Warum David Hauser nicht beim FIA Hill Climb Masters starten wird

30. September 2016

Am Wochenende des 8./9. Oktober findet im tschechischen Sternberk die zweite Ausgabe des FIA Hill Climb Masters statt, das grobe Stelldichein der besten Fahrer aus der Bergeuropameisterschaft und den nationalen Landesmeisterschaften Europas. Nachdem er vor zwei Jahren bei der Erstauflage im luxemburgischen Eschdorf hinter dem Schweizer Eric Berguerand und dem Italiener Simone Faggioli die Bronzemedaille der Kategorie 2 (FIA-Rennsportfahrzeuge) sowie den Sieg in der U25-Wertung davongetragen hatte, war es David Hausers erklärtes Saisonziel 2016, sich für das Masters zu qualifizieren und dort erneut zu zeigen, dass er zu den besten europäischen Fahrern dieser Motorsportdisziplin zählt. «Dieses Jahr hatten wir uns für eine Übergangssaison entschieden, indem wir an der Luxemburger Bergmeisterschaft teilnahmen, dem einzigen Championnat, wo wir mit unserem GP2 und seinem Original-4-Liter-Motor fahren konnten. In Erwartung der zukünftigen Ausrichtung der FIA-Reglements für die Berg-Europameisterschaft wollten wir dem Publikum und uns selber eine Freude bereiten indem wir mit dem GP2 ein spektakuläres und absolut fabelhaftes Fahrzeug an den Start brachten. Die Wahl unserer nationalen Bergmeisterschaft hatte zum Hauptziel die Qualifikation für das FIA Masters in Sternberk / Ecce Homo im Oktober: da der 4-Liter-Motor weder in der Europameisterschaft noch im FIA-Bergpokal zugelassen ist, war die einzige Möglichkeit, sich über eine nationale Landesmeisterschaft zu qualifizieren», erklärt der Fahrer von Racing Experience. Stellte die Qualifikation mit dem Gewinn seines zweiten Luxemburger Bergmeistertitel nach 2013 kein Problem dar, so musste der Fahrer des Dallara GP2 sich dennoch schlussendlich schweren Herzens dazu durchringen, auf die Anreise nach Tschechien zu verzichten, da er dort keine Möglichkeit gehabt hätte, unter mehr oder weniger gerechten Voraussetzungen gegen seine Gegner aus der Kategorie 3 «Open» zu kämpfen, die den Fahrzeugen vorbehalten ist, welche einem nationalen Reglement entsprechen. Verlangt doch das Luxemburger Reglement vom Dallara GP2 ein Mindestgewicht von 700 kg (ohne Fahrer an Bord), während beispielsweise das französische Reglement ein Mindestgewicht von 685 kg (mit Fahrer an Bord) für die Fahrzeuge der französischen «CNplus 4 Liter»-Sportwagen vorsieht, vor allem aber das britische Reglement absolut KEIN Mindestgewicht bei gleichzeitig freiem Hubraum vorschreibt, was es den Formelwagen der besten britischen Fahrer erlaubt, weniger als 500 kg bei zum Teil mehr PS als der GP2 auf die Waage zu bringen. Konkret wurde dem roten GP2 statt seines Standardgewichts von 620 kg (688 kg mit dem Fahrer, wie es das Reglement der GP2series auf der Rundstrecke vorschreibt, wo Davids Fahrzeug herstammt) also 80 kg Zusatzballast vorgeschrieben, um an der Luxemburger Bergmeisterschaft teilnehmen zu können, […]

