SWR-Doku „DorfLeben“ über Wolsfeld

Weniger als tausend Einwohnern zählt Wolsfeld im Bitburger Land. Am Pfingstwochenende startet dort alljährlich das Wolsfelder Bergrennen, das kürzeste seiner Art in Deutschland. Die Strecke ist nur 1640 Meter lang, aber ganz Wolsfeld ist auf den Beinen, um zu helfen oder einfach nur dabei zu sein.

Drei Menschen, drei Generationen, ein Dorf: Wie sie heute in ihrem Dorf leben, das will die Serie „DorfLeben“ des SWR zeigen. Es geht um das Alltägliche. „Wir stellen keine Paradiesvögel vor, sondern ganz normale Menschen, die auch mal die Kneipe putzen oder das Vereinsblatt verteilen“, heißt es in der Pressemitteilung des SWR. „Man trifft sich auf der Dorfbank, die wir mitbringen. Und jede teilnehmende Dorfgemeinschaft darf diese Bank, die sie an das gemeinsame Erlebnis erinnert, behalten“. In der Episode über Wolsfeld ist das Bergrennen eines der zentralen Themen. Die Erstausstrahlung der 45 Minuten langen Sendung startet am kommenden Freitag, den 28. Juli um 21 Uhr im 3. Fernsehprogramm von SWR und SR. Danach ist der Beitrag für eine gewisse Zeit auch in der SWR-Mediathek zu finden.

Über Thomas Bubel 251 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.