Zweikampf um den DMSB Team-Cup Titel

Vor den beiden Abschlussrennen der Bergsaison 2017, wollen wir kurz auf die aktuelle Situation im DMSB Berg-Team-Cup eingehen. Nur fünf Mannschaften, bestehend aus jeweils vier Teammitgliedern hatten sich vor dem Saisonstart gefunden und fristgerecht beim DMSB in Frankfurt eingeschrieben, was zur Durchführung dieser Meisterschaft gerade so reichte. Mindestens drei Teammitglieder müssen bei einem jedem Berg DM-Lauf antreten um Punkte zu erhalten. Bei vier gestarteten Piloten, werden die Punkte (nach dem Schlüssel der Deutschen Bergmeisterschaft) der drei besten Fahrer dem Team gutgeschrieben. Bei den neun Bergrennen des Jahres gilt ein Streichresultat. Dies sind die Eckpunkte dieser noch jungen Cup-Wertung.

In der Zwischentabelle nach sieben Veranstaltungen, rangiert das Team „Powered by Wiebe“ weiter auf dem Platz an der Sonne. Mit 359,2 Punkten liegen Björn Wiebe, Markus Goldbach, Kai Neu und Thomas Conrad aber fast gleichauf mit den „Bergfreunden“. Knappe 10,6 Punkte Rückstand, sind für Alexander Bärtl, Stefan Faulhaber, Michael Rauch und Alexander Wolk eigentlich nur ein Pappenstiel, zumal die vier ex-Slalom-Freunde beim Osnabrücker Bergrennen stattliche 19,8 Zähler aufholten und vor den Bergrennen Unterfranken und Mickhausen nun wieder in Schlagdistanz sind. Bereits ohne Titelchancen, aber wacker schlägt sich die Truppe des MSC Erftal. Vor ihrem Heimspiel in Eichenbühl sammelten Nils Abb, Holger Hovemann, Dominik Schlott und Stefan Winkler 191,5 Punkte – diese sind aber real nach der „Nullnummer“ von Eschdorf. Nach dem die „Meisterjäger“, in der Besetzung Armin Ebenhöh, Silvia Ebenhöh, Frank Duscher und André Stelberg in den Vorjahren immer ganz oben vertreten waren, läuft es in diesem Jahr nicht rund. Mit technischen Ausfällen und Ausrutschern ging die Truppe bereits drei Mal punktemäßig leer aus. Irgendwie fast nie komplett, aber wenn glücklos, steht die Mannschaft des MSC Osnabrück, mit Markus Hülsmann, Frank Lohmann, Mario Ruwe und Tobias Stegmann derzeit ohne Punkte da. Hoffen wir dass der Riege aus dem Norden Deutschlands wenigstens noch der „Ehrentreffer“ gelingt.

Wer schlussendlich am ersten Oktobersonntag den Sieg im DMSB Berg-Team-Cup 2017 davonträgt ist offen und es wird auf jeden Fall bis zum letzten Wertungslauf spannend bleiben. Eine Hochrechnung ist anhand der vielen Parameter im Punktevergabesystem der Deutschen Bergmeisterschaft, dass noch bei vier Fahrern pro Team, ein Lotteriespiel. Die Wiebe-Truppe ist zwar leicht favorisiert, darf sich aber keinen Schnitzer leisten, denn ob Thomas Conrad nach seinem zweiten Motorschaden dieses Jahr noch einmal auftauchen wird ist fraglich. Ähnlich ist die Situation bei „Die Bergfreunde“. Seit drei Rennen fehlt Alexander Bärtl im Aufgebot. Steht auch der Nordbadener seinem Team heuer nicht mehr zur Verfügung, dürfen sich die Fahrer beider Teams keinen Ausfall leisten, sonst gehen sie leer aus. Rettungsanker ist in diesem Fall aber noch das eine Streichresultat. Wie dem auch sei, zusammengezählt wird am Schluss!

Über Thomas Bubel 256 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.