Bergrennen Mickhausen zukünftig im Sommer? – ASC Bobingen stellt erste Weichen

20. Oktober 2020

Nach der Corona-bedingten Absage der diesjährigen Veranstaltung und einem beträchtlichen finanziellen Defizit des Rennens im vergangenen Jahr 2019 stand die Zukunft des ADAC-Bergrennens Mickhausen bei der Mitgliederversammlung des Automobil Sport Clubs (ASC) Bobingen erwartungsgemäß im Mittelpunkt. Nahezu einstimmig (bei lediglich zwei Enthaltungen) sprachen sich die Mitglieder in einer Grundsatzabstimmung dafür aus, Organisationsleiter Hinrich Groeneveld bis zur nächsten Versammlung im Frühjahr mit der Ausarbeitung eines tragfähigen Konzeptes zu beauftragen. Es soll vor allem eine klare finanzielle Absicherung und alle großen organisatorischen Kernpunkte abdecken. Zudem sollen alle kostspieligen Ausgaben auf den Prüfstand. Auf der Basis dieses Konzeptes wird die Mitgliederversammlung im März dann final entscheiden, ob der ASC Bobingen das Bergrennen 2021 wieder als Veranstalter schultert. Um keine Meldefristen zu versäumen, soll die Traditionsveranstaltung am Mickhauser Berg aber schon jetzt im Rennkalender 2021 verankert werden. Der wiedergewählte Vorsitzende Michael Kanth hatte vor der Diskussion vor einem gewagten finanziellen Abenteuer für den traditionsreichen Motorsportclub mit seiner fast 70-jährigen Geschichte gewarnt. Ein weiteres Defizit könne der Verein nicht verkraften, ohne an den Rand einer Insolvenz zu schlittern. Zudem sei es künftig nicht mehr vertretbar, vor einem Rennen ohne eine entsprechende vertragliche Absicherung für enorme Kostenpakete in Vorleistung zu gehen. Das Minus in der Kasse nach dem Bergrennen 2019 lag im unteren fünfstelligen Bereich. Neben einem verregneten Trainingstag am Samstag, der viele Zuschauer von einem Besuch der Rennstrecke von Münster hinauf nach Birkach abgehalten hatte, trug auch das erstmals in Eigenregie des Vereins betriebene Gastronomiezelt im Fahrerlager zum Defizit bei. Michael Kanth: „Ein enormer Kostenfaktor, den wir leider unterschätzt haben. Aufgrund des schlechten Wetters kamen einfach zu wenig zahlende Zuschauer – insgesamt lediglich nur rund 4800 an beiden Tagen.“ Die Akzeptanz der Motorsportveranstaltung in den Staudenorten Mickhausen, Münster und Birkach sei nach wie vor ungebrochen, berichtete Wolfgang Glas (Foto Mitte). Neben seiner Mitarbeit im Orgateam nimmt der schnelle Malermeister aus Scherstetten das Kurvenlabyrinth alljährlich als aktiver Rennfahrer selber unter die Räder. Sprichwörtlich in Fahrerkreisen sei nach wie vor die Gastfreundschaft der Menschen in Münster, die ihren ganzen Ort am Rennwochenende in ein einziges großes Fahrerlager verwandelten und dafür ihre Garagen, Höfe und Scheunen größtenteils unentgeltlich dem „Rennzirkus“ zur Verfügung stellten. Auch Mirko Kujath, der neugewählte Bürgermeister von Mickhausen, habe bereits mit dem ASC Bobingen Kontakt aufgenommen und seine uneingeschränkte Unterstützung zugesagt. Sei das Bergrennen Mickhausen doch seit seinem Beginn in den 1960er Jahren ein Aushängeschild der Staudengemeinde, das an einem schönen Rennwochenende bis zu 20.000 […]

Termine 2021: Deutsche Bergmeisterschaft (Stand: 12.10. 2020)