St. Agatha: Merli überragend – Hin verpasst knapp den Podiumsrang

28. September 2016

Der Italiener Christian Merli mit seinem Osella FA30 Evo RPE sorgen im oberösterreichischen St. Agatha für Furore und konnte mit einer herausragenden Leistung alles überstrahlen. Mit gigantischen Zeiten konnte er bereits im 1. Rennlauf den Streckenrekord aus dem Vorjahr (Sebastian Petit / Norma BMW V8 4l) deklassieren und den Grundstein für den Gesamtsieg bei seinem ersten Start in St. Agatha legen. Im 2. Lauf konnte er sich nochmals um 0,14sec. steigern und sich zum großen Sieger bei diesem Rennen küren. Dabei konnte er die Zuschauer erneut mit seinem bekannt spektakulären Fahrstil begeistern und für eine Show der Extraklasse sorgen. Platz zwei Gesamt ging an den Deutsch-Slowenen Patrik Zajelsnik im Norma M20F V8 Mugen, der sich mit einer grandiosen Performance ebenfalls hervorragend in Szene setzen konnte und ebenfalls mit gigantischen Zeiten für Furore sorgen konnte. Dabei sorgte vor allem der Sound seines Boliden für Gänsehautfeeling pur entlang der Rennstrecke. Das Podium beim Bergrennen St. Agatha in Oberösterreich komplettierte der Tscheche Dusan Neveril mit seinem ebenfalls brachial klingenden Norma M20FC Judd, der eine großartige Leistung bei diesem Rennen ablieferte und ebenfalls mit exzellenten Zeiten für eine Show der Extraklasse sorgen konnte. Dabei konnte er sich in einem äußerst spannenden Duell gerade einmal um 0,7sec. gegen den Deutschen Alexander Hin durchsetzen, der nach dem ersten Rennlauf noch auf dem letzten Podiumsrang rangierte. Der Schwarzwälder lieferte mit seinem mächtigen und wunderschönen Reynard Judd F3000 (ex-Waldy) eine herausragende Leistung bei seinem ersten wirklichen Renneinsatz mit diesem Boliden ab und konnte dabei gleich mit seinem beherzten Fahrstil für Furore sorgen. Das wurde schlussendlich mit dem exzellenten zweiten Platz in der Gruppe D, E2-SS hinter dem Gesamtsieger aus Italien belohnt. Die Top5 komplettierte der schnellste Österreicher an diesem Wochenende mit dem Kärntner Hermann Waldy sen., der mit seinem kreischenden Lola B06/51 F3000 sich ebenfalls exzellent und vor allem für sein Alter, in Szene setzen konnte und dabei mit starken Zeiten aufhorchen ließ. Platz Sechs ging an den in Kroatien lizensierten Ungarn Laszlo Szasz im weißen Reynard Zytek F3000 mit einer Sekunde Rückstand auf den Kärntner. Wobei wohl ein Problem in der Elektronik eine bessere Platzierung kostete und für eine schlechtere Zeit im 1. Rennlauf sorgte. Die Top 8 komplettierten Milos Asanovic aus Montenegro in einem wunderschönen Radical SR8 LM, der bereits im Vorjahr mit einer exzellenten Leistung überzeugen konnte und diese in diesem Jahr nochmals unterstrich und der Deutsche Peter Behnke mit seinem 2l Tatuus Formel Master S2000, der […]

