Berg-Europameisterschaft in der Schweizer Sommerfrische

30. April 2020

Auch das schweizerische Traditionsrennen Saint-Ursanne – Les Rangiers wird 2020 von der Corona-Pandemie ausgebremst. Die Enttäuschung der Aktiven und der Fans ist groß. Aber vergessen wir für einen Moment, dass in diesem Jahr nichts ist wie sonst. Versetzen wir uns für einen Moment an den Schauplatz eines der spektakulärsten Bergrennen Europas. Ruhe suchende Großstädter kommen gern zum Angeln nach Saint-Ursanne. Das mittelalterliche Städtchen unweit von Basel im Schweizer Jura liegt verträumt am Ufer des Flüsschens Doubs. Alljährlich im August aber lockt ein Schwarm bunter und lauter Rennautos die Menschenströme in die Bilderbuchkulisse: Kurz nach dem Osnabrücker Bergrennen trifft sich hier der internationale Rennzirkus wieder. Dann wird aus dem Postkartenidyll der Schauplatz des berühmt-berüchtigten Europameisterschafts-Bergrennens Saint-Ursanne – Les Rangiers. Spaziert man am Rennwochenende vom hoch gelegenen Bahnhof ins Tal hinunter, liegt einem Saint-Ursanne zu Füßen wie eine liebevoll aufgebaute Carrerabahn. Auf einem schmalen, von schmucken Wohnhäusern gesäumten Ausfallsträßchen knapp außerhalb des Stadttors Porte St. Pierre rollen die Rennwagen zur Startlinie. Plötzlich hört man sie aufheulen und beschleunigen, während sie auf den ersten paar hundert Metern der Strecke an gepflegten Vorgärten vorbeirasen. Unter dem massiven Viadukt, das das Doubs-Tal überspannt, entschwinden sie aus dem Bild. Auf sie wartet „Les Grippons“. Den Namen dieser langgezogenen Linkskurve kennen alle Bergpiloten in Europa. Die wagemutigsten erreichen hier mit Vollgas im 6. Gang über 250 km/h. Gänsehaut pur für die Zuschauer auf der angrenzenden Tribüne. Die Frau eines der Piloten dagegen war hier noch nie: „Manchmal ist es besser, sich alles nicht so genau vorstellen zu können.“ Bei dem darauf folgenden ultraschnellen Waldabschnitt nehmen sogar gestandene Spitzenfahrer das Wort „Angst“ in den Mund. „Das ist schon an der Grenze“, gibt einer von ihnen zu. Die Spitzkehren am Petit Susten schließlich bieten den Zuschauern einen fantastischen Ausblick über das letzte Teilstück der 5,180 km langen Strecke. Auf der gegenüberliegenden Seite Saint-Ursannes, am anderen Flussufer, fahren derweil die nächsten Fahrzeuge Richtung Start. Das Tal summt und brummt wie von aufgescheuchten Wespen. Auf Gewerbeflächen, Parkplätzen und Straßen fügt sich das Fahrerlager ein Wochenende lang wie selbstverständlich ins Stadtbild ein. Die Tourenwagen schmücken schon am Freitag den Ort, wenn sie zur technischen Abnahme vor der Stiftskirche vorfahren. Am Samstag und Sonntag fädeln sie sich – buchstäblich zum Anfassen – über die enge Brücke und durch die Gassen, um sich am Ortsausgang gemeinsam mit den offenen Rennsportwagen in die Startvoraufstellung einzureihen. Das Örtchen Saint-Ursanne verkörpert die entspannte Seite des legendären Rennens. […]

Schweizer EM-Lauf Saint Ursanne – Les Rangiers abgesagt!