13. Oktober 2020

Der weiter unten aufgeführte Terminkalender der Deutschen Automobil Bergmeisterschaft 2021, ist eines der Ergebnisse des ersten reinen Online-Meetings der Veranstalter eines Berg DM-Laufs vom Abend des 12. Oktobers. Außer der Union des Pilotes Luxemburg, waren Vertreter aller Rennveranstaltung, die Mitglieder des Fachausschuss Berg und DMSB Berg-Koordinator Alexander Geier bei der Live-Runde dabei. Die Liste der DMSB Berg-Prädikate 2021 ist wie in jedem Jahr zu diesem Zeitpunkt als vorläufig anzusehen. Dies gilt im besonderen Masse in der aktuellen Pandemiesituation, in der viele offene Fragen den Veranstaltern auf den Nägeln brennen (dazu bald mehr). Schon seit gut vier Wochen ist klar, dass das Osnabrücker ADAC Bergrennen seinen Termin weiter in den August verschiebt, um eine Terminkollision im FiA International Hillclimb Cup zu vermeiden. Unklar ist dagegen der Termin des Eschdorfer Bergrennens, da auch der französische Lauf im nahen Abreschviller am ersten Mai-Wochenende fahren möchte. Zum Ende der Saison hat der ASC Bobingen mit seinem Bergrennen Mickhausen eine Verlegung vom herbstlichen Oktobertermin in den sommerlichen August ins Auge gefasst. Die Verantwortlichen des ASC haben sich bis in den Dezember hinein Bedenkzeit erbeten, wann und ob das Rennen stattfinden kann. 23. April 2021 – Test- und Einstellfahrten Schottenring (rein Tourenwagen) 24.-25. April 2021 – ADAC Bergpreis Schottenring (rein Tourenwagen) 01.-02. oder 08.-09. Mai 2021 – European Hill Race Eschdorf (L) 23.-24. Mai 2021 – Wolsfelder ADAC Bergrennen 11.-13. Juni 2021 – ADAC Glasbachrennen (inkl. FiA EBM) 26.-27. Juni 2021 – ADAC Ibergrennen-Heiligenstadt 10.-11. Juli 2021 – Homburger ADAC Bergrennen 31.07.-01. August 2021 – ADAC Hauenstein-Bergrennen 14.-15. August 2021 – ADAC Bergrennen Mickhausen 20.-22. August 2021 – Osnabrücker ADAC Bergrennen (inkl. FiA HC) 11.-12. September 2021 – AvD Bergrennen Eichenbühl 25.-26. September 2021 – Auto-Bergrennen St. Agtaha (A)

Termin fürs Hillclimb Masters 2021 steht

10. Oktober 2020

Dieses zweite Oktober-Wochenende im Jahr 2020 sollten eigentlich Festtage des Bergrennsports werden. Das FiA Hillclimb Masters, mit seiner vierten Auflage im portugiesischen Braga musste bekanntlich wegen der noch immer anhaltenden Pandemie erst einmal abgesagt werden. Just am ursprünglichen Datum, gab nun der portugiesische Verband und die FiA den Termin für das ins Jahr 2021 verschobene Mega-Event bekannt. Demnach plant man das 4. FiA Hillclimb Masters vom 8. bis 10. Oktober 2021 auf der Strecke Rampa da Falperra auszutragen. Die weiteren Entwicklungen um Covid 19 werden dabei natürlich im Auge behalten werden müssen. Auf alle Fälle ist der Startschuss für die Planungen nun gefallen.

Boxengeflüster 08/2020: Wussten Sie schon dass…?

