Zum Tode von Klaus Debbert

In der Nacht zum 1. März 2018 ist Klaus Debbert von uns gegangen. Über 43 Jahre hatte er das Steuer fest in der Hand und lenkte seinen MSC Odenkirchen sicher um alle Hindernisse herum. Jetzt hat er seine letzte Fahrt angetreten. Erst im vergangen November trat der 73jährige Rickelrather nach intensiven Ehrenamts-Jahrzehnten für den Motorsport und den MSC Odenkirchen als 1. Vorsitzender zurück. Mit seiner Ehefrau Anne hatte er vor sein Leben nun in vollen Zügen zu genießen, was ihm jetzt verwehrt blieb.

Den im Jahr 1924 gegründeten MSC Odenkirchen, dem der ehemalige Verkaufsleiter seit 1963 angehörte, führte Klaus Debbert sage und schreibe 43 Jahre als Vorsitzender über so manche Höhen und Tiefen. Seit seinem Rückzug ist er, übrigens genau wie seine Ehefrau Anne, Ehrenmitglied. Debbert begeisterte zahlreiche aktive Bergrennfahrer aus ganz Deutschland für den MSC Odenkirchen und war mit seiner Gattin oft bei Bergrennen vor Ort um seine aktiven Clubfahrer zu betreuen. War Not am Mann halfen Klaus und Anne oftmals vor Ort in der Organisation aus. Beide waren in den vergangen Jahrzehnten oft die guten Seelen in den Fahrerlagern an Deutschlands Bergrennstrecken.

Bergrennen in Deutschland ist erschüttert und möchte seiner Frau Anne und der Familie das herzliche Beileid aussprechen.

Über Thomas Bubel 207 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.