29. April 2020

Es ist ein weiterer schwerer Schlag für den Motorsport. An diesem Mittwoch, dem 29. April 2020, ist ein weiterer Wertungslauf der Berg-Europameisterschaft und Schweizer Bergmeisterschaft storniert worden.  Ein Wort des Präsidenten von Saint Ursanne-Les Rangiers:  All diese Unwägbarkeiten und Unsicherheiten sowie die Risiken, die sich aus der Aufrechterhaltung der Veranstaltung ergeben könnten, veranlassten das Komitee, sich für den Weg der Weisheit zu entscheiden. Angesichts so vieler unsicherer Faktoren, insbesondere finanzieller Art und angesichts des wirtschaftlichen Schadens, der durch die Coronakrise verursacht wurde, war das einzig richtige die Annullierung des Rennens vom 15./16. August 2020. Das Komitee nutzt diese Gelegenheit, um die hervorragende Arbeit aller zu würdigen, die gegen die Absage kämpften. Das Organisationskomitee gibt bereits für das Wochenende 14. und 15. August 2021 einen Termin bekannt. Die zweite Absage des Tages in der Schweiz, betrifft das Bergrennen Ayent-Anzère. Die Veranstaltung kann am Wochenende des 25. und 26. Juli ebenfalls nicht stattfinden.

Bergrennen: Geschichte und Traditionen

26. April 2020

Zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften widmen der Formel 1, Rennen in Le Mans und Indianapolis, Rallyes in Schweden und Monte Carlo große Aufmerksamkeit. Die Formel 3 sowie Karting, Rallyecross- und Rundstreckenrennen sind auch sehr populär. Es gibt aber auch solche Wettbewerbe, die einem breiten Kreis von Sportfreunden fast unbekannt sind. Man kann das auch mit der Glücksspielbranche vergleichen: Alle kennen traditionelle Casinos in  Baden-Baden oder Las Vegas, aber nur echte Kenner und Schätzer des Glücksspiels genießen die Spiele in Online Casinos, wie z.B. NetBet. Einer von solchen wenig bekannten Sportarten ist Bergrennen. Der Gewinner ist derjenige, der auf einer Bergstraße vom Start bis zum Ziel am schnellsten fährt. Darüber hinaus treten Sportler nur gegen die Zeit an – der Start erfolgt im Abstand von 30 Sekunden. Vielleicht behindert dieser Mangel an sichtbarem Kampf die Popularität des Bergrennens. Ansonsten ist es schwierig zu erklären, warum solche Wettbewerbe mit einer reichen und interessanten Geschichte und guten Traditionen in der Welt des Motorsports relativ wenig bekannt sind. Und auch in diesem Fall könnten wir zu unserem Vergleich mit der Glücksspielbranche zurückkehren. Viele denken, dass das Spiel in herkömmlichen Casinos spannend ist, vergessen aber, dass Online Casinos wie NetBet den Spielern eine einzigartige Möglichkeit zur Verfügung stellen, Gewinne von zu Hause aus zu erzielen, d.h. beim Kaffeetrinken und beim Hören der Lieblingsmusik. Für Bergrennen gibt es keine permanenten Rennstrecken – die Natur selbst hat wunderschöne Strecken für diese Sportart geformt. Was die Tradition betrifft, so gibt es nur wenige Motorsportarten, die mit Bergrennen mithalten können. Das Debüt der Bergrennen (der Wettbewerb in La Turbie) fand 1897 in Frankreich statt, nur drei Jahre nach dem ersten Wettbewerb in der Geschichte des Automobilwettbewerbs. Dann, um die Jahrhundertwende, wurden Bergrennen weithin anerkannt. Bis 1903 fanden in Europa mehrere traditionelle Wettbewerbe statt – Gayon, Chateau Thierry, Dourdan und Mont Ventoux in Frankreich, Semmering in Österreich, Monte Chenisio in Italien. In diesen Jahren machte der Motorsport seine ersten Schritte. Diese Sportart erreichte ihren Höhepunkt in der Zeit zwischen den Weltkriegen. In Europa gab es damals mehrere Dutzend solcher Wettbewerbe. Die bekanntesten von ihnen wurden nicht nur von vielen Amateuren gesammelt, sondern auch von Grand-Prix-Rennfahrern auf den modernsten Rennwagen dieser Zeit. Auf den Bergstraßen Frankreichs, Deutschlands (Schauinsland bei Freiburg), Italiens, Österreichs, der Schweiz, der Tschechoslowakei brillierten Albert Divo, Luis Chiron, Akile Varzi, Hans Stuck und Rudolf Caracciola mit ihren Talenten. Zehntausende von Zuschauern versammelten sich auf den Strecken in den Alpen, […]

