücher über Bergrennen ja eher ein weniger beachtetes Spartendasein fristen. Übrigens wird auch Schmitts Buch über den Rennfahrer Albert Pfuhl sehr gut angenommen. Wenn der Verkauf so weiter läuft, ist die Auflage in spätestens zwei Monaten vergriffen.

DASS der siebenfache französische Bergmeister und Gesamtsieger des in 2014 erstmals ausgetragenen FIA Hillclimb Masters Rennen in Luxemburg Nicolas Schatz, heute erfolgreicher Sportwagenpilot auf der Rundstrecke, erstmals in Deutschland an den Berg kommt – und das mit einem außergewöhnlichen Projekt. Im Rahmen des Osnabrücker Bergrennens und der 6. Auflage des europaweit einzigen E-Mobil-Berg-Cups um den Großen Preis der Stadtwerke Osnabrück am 4./5. August für Elektro- und Hybridfahrzeuge, wird der Franzose das Projekt „E Racing Car“ mit dem vollelektrischen Flash 4 Sportwagen an den Start bringen. Der Renner wurde im Sommer 2017 im Pavillon Royal Paris der Öffentlichkeit vorgestellt und wird von namhaften Sponsoren in Frankreich getragen. Nicolas Schatz wird das Potenzial des offenen Elektro-Sportwagens auf der Rennstrecke präsentieren und Medienvertretern und Besuchern das Fahrzeug näherbringen.

Über Thomas Bubel 224 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.