7. Oktober 2020

DASS der langjährige KW Berg-Cup Aktive Christian Dümler in der Corona-Pandemie nicht untätig sein wollte und zwischenzeitlich den Spass am Oldtimer-Rennsport auf der Rundstrecke für sich entdeckt hat. Am letzten September-Wochenende starte der Steigerwälder in der HRA-Serie auf dem Sachsenring im AvD Historic Race Cup und wurde gleich dritter im Feld der 27 historischen Formel Ford 2000, Formel 3 und Sports 2000. Mittlerweile kann er einen Swift D B2 Ford Sports 2000, Baujahr 1985, sein eigen nennen mit dem er letztes Jahr bereits am legendären Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring teilnehmen durfte. Der weiße 2-Liter Gruppe E1-Berg-Cup Golf ist ebenfalls noch in Christians Besitz. Die Freizeit nach den vielen ausgefallenen Rennwochenenden widmete er seinem zweiten großen Hobby, dem Designen und Lackieren von Helmen für den Motorsport. Mittlerweile mit neuem Helmdesign unterwegs sind Andy Heindrichs, Ralph Paulick, Kai Lanig, Stefan Faulhaber und natürlich Christian selbst. DASS sich ab dem kommenden Jahr die Qualität des Internets beim Int. Osnabrücker Bergrennen deutlich verbessern soll. Der Staatssekretär im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium Stefan Muhle und die stellvertretende Landrätin Christiane Rottmann haben sich diesem Thema bereits längere Zeit angenommen und stehen hierzu mit dem MSC Osnabrück in intensivem Kontakt. Jetzt trafen sie sich mit weiteren Experten, um eine verbindliche Lösung für das Int. Osnabrücker Bergrennen 2021 zu schaffen sowie dem weiteren Ziel, baldmöglichst eine dauerhafte Versorgung des Veranstaltungsbereiches und damit auch des Ortsteils Uphöfen mit schnellem Internet zu gewährleisten.  Anlässlich des Treffens am „Uphöfener Berg“ erhielten Organisationsleiter Bernd Stegmann und Rennsekretär Michael Lippke von Dirk Ebrecht, Vodafone Deutschland, die Zusage, dass das Unternehmen im kommenden Jahr einen MRT – Funkmasten aufstellen wird, um die Internetanbindung über Vodafone sowohl mit 4G|LTE als auch mit dem nagelneuen und extrem schnellen Standard 5G zu gewährleisten. Hiervon profitieren zunächst einmal alle Smartphone- und Tablet- Benutzer mit Vodafone Vertrag bzw. sogenannte GIGA-Cubes von Vodafone, die WLAN über eine Mobilfunkverbindung bereitstellen. Um das Angebot auch den Kunden anderer Mobilfunkanbieter zugänglich zu machen, konnte als weiterer Partner die Firma SYSCON, die nach Darstellung des Geschäftsführenden Gesellschafters Sören Korf u.a. darauf spezialisiert ist, WLAN-Komponenten in größeren Outdoorbereichen zur Verfügung zu stellen, gewonnen werden. SYSCON plant, an disponierten Stellen entsprechende WLAN-Komponenten aufzubauen, die sich über einen GIGA-Cube von Vodafone mit dem Vodafone Mobilfunknetz verbinden. Dadurch würden auch andere Mobilfunk-Kunden in den Genuss von schnellem Internet kommen. Es werden somit Hotspots zur Verfügung gestellt und die Besucher können sich dann in einem vom Veranstalter bekanntzugebenden WLAN-Netz […]

Neue Funktion des Hygienebeauftragten

7. Oktober 2020

Da derzeit nicht absehbar ist, ob und wann die Corona-Pandemie nicht mehr zu Einschränkungen im Motorsport führen wird und die Planungen und Durchführung von Veranstaltungen voraussichtlich auch bis in das nächste Jahr hinein nur mit gut vorbereiteten Hygienekonzepten durchgeführt werden können, hat der Deutsche Motor Sport Bund (DMSB) die offizielle und lizensierte Funktion eines Hygienebeauftragten eingerichtet. Dieser wird von dem jeweiligen Veranstalter festgelegt. Neben der Beteiligung an der Erstellung eines Hygienekonzeptes, ist er für den reibungslosen Ablauf aus hygienefachlicher Sicht verantwortlich und ist auch an der Abstimmungsprozessen mit den zuständigen Behörden beteiligt. Beispielsweise für den MSC Osnabrück und das geplante 53. Int. Osnabrücker Bergrennen wird Marius Hassheider, bekannt als Mitverantwortlicher des Fahrerlagers am „Uphöfener Berg“ diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen.