Berg-Urgesteine: Fotostory Gerhard Siebert

25. April 2020

Er ist ein Idealist in Sachen Bergrennsport und gehört mittlerweile zur alten Garde in diesem Sport. Dennoch sieht man Gerhard Siebert seine 70 Lenze nicht an. Die unzähligen Wochenenden an und auf den Bergrennstrecken sowie seine beiden Töchter Lena und Laura halten den pensionierten Elektrotechniker jung. Gehandelt wird steht’s nach dem Motto des Teams, „Leidenschaft die vereint“. Der bekennende ACDC-Fan begann im Alter von 20 Jahren mit dem Motorsport. In dieser Zeit entstand bei dem Düsseldorfer die Begeisterung für die kleinen Autobianchi-Autos in Verbindung mit der italienischen Tuner Abarth, die bis heute anhält. In den 1990er Jahren gesellte sich ein Faible für klassische Gruppe C-Sportwagen hinzu. So lange es geht möchte Gerhard Siebert dabei bleiben, das ist sein Wunsch für die Zukunft und das es bald wieder losgeht!  

Da waren es nur noch zwei – MSC Osnabrück sagt ebenfalls ab

23. April 2020

Die aktuelle Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus des Landes Niedersachsen macht die Durchführung des 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennens am 1./2. August 2020 unmöglich. Die Verordnung sieht ein Verbot von Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern in Niedersachsen bis zum 31. August 2020 vor. Deshalb ist zum jetzigen Zeitpunkt keine Durchführung des Rennens möglich. So steht es seit dem Abend des 22. April 2020 auf der Webseite des Vereins und der Veranstaltung. Somit bleiben aktuell in der Bundesrepublik lediglich zwei Berg-Veranstaltungen in Freistaat Bayern übrig, die außerhalb des Verbotskorridors (bis einschließlich 31. August 2020) terminiert sind. Doch angesichts der Absage des Münchner Oktoberfests, stehen auch diese beiden Rennen mit einem großen Fragezeichen da, zumal das Bergrennen Mickhausen auf das letzte Wiesn-Wochenende fallen würde.

Coronapause auf Käshofer Straße und Holzweg – Bergrennen Homburg und Iberg auf 2021 verschoben

19. April 2020

Eine nie dagewesene Welle an Veranstaltungsabsagen rollt weiter durch die Republik. Nun haben sich zwei weitere Clubs zu Wort gemeldet und sehen sich außer Stande ihre Bergrennen etatmäßig auszurichten. Das seit 1974 ununterbrochen stattfindende Homburger ADAC Bergrennen, kommt in diesem Sommer nicht zustande. „Wir haben lange gehofft, doch jetzt ist die Zeit gekommen, unser beliebtes Rennsportereignis 2020 abzusagen“, erklärt Organisationsleiter Sascha Ressmann vom veranstaltenden Homburger Automobilclub. „Die durch die Corona-Pandemie erforderlichen Einschränkungen machen eine für alle Beteiligten gefahrlose und unbeschwerte Austragung des Bergrennens Mitte Juli nicht möglich. Dazu kommt, dass nicht abzusehen ist, ob unsere Teilnehmer und Gäste aus ganz Deutschland, Luxemburg, Belgien, Frankreich, Österreich und der Schweiz überhaupt zu uns kommen könnten. Die Absage trifft uns hart aber nicht unvorbereitet, ist aber in der aktuellen Lage die richtige Entscheidung.“ Vom 10.-12. Juli 2020 sollte in der Saarpfalz zwischen dem saarländischen Homburg und dem westpfälzischen Käshofen die 47. Ausgabe des Bergrennens stattfinden. Doch der Wertungslauf zur Deutschen und Luxemburger Bergmeisterschaft, zum KW Berg-Cup und weiteren Prädikaten wird seine Tore frühestens Mitte Juli 2021 wieder öffnen. „Eine Verschiebung unserer reinen Outdoor-Veranstaltung in den Herbst ist keine Option, da wir für einen erfolgreichen Ablauf auch auf ein ordentliches Sommerwetter angewiesen sind. Des Weiteren befindet sich ja das Veranstaltungsgelände mitten im Wald, wir müssten im Herbst mit Laubfall rechnen sodass die Rennstrecke und Zuschauerwege rutschig werden. Wir bündeln nun unsere Kräfte und werden zeitig mit den Vorbereitungen für das Jahr 2021 beginnen“. Langstreckenweltmeister und Le Mans-Sieger Timo Bernhard, von Kindesbeinen an Mitglied des Homburger Automobilclubs, steht auch weiterhin hinter seinem Heimrennen. „Wichtig ist, dass es das Rennen in 2021 wieder gibt. Wenn es mir irgend möglich ist, bin ich am Start“. Der vom Profisport zurückgetretene Porsche-Werksfahrer und GT-Masters Team-Eigner hatte seine Teilnahme am diesjährigen Bergrennen bereits frühzeitig zugesichert und plante erstmals am Karlsberg mit dem „dicken“ Porsche GT3-R aus der GT-Masters Saison 2018 zu fahren. Dazu visierte er eine Teilnahme innerhalb des deutschen Teams beim FiA Hill Climb Masters in Portugal an, dass mittlerweile ebenfalls um ein Jahr verschoben wurde. Auf Grund der Thüringer Verordnung zur Verlängerung und Änderung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 vom 18. April 2020 musste nur auch der MC Heilbad Heiligenstadt, sein ADAC Ibergrennen 2020 absagen. Das 25. Int. ADAC Ibergrennen findet nun am 26. und 27. Juni 2021 statt. „Es ist nicht so als hätten wir alles versucht“, sagt Organisationsleiter Sascha Herz. „Ans […]