St. Agatha: Top-Bergrennsport wie immer bei Traumwetter

28. September 2016

Bessere äußere Bedingungen hätte sich der veranstaltende MSC Rottenegg für sein „EXCAPE Automobil Bergrennen Esthofen-St. Agatha“ kaum wünschen können. An beiden Tagen Sonne pur, die in der Früh die Nachtkühle schnell verdrängt. Und auch auf dem flüssig-schnellen 3,2-Kilometer-Asphaltband in Oberösterreich alsbald ein brauchbares Griplevel generiert. Am Übungssamstag sowieso, denn der beginnt in St. Agatha traditionell erst um 12:30 Uhr. Der Sonntag fordert die Aktiven dann ab 09:00 Uhr. Oder zumindest diejenigen, die früh aufstehen und gerne noch einmal probieren möchten. Denn an der dritten Trainingsauffahrt nehmen nicht alle teil. Das Rennen selbst beginnt ebenfalls um 12:30 Uhr, es stehen zwei Durchgänge auf dem Programm, deren Zeiten zum Schlussergebnis addiert werden. Wie immer werden in St. Agatha alle Beginnzeiten so exakt eingehalten, dass man die Uhr danach stellen könnte. Trotz einiger Vorfälle – die wir zum Teil später noch näher erwähnen wollen – ist der Ablauf zügig. An beiden Tagen startet die letzte Rückführung jeweils gegen 17:00 Uhr. Für die Nicht-St.-Agatha-Kenner unter uns müssen wir hier und jetzt noch unbedingt erwähnen, dass die Talfahrten dort etwas ganz Spezielles sind: Sie führen durch ein Heer von begeisterten Zuschauern, die dabei ganz nahe an ihre Lieblinge herandürfen. Unter dem Motto „eine Fahrbahnhälfte für die Rennautos, die andere für die Fans.“ Was bei den Aktiven ganz sicher immer wieder für ein echt prickelndes Gänsehaut-Feeling sorgt. So, nach dieser kurzen Einstimmung nun zum aktuellen Geschehen auf der Strecke. Für die Freunde der Statistik sei noch kurz erwähnt, dass einschließlich des rot-weiß-roten Histo-Feldes, das genau wie die modernen Fahrzeuge nach Bestzeitwertung fährt, 168 Teilnehmer an den Start des Rennens gehen. Genau 160 Fahrerinnen und Fahrer beenden die Veranstaltung in Wertung. Zu denen zählen auch alle drei 1150er Piloten. Wobei dies für einen davon echt am seidenen Faden hing. Oder korrekter ausgedrückt am Getriebe, das zwischendurch geöffnet werden musste, um eine gebrochene Schaltgabel zu ersetzen. Was gelang, von der Schaltbox aber im letzten Race-Heat wieder ignoriert wurde. Dennoch war Youngster Tobias Mayer zufrieden, hatte er doch bereits am Samstag mit seinem Ford Fiesta seine persönlichen Fahrzeit-Anforderungen mehr als deutlich unterboten. War zunächst von der 2-Minuten-Schallmauer die Rede, legte er sich die Latte später auf 1:50, blieb mit 1:43,06 (2. TL) klar darunter. Derweil beharkten sich an der Spitze Jörg Eberle im Fiat 127 Super und Thomas Stelberg im Schneider Polo 16V heftig. Jörg geigt gleich in der ersten Probeauffahrt gewaltig auf, markiert in dieser 1,150 Sekunden vor […]