Sieg und zweite Titel für Schatz und Courroye – Bourgeon triumphiert erstmals

6. Oktober 2020

Mit dem Gewinn des Sonntagsrennen beim letzten Lauf der stark verkürzten Französischen Bergmeisterschaft 2020, beim 50. Jubiläumsrennen von Bagnols-Sabran, gewann Geoffrey Schatz seinen zweiten französischen Bergmeistertitel. Pierre Courroye, der bereits beim Samstagsrennen alles klar machte, unterstrich am Sonntag mit einem weiteren Sieg seinerseits den Titelgewinn bei den Produktionswagen und GT. Am Samstag erzielte Fabien Bourgeon in einem Rennen, das durch komplexe Wetterbedingungen erschwert wurde, seinen ersten Gesamtsieg in einem französischen Meisterschaftslauf. Fabien Bourgeons im Eigenbau-Revolt 3P0 (Foto oben), der seinen ersten Auftritt mit seiner Neukonstruktion beim Bergrennen Mont-Dore im August hatte, entwickelte schnell sein neues Fahrzeug zu einer beeindruckenden Waffe. Ein Fortschritt, der zu seiner ersten „höheren Weihe“ führt, da Fabien Bourgeon durch das erzielen der besten Zeit im ersten Lauf des Rennens am Samstag einen ersten Erfolg erzielt. Der zweite Aufstieg, dessen Ende durch Regen gestört wurde, erlaubte seinen Rivalen Schatz und Petit nicht, ihre Zeiten zu verbessern. Fabien Bourgeon gewann daher das Samstagsrennen mit seinem Eigenbau-Proto. Sébastien Petit litt unter Problemen, bei denen sein Team Schwierigkeiten hatte, den Ursprung herauszufinden. Er sichert sich immer noch einen vierten Platz, auf dem er wertvolle Punkte sammeln konnte. Für Pierre Courroye im McLaren MP4 12C (Foto Mitte) ist die Saison 2020 ein Synonym für Makellosigkeit geworden, da er alle drei Doppelveranstaltungen in sechs Rennen gewonnen hat wird er verdient zum zweiten Mal nach 2017 Landesmeister. Wieder einmal ist Ronald Garcès nur zweiter Sieger. Der Audi R8 LMS-Fahrer belegte sechs Mal den zweiten Platz in der Tourenwagen und GT Division. Auch am Sonntag hatten alle Teilnehmer der 50. Ausgabe des Bagnols-Sabran Bergrennens, das vom Frühjahr in den Herbst verlegt wurde, ihre Augen gegen Himmel gerichtet. Die Wettervorhersage sah Regen für den Nachmittag vor, und es sollte sich als richtig erweisen. Die ersten Schauer traten auf, während die Konkurrenten der „Série Productions“ im Rennen waren. Auf nasser Straße war für jeden eine Verbesserung seiner Bestzeit nicht möglich, und daher waren es die Ergebnisse aus Lauf 1 die das Ergebnis des Rennens am Sonntag spiegelten. Am Morgen war Geoffrey Schatz der Schnellste am Steuer seines Norma M20 FC mit Oreca-Motor. Der Mann aus dem Bourguignon nähert sich dabei seinem eigenen Streckenrekord, den er 2019 für dieses Event aufgestellt hatte, und sicherte sich damit seinen zweiten Titel in Folge als französischer Bergmeister. TracKing-Erfinder und Samstagssieger Fabien Bourgeon, platziert seinen Revolt 3P0 an Tag 2 auf dem zweiten Platz und bestätigt den kometenhaften Fortschritt seines neuen […]

Faggiolis Rekord und Sieg lange unter Vorbehalt – Buck früh im Aus

5. Oktober 2020

Bis am Montagmorgen um vier Uhr dauerte es bis beim fünften italienischen Berg-Meisterschaftslauf 2020 von Cividale-Castellmonte das Endklassement definitiv feststand. Ein Protest von Christian Merli gegen Simone Faggioli bescherte den Kommissaren des italienischen Verband ACI eine lange Nacht. Auf der 6.395 Meter langen, rallyeartigen Bergpiste im Friaul hatte am Renntag Faggioli überraschend deutlich Sieg und Streckenrekord davongetragen. Der Florentiner drehte mächtig an der Rekordschraube, im Rennen 1 mit der Zeit von 3’04″40, im zweiten Lauf noch einmal massiv gesteigert auf 2’55″18. Die zweite Position in der Gesamtwertung für Christian Merli auf Osella FA 30 EVO Zytek LRM mit einer Lücke auf Faggioli von 6, 69 Sekunden war schon erstaunlich. Rang drei auf seiner Lieblingsstrecke, ging an Federico Liber im kleinen Gloria vor Diego Degasperi, der 2011 in Cividale gewonnen hatte und dieses Jahr am berüchtigten Sprunghügel mächtig Glück hatte dass er den Osella FA30 noch einigermaßen heil ins Ziel brachte. Lucio Peruggini, zweifacher Masters-Gold Gewinner, fuhr mit seinem Lamborghini Huracan GT3 bei unsicherem Wetter mit Regenschauer, den Tourenwagen und GT-Sieg ein. Nach dem Rennen legt Christian Merli Protest gegen Simone Faggioli ein, und das Klassement von Cividale – Castelmonte bleibt zunächst unter Vorbehalt. Am Montagmorgen um 4 Uhr haben die technischen Kommissare ihre sorgfältige Überprüfung von Faggiolis Norma M20 FC Zytek und Merlis Osella FA 30 Zytek LRM abgeschlossen und es wird bestätigt, dass beide Motoren dem Reglement entsprechen. Christian Merli erklärt: “Es war ein langes Rennen, und es ging bis tief in die Nacht. Im ersten Rennlauf haben wir leicht geschnittene Slicks aufgezogen, aber kurz nach dem Start fing es an zu nieseln. Im zweiten Rennlauf habe ich alles gegeben und mich um 10 Sekunden verbessert. Mein Gegner war trotzdem 2”45 schneller. Im Ziel habe ich Protest eingelegt, weil wir Zweifel an Simones Motor hatten. So etwas ist natürlich sehr schwierig, und ich finde es schade, dass solche Kontrollen nicht automatisch durchgeführt werden. Ich kann mich in meiner ganzen Karriere nicht erinnern, dass die zuständigen Stellen von selbst den Motor von Rennsportfahrzeugen im Ziel überprüft hätten, ohne dass jemand Protest eingelegt hätte. Leider musste ich diesen Schritt tun, um die berechtigten Zweifel zu zerstreuen, aber in der Bergszene kursierten schon seit einiger Zeit Gerüchte um den Motor des Norma. Am Montagmorgen um 4 Uhr kam die offizielle Bestätigung: Sowohl Simones Motor als auch meiner entsprechen voll dem Reglement. Herzlichen Glückwunsch also an meinen Gegner, und ich bedanke mich bei […]

Jubiläumsjahr für Alt-Bergmeister Claus Dupré

4. Oktober 2020

Hallo Claus, wie geht´s! Diese Gelegenheit der Nachfrage bot sich „Bergrennen in Deutschland“ kürzlich beim Event „Mythos Sportwagen“ auf dem Zweibrücker Flugplatzgelände. Claus Dupré wird vielen Motorsportinteressierten als erfolgreicher Teamchef und Pilot aus dem Rundstrecken-Rennsport ein Begriff sein. Seine motorsportlichen Anfänge setzte der heute 72-jährige Saarländer im Bergrennsport, insbesondere beim Homburger Bergrennen, das quasi vor seiner Haustür lag. Für die These das Motorsport jung hält, ist der Betreiber eines Autohauses in Schiffweiler bei Neunkirchen ein Paradebeispiel. Immer noch drahtig und sportlich trotzt er dem Älterwerden. Sein Sieg im Deutsche Berg-Pokal 1980, der mit der Bergmeisterschaft gleichzusetzten ist, ist in diesem Jahr genau 40 Jahre her. Seit 50 Jahren existiert Dupré Motorsport und vor 85 Jahren entstand das Autohaus als Familienbetrieb. 2020 ist also ein großes Jubiläumsjahr im Hause Dupré. Als VAG-Vertragshändler für die Marken VW und Audi setzte Claus Dupré auch genau diese Marken im Bergrennsport ein. Die Meisterschaft im Berg-Pokal gewann Dupré auf jenem VW Golf GTi der später auch Dieter Knüttel zu vielen Erfolgen führte. Nach dem Verkauf des Meisterautos in den Odenwald entstand in Duprés Werkstatt das legendäre Audi Coupé in KAMEI-Farben mit dem er in den 1980er Jahren zahlreiche Klassen- und Tourenwagen-Gesamtsiege am Berg holte. „Mein Coupé habe ich noch immer in Besitz, es steht in einer unserer Hallen. Fahrbereit ist der Wagen leider nicht mehr, denn es wurden immer wieder Teile entnommen für andere Fahrzeuge“, erläutert Dupré Senior leicht verärgert aber mit einem Schmunzeln im Gesicht“. Mit dem Audi vollzog sich damals der Übergang zur Rundstrecke, denn das Coupé wurde oftmals in der Spezial-Tourenwagen-Trophy (STT) eingesetzt. Claus Dupré, der auch sieben Rennen in der legendären Deutschen Tourenwagen Meisterschaft (DTM) bestritt, ist nie vom aktiven Rennsport zurückgetreten. Auch heute noch klemmt sich der Senior ab und an hinters Volant, überlässt aber weiterstgehen Junior Christoph Dupré die Geschäfte in Autohaus und Rennteam. Von Schiffweiler aus starten Claus und Christoph Dupré in alle Welt, um an Autorennen teilzunehmen. Die beiden haben nicht nur bereits an unzähligen Veranstaltungen teilgenommen und viele Siege errungen, sie entwickeln auch Rennfahrzeuge verschiedener Hersteller weiter und treiben Renn- und Entwicklungsprojekte voran. „Wir sind dafür bekannt, Ideen zu entwickeln“, sagt Christoph Dupré. Der Diplom-Ingenieur ist seit 25 Jahren im Motorsport tätig. „Gefühlt schon immer, ich wurde da reingeboren“, so der Junior. Auf der Rennstrecke waren und sind die Saarländer mit ihren Kunden in zahlreichen Meisterschaften und Serien zuhause. Die Palette reicht in all den Jahren […]

Berg-Urgesteine: Fotostory Ralf Kroll

3. Oktober 2020

Viele aktive Bergrennfahrer kommen aus Gegenden in denen es früher ein Bergrennen gab oder heute noch gibt, so auch Ralf Kroll. Als Bub war das Bergrennen in Eichenbühl, das nur 20 km von Ralfs Heimatort Walldürn entfernt liegt, alljährlich ein Pflichttermin und man freute sich wochenlang vorher auf das Rennwochenende Anfang September. An so einem Septemberwochenende reifte im damaligen Teenager der Wunsch bei diesem Rennspektakel auch einmal selbst aktiv dabei zu sein. Damals, wie heute, ist Ralfs Vater der Begleiter und Helfer. Im Jahr 1986, mit damals 20 Lenzen begann Ralf Kroll seinen motorsportlichen Werdegang mit einem Opel Kadett GSi 16V im Slalomsport. Zwei Jahre später, hier schon mit dem Gruppe A VW Golf, der ihn lange Jahre bis in die Spitze der Gruppe H-Klasse bis 1600 ccm begleiten sollte, kam es zur ersten Teilnahme bei einem Bergrennen – natürlich beim Bergrennen Unterfranken in Eichenbühl. Schnell fühlte er sich in dieser Motorsportdisziplin pudelwohl und sein technisches und fahrerisches Potential wuchs stetig an. Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Die Anfangsjahre gipfelten 1995 mit dem Gewinn der ONS Berg-Trophäe und einem mit Wetterglück begünstigten Gesamtsieg beim Wolsfelder Bergrennen. Der gelb-violette Golf war Ralfs Wegbegleiter bis zur Jahrtausendwende, die folgenden 13 Jahre hatte er den blauen Lehmann-Golf unter dem Hintern, lange Zeit in der Klasse bis 1600 ccm zum Ende hin in der 2-Liter Klasse der Gruppe H/E1. Gekrönt wurde diese Epoche vom Titelgewinn im DMSB Berg-Pokal 2004. Im Jahr 2012 wurde der inzwischen in Mudau im Neckar-Odenwald-Kreis lebende, auf die flinken CM-Boliden aufmerksam. Ab 2014 widmete sich Kroll dieser Spezies von Rennwagen und tauchte in diesem Jahr erstmals mit einem SilverCar S2F bei Bergrennen in Deutschland auf. Mit seiner Firma RAK Performance übernahm er zwischenzeitlich die Generalvertretung des spanischen Rennwagenherstellers im deutschsprachigen Raum.  In diesen Tagen kann Ralf Kroll also auf 30 Jahre Bergrennsport zurückblicken, im Jubiläumsjahr coronabedingt leider ohne Renneinsatz.  