Der Nächste bitte – kein Hauenstein-Bergrennen 2020

17. April 2020

Nun musste auch der MSC Rhön, mit seinem ADAC Hauenstein-Bergrennen der aktuellen Lage, mit dem von der Bundesregierung ausgesprochenen Verbot von Großveranstaltungen bis mindestens Ende August diesen Jahres, Tribut zollen. Seit 1970 ist es dem MSC Rhön jedes Jahr gelungen, sein beliebtes Bergrennen zu veranstalten. „Leider ist es uns auch aufgrund der jüngst getroffenen Entscheidung der Bundesregierung im Zusammenhang der COVID-19 Pandemie nicht mehr möglich, das Hauenstein Bergrennen vom 24.-26. Juli 2020 durchzuführen“, verlautete es Abend des 16. April über die Kanäle. „Wir hoffen natürlich dass sich die aktuelle Lage bald verbessert, und würden uns riesig freuen, Euch alle wieder zum 51. Hauenstein Bergrennen 2021 gesund und munter begrüßen zu dürfen“, so die Worte der Organisationsleitung. Weitere Absagen von Läufen zur Deutschen Automobil Bergmeisterschaft die sich in besagtem Zeitkorridor befinden, werden für die nächsten Tage erwartet. Somit verbleiben rechnerisch lediglich die Bergrennen in Eichenbühl und St. Agatha im September, wobei das letztgenannte Rennen in Oberösterreich sicherlich anderen Kriterien unterliegt, sowie das ADAC Bergrennen Mickhausen Anfang Oktober.

FIA Hill Climb Masters erst 2021 in Portugal

16. April 2020

Aus inzwischen hinlänglich bekannten Gründen haben nun die lokalen portugiesischen Veranstalter in Verbindung mit der FiA Bergkommission den dritten Lauf der FIA-Berg-Europameisterschaft 2020 und das mit Spannung und großer Vorfreude erwartetet FIA Hill Climb Masters 2020 abgesagt. Dies bedeutet, dass dieses Jahr in Portugal weder das erstmals für die Europameisterschaft vorgesehenen Bergrennen „Rampa de Boticas“, noch die vierte Auflage des Masters  in Braga auf der „Rampa da Falperra“ stattfinden kann. Die FIA ​​plant jedoch beide Veranstaltungen im kommenden Jahr in gleichem Umfang in den Kalender aufzunehmen. Für den portugiesischen Motorsportverband (FPAK) ist dies eine traurige Nachricht, die aber vorhersehbar war: „Wir wissen alle, dass verlässliche Planungen von Verwaltungen schwierig geworden sind. Sowohl die FIA ​​als auch die FPAK haben dieses Problem, aber Entscheidungen müssen frühzeitig getroffen werden. Es war keine leichte Entscheidung dies zu akzeptieren, aber tief im Inneren wussten wir, dass dies eine der Möglichkeiten sein würde. Es wird jedoch nicht alles schlecht sein, da die FIA ​​dafür gesorgt hat, dass diese beiden Veranstaltungen im Jahr 2021 Teil im Kalender stehen, wie sie für 2020 geplant waren. Wir müssen akzeptieren können, dass unser Sport in diesem Jahr untypisch sein wird “, sagte ex-DTM Pilot und FPAK-Präsident Ni Amorim.

Schweizer Hemberg-Bergrennen abgesagt

12. April 2020

Nun auch das Bergrennen in Hemberg im Kanton St.Gallen in der Ostschweiz musste aufgrund der Coronapandemie abgesagt werden. Dies teilen die Veranstalter am Donnerstag vor Ostern mit. Zum neunten Mal hätte am 20./21. Juni 2020 das Bergrennen Hemberg nach der Wiederbelebung des ehemaligen Rennens St. Peterzell-Hemberg, stattfinden sollen. Aufgrund der herrschenden außerordentlichen Lage hat auch das Orga-Team des Bergrennen Hemberg die laufende Situation verfolgt. Doch die Umstände lassen keine anderen Entscheidung zu, als das Bergrennen Hemberg 2020 abzusagen. Besonders schade ist diese Absage, da das Bergrennen Hemberg in diesem Jahr zum ersten Mal eine internationale Veranstaltung im Kalender der FIA gewesen wäre. Nach mehreren Jahren Vorarbeit konnte eine Zusammenarbeit mit dem deutschen KW Berg-Cup fixiert werden. Nach bisherigem Stand sollte es der Saisonauftakt dieser beliebten Bereitensport-Rennserie sein. Einerseits seien die ehrenamtlich wirkenden OK-Mitglieder aufgrund der Corona-Krise beruflich in Krisenstäben oder in ihren Firmen stark engagiert. Ihnen fehlten im Moment die notwendigen Ressourcen für das Bergrennen. Ein weiteres Problem zeichne sich im Bereich der Helfer ab. Da das Bergrennen Hemberg keine Unterstützung mehr durch den Zivilschutz bekommt, wäre es auf unzählige Helfer beim Streckenaufbau angewiesen, die Urlaub nehmen müssten, um am Rennen mitzuhelfen. Das werde auch in Zukunft ein Problem darstellen. Da viele Betriebe jetzt in Kurzarbeit oder am Abbauen von Überstunden und Urlaubstagen sind, werde es herausfordernd Helfer zu finden, die für ihren Einsatz am Bergrennen Hemberg Urlaub bekommen können. Unterdessen wurde die nächste Absage im Schweizer Bergrenn-Kalender bekannt. Das zur Schweizer Berg-Meisterschaft zählende Rennen in Massongex (11./12. Juli) findet in diesem ebenfalls Jahr nicht statt. Damit reduziert sich der Kalender der Schweizer Berg-Meisterschaft (Stand vor Ostern) auf sechs Termine.

Berg-Urgesteine: Fotostory Franz Weissdorn

10. April 2020

Franz Weissdorn ist Sinnbild für einen „hemdsärmeligen“ aber sehr erfolgreichen Bergrennsport. Der mittlerweile 67-jährige Niederbayer prägt noch immer die Szene hierzulande. Der Pionier in Sachen Motorrad-Zylinderkopftechnik begann 1970 mit dem Motorsport. Seit dem Jahr 1980 ist kaum ein Bergrennen vergangen, ohne das „Mister Berg-Cup“ am Start gestanden hatte. Insgesamt 8 Mal gewann Weissdorn die Division I des heutigen KW Berg-Cup, inbegriffen hier vier Gesamtsiege. 2002 sammelte er den DMSB Berg-Pokal hinzu. Seit dem Rückzug aus dem von ihm gegründeten Autohaus Weissdorn im Jahr 2010, ist das Feuer in ihm aber nicht erloschen. Mit seiner Firma Weissdorn Racing ist er Zulieferer für viele Fahrerkollegen und entwickelt und baut unterschiedliche Komponenten der Motortechnik und Aerodynamik.          

1 2