Oldtimerherbst am Berg – Vorschau 18. Jochpass-Memorial

25. September 2016

Im beginnenden Herbst jagt ein Top-Oldtimer Bergrennen das Nächste. Nur eine Woche nach dem Highlight auf der legendären Rossfeldstraße bei Berchtesgaden, steht ein weiterer früherer Austragungsort deutscher Berg-Europameisterschaftsläufe im Blickpunkt der Oldtimer und Bergrennfans. So bekannte Streckenabschnitte wie Lettloch, Polit-Rank, Hufeisen, Weiher Kurve, Eisernes Kreutz oder Kanzel, sagen dem Kenner, dass es sich hierbei um die bis in die frühen 1990er Jahre noch rennmäßig befahrene Oberjochstraße bei Bad Hindelang im Allgäu handelt. Das Jochpass-Memorial starte in diesem Jahr am 8. und 9. Oktober in seine bereits 18. Auflage. Deutschlands höchste Bundesstraße bietet den zahlreichen Teilnehmern auf einer Streckenlänge von 6,4 km knapp über 100 Kurven. Die Vorbereitungen für das 18. Jochpass Memorial sind auf der Zielgeraden. Als letzte große Veranstaltung im Oldtimerjahr ist das “Jochrennen“ zu einer festen Größe für Motorsportbegeisterte geworden. Das sieht man auch daran, dass der Veranstalter im Vorfeld über 60 Anmeldungen absagen musste, um den zeitlichen Rahmen nicht zu sprengen. So finden jedes Jahr tausende Besucher Ihren Weg zur Strecke im Ostrachtal, um sich die historischen Fahrzeuge aus der Nähe ansehen zu können. Dieses Mal stammt das älteste Motorrad aus dem Jahr 1926, das älteste Auto sogar 1914. Mit dem Sponsor Bentley werden dieses Jahr, neben den historischen Bentleys, auch Rennfahrzeuge zu sehen sein und Bentley wird große LED Wände aufbauen um den Zuschauern auch an den Festplätzen Sicht auf die Strecke zu ermöglichen und Rennfahrer werden für Autogramme zu Verfügung stehen. Am Donnerstag 06.10. wird die 16. Int. Oberallgäu Hirtoric-Rallye gegen 16 Uhr vor dem Rathaus erwartet. Freitag und Samstag startet das Jochpass Memorial von 08 Uhr 30  bis ca. 18 Uhr. Am Festplatz sind in diesem Jahr viele ehemalige Rennfahrer, wie Fredy Amweg, Walter Pedrazza, Abt – Bentley Motorsport mit Christian Abt, Engstler Motorsport mit Franz Engstler, Pedrazza Motorsport und natürliche unsere Teilnehmer mit den Vorkriegsfahrzeugen und Youngtimern zu sehen. Mit unter den Teilnehmern ist auch der Konzer Walter Voigt, bekannt aus dem KW Berg-Cup, der mit seinen NSU TT Spiess 1300 den NSU-Bergpokal vorstellen wird. Die NSU-Fraktion wird verstärkt vom Frankfurter Achim Thomas und Dr. Rainer Ausfalk, die wie in den Jahren zuvor gemeinsam die Startrampe  im Renntempo verlassen und im Pulk dem Ziel kurz vor Oberjoch entgegen jagen. Den Lokalmatador, wird der ebenfalls aus KW Berg-Cup bekannte Marco Fink aus Immenstadt in einem nicht näher bezeichneten BMW geben. Motorsport zum Anfassen also. Sämtliche Informationen wie Zeitplan, Zuschauerräume, Sperrung vom Jochpass, einen Plan vom Festplatz […]

Hovemann Speerspitze des italienisch angehauchten Masters-Teams

22. September 2016

Nur einen Tag nach dem Nennungsschluss wurde das Team Deutschland für das zweite FiA Hill Climb Masters am Wochenende des 8. und 9. Oktober im tschechischen Sternberk, von der FiA Bergsport-Kommission offiziell bestätigt. Leider war die Nachfrage nach einem Startplatz bei diesem herausragenden Ereignis des internationalen Bergrennsports aus Deutscher Sicht recht überschaubar. Vor zwei Jahren in Eschdorf war der Deutsche Auftritt mit 19 Fahrerinnen und Fahrern recht stattlich. Auf der Bergrennstrecke von Ecce Homo werden diesmal lediglich fünf Piloten die Deutschen Farben vertreten. Die leicht italienisch angehauchten Mannschaft wird gebildet mit der Speerspitze Holger Hovemann (Opel Kadett C GT-R V8) in der Gruppe E2-SH, Thomas Ostermann (BMW E30 Hartge) in der Gruppe E1 über 2000 ccm und Manfred Schulte (Citroen AX Kit Car) in der Gruppe E1 bis 1600 ccm). Alle drei waren bereits vor zwei Jahren bei der Masters-Erstauflage in Luxemburg mit dabei. Neu im Team sind die beiden Italo-Deutschen Egidio Pisano (VW Minichberger Golf 16V) in der Gruppe E1 bis 2000 ccm und der Hattersheimer Silvio Montalto (Peugeot 106 Rallye) in der Gruppe N bis 1400 ccm. Die fünf Fahrer treten jeweils in ihrer Kategorie in der Einzelwertung an. Vier Piloten werden bestimmt um das Team Germany zu bilden, dass für den Nationen Cup gewertet wird.