Besuch beim Osnabrücker Bergrennen am Uphöfener Berg

27. September 2020

Im August 2017 durften die Veranstalter des Osnabrücker Bergrennens ein großes Jubiläum feiern: Damals fand das in Niedersachsen einmalige Event zum 50. Mal statt. Bergrennen passen tatsächlich nicht gut in dieses flache Bundesland, darum fand diese Veranstaltung im hohen Norden noch keinen einzigen Nachahmer. Auch existiert kein Rennen dieser Art, das noch höher in Deutschlands Norden angesiedelt ist – darum freuen sich vor allem die niedersächsischen Motorsportfans über „ihren“ Uphöfener Berg. Die Geschichte hinter dem Event – Der offizielle Name dieser Veranstaltung lautet „Internationales Osnabrücker ADAC Bergrennen“ und findet nicht direkt in Osnabrück statt, sondern in Borgloh am Teutoburger Wald. Die Strecke misst insgesamt 2,03 Kilometer und verfügt vom niedrigsten Punkt (dem Start) bis zum höchsten Punkt (dem Ziel) über eine durchschnittliche Steigung von ungefähr 3,8 Prozent. Die Aufsicht führt der MSC Osnabrück, ein traditioneller ADAC-Motorsportclub. 1968 gingen die ersten 144 Teilnehmer an den Start, während sich etwa 7.000 Zuschauer versammelt hatten, um dem Geschehen gebannt zu folgen. 1971 erfolgte bereits ein Upgrade, damals durften zum ersten Mal Formel-3-Fahrzeuge den Parcours nutzen. Erst Ende der 70er wurde die Strecke mit doppelten Leitplanken gesichert, um für mehr Sicherheit zu sorgen. 1980 traten erstmals Formel-2-Boliden zum Rennen an, von da an erlebte das Teilnehmerfeld stetige Verbesserungen. Berühmte Rennfahrer traten auf den Plan und sorgten für ein glänzendes Showprogramm. Derzeit liegt der Streckenrekord bei 50,145 Sekunden. Er wird von dem Franzosen Sébastien Petit gehalten, der im Jahr 2018 mit seinem Norma M20FC als Erster über die Ziellinie raste. Der Nervenkitzel nach dem Nervenkitzel – Das Osnabrücker Bergrennen findet traditionell im Hochsommer statt, genau die richtige Zeit für einen Ausflug in den Landkreis Osnabrück. Einige Zuschauer nehmen eine lange Anreise auf sich, nicht nur, um dem Event beizuwohnen, sondern auch, weil ihnen die Stadt und das Umland gefällt. Denn: Nach einem anstrengenden Tag als Zuschauer oder gar als Teilnehmer muss das Vergnügen noch längst nicht zu Ende sein! Am Rande der Osnabrücker Innenstadt lädt die Spielbank Osnabrück dazu ein, einen entspannten Abend zu verbringen. Wie auch schon in einigen der ältesten Casinos der Welt, ist hier vom Pokerspiel über das Roulette bis hin zum Blackjack alles unter einem Dach zu haben. Für den Besuch der Spielstätte empfiehlt es sich, Rennanzug und Straßenkleidung gegen eine elegante Abendgarderobe zu tauschen. Zu den Gästen gehören sowohl die Einheimischen als auch begeisterte Pokerspieler und natürlich die Autofans, die vom Bergrennen direkt hierher strömen. Das Casino bietet mehrmals pro […]

1 2 3 4 5 14