Buzet: Regnerisches EM-Finale – Miljkovic jüngster Europameister

20. September 2016

Ein großes Starterfeld stellte sich in diesem Jahr dem Finale zur Berg Europameisterschaft im kroatischen Buzet. Das brachte zum Teil die Organisation ans persönliche Limit und die beiden Läufe am Samstag und Sonntag endeten jeweils sehr spät. Dazu kam am Renntag der einsetzende Regen bei den E2-SH Tourenwagen, sprich vor den Formelboliden. Diese konnten danach auf Regenreifen wechseln und mussten somit ihren 1. Rennlauf bereits im nassen absolvieren, ehe der 2. Rennlauf für alle Piloten bei Regen über die Bühne ging. Das danach das Parc Ferme sich endlos in die Länge zog und die Rückführung bereits im dunkeln über die Bühne ging war ebenfalls nicht gerade wünschenswert und endete fast in einer Katastrophe. Bei einem Unfall im Startbereich wurden 2 Fahrer, die miteinander kollidierten verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Zum Sportlichen; wo im 2. Rennlauf der italienische Ausnahmekönner Christian Merli nochmals das Gesamtklassement drehen konnte. Da er beide Läufe bei Regen absolvieren musste war diese Leistung ihm noch höher anzurechnen. Dazu begeisterte der Osella FA30 Evo RPE Pilot einmal mehr mit seinem bekannt spektakulären Fahrstil die Zuseher entlang der Strecke was schlussendlich mit dem Gesamtsieg in Buzet beim Berg-EM Finale belohnt wurde. Mit einem Rückstand von knapp über 8 Sekunden ging der zweite Rang an den Tschechen Milos Benes im schwarz-orangen Osella FA30 Zytek, der sich ebenfalls hervorragend in Szene setzen konnte und einen sehr beherzten Fahrstil bei schwierigen Bedingungen an den Tag legte. Der Einsatz wurde somit mit einem herausragenden Ergebnis beim Berg-EM Finale in Buzet belohnt. Das Podium Gesamt komplettierte der Tourenwagengesamtsieger Karl Schagerl aus Niederösterreich, der mit seinem VW Golf Rallye TFSI-R eine Performance an den Tag legte welche ihres gleichen sucht. Mit gigantischen Zeiten konnte er sich hervorragend in Szene setzen und einen weiteren vollen Erfolg in dieser Saison einfahren. Jedoch hatte man im regnerischen 2. Rennlauf auch mit technischen Problemen am Boliden zu kämpfen. Rang Vier Gesamt sicherte sich der Italiener Stefano di Fulvio, der mit seinem einmalig klingenden Osella PA 9/90 wieder eine Show der Extraklasse ablieferte und die Historische Abteilung überlegen für sich entscheiden konnte. Dabei konnte er erneut mit seinem spektakulären Fahrstil für Furore sorgen, was im 1. Rennlauf sogar mit der Bestzeit über alle Klassen belohnt wurde. Die Top5 komplettierte der Kroate Domagoj Perekovic mit seinem spektakulären Mitsubishi Lancer Evo 9, der sich ebenfalls exzellent in Szene setzen konnte und hervorragende Zeiten erreichte. Das wurde mit dem zweiten Platz bei den […]

Starkes britisches Team für das Masters nominiert

18. September 2016

Acht Britische Bergspezialisten werden Anfang Oktober die rund 1.500 km lange Reise  zum FiA Hillclimb Master ins tschechische Sternberk antreten. Bereits eineinhalb Wochen vom dem offiziellen Nennungsschluss am kommenden Mittwoch, 21. September 2016 – 24 Uhr, gab der britische Motorsportverband MSA die Fahrer bekannt, die das Vereinigte Königreich am 8./9. Oktober auf der verkürzten Strecke von Ecce Homo vertreten werden. Nach ihrem exzellenten Auftritt vor zwei Jahren bei der Masters-Premiere in Eschdorf, mit den Medaillengewinnern Scott Moran und Will Hall, erwarten Insider mindestens ähnlich gute Platzierungen. Mit zumeist methanolbetriebenen Formel 1-Triebwerken in ihren Formelrennwagen, rücken die Top-Driver von der Insel aus. An der Spitze der Delegation steht der sechsfache und aktuelle Britische Champion Scott Moran (Gould), gefolgt von Will Hall im Force-Rennwagen mit dem Nissan-Worldseries Motor. Wie in Eschdorf zum Team UK gehören auch Trevor Willis (OMS) als amtierender Vize-Meister, sowie Darren Warwick im Dallara F399 Vauxhall. Der Mann von Kanalinsel Guernsey überrasche unlängst beim Berg EM-Lauf in schweizerischen St. Ursanne mit einem fünften Platz in der Gesamtwertung und erhält eine Wild Card. Erstmals ihr Land auf der großen „FiA-Bühne“ vertreten dürfen Wallace Menzies (Gould), der aktuelle fünfte in der Meisterschaft Dave Uren (Force), der in der Britischen Leaders Meisterschaft höchstplatzierte Tourenwagenfahrer Dave Warburten (Caterham) sowie Colin Satchell, der MSA Hillclimb Leaders Champion 2015 in einem stark modifizierten Peugeot 205.

Canio Marchione Luxemburger Bergmeister 2016 bei den Tourenwagen

17. September 2016

Gleich in der ersten vollen Saison mit dem ex-Paulitsch VW Scirocco 16V aus dem Deutschen KW Berg-Cup gelang Canio Marchione das Kunststück die Tourenwagen-Berg-Meisterschaft des Großherzogtums einzufahren. Der Garagist und KfZ-Meister mit italienischen Wurzeln, machte beim letzten Lauf der Luxemburger Bergmeisterschaft 2016, am ersten September-Wochenende im elsässischen Turckheim alles klar und sicherte sich mit 432,1 Punkten seinen ersten nationalen Titel. Kollege David Hauser, der sich mit seinem Dallara GP2 nach dem ersten Rennlauf von Turckheim zurück gezogen hatte, stand bereits zuvor als neuer Luxemburger Champion bei den Rennwagen fest. Das Schilling Performance Team, dass mit Nico Schilling noch im Vorjahr den Meister stellte, wurde in diesem Jahr häufig von Defektteufel heimgesucht, so wie auch beim Finalrennen in Frankreich.  Vater und Sohn, Nico und Cedric Schilling mussten ihre Fahrzeuge nach den Trainingssitzungen mit technischen Problemen abstellen. Mit einem Rückstand von 14,8 Punkten konnte Charel Valentiny im Subaru Impreza WRX noch die Ehre des Schilling Performance Teams mit der Vize-Meisterschaft retten, vor Team-Chef Nico Schilling mit 381 Zählern. Das geschlagenen Feld führt Alfa-Pilotin Sandra Becker mit 337,7 Punkten an, vor Mitsubishi-Treter Cedric Schilling (266,8 Punkte) und Ivana Becker, die wegen ihrer weiteren Einsätze als Rallye-Co-Pilotin an der Seite ihres Ehemanns Pascal Becker, nicht an allen Bergläufen teilnehmen konnte.

Große Vorfreude auf das Rossfeldrennen – Herbstliches Oldtimer-Highlight in Berchtesgaden

15. September 2016

Nur noch wenige Tage heißt es Geduld haben, dann steht vom 23.-25. September 2016 die Roßfeld-Panoramastraße in den Bergen zwischen Salzburg und Berchtesgaden wieder ganz im Zeichen alter, schöner und vor allem schneller Rennwagen. Mit ihrer bereits vierten Auflage hat die kleine, aber feine Motorsport-Veranstaltung längst Kult-Charakter erlangt – und zwar weit über die Classic-Szene hinaus. Denn nicht nur für Oldtimer-Fans aus ganz Europa sowie für nicht weniger als vier bedeutende Autohersteller ist das Revival der legendären Berg-Europameisterschaftsläufe der 1960er- und 1970er-Jahre ein absolutes Muss. Dank ihres sozialen Hintergrunds und dem guten Zweck ist das Roßfeldrennen jedes Jahr aufs Neue ein Fest für die gesamte Familie. Eine Woche vor dem Start ist nun die endgültige Starterliste verfügbar. Die finale Starterliste umfasst 147 der seltensten und wertvollsten Rennfahrzeuge der Welt, 7 Vorkriegsmotorräder und 24 historische Busse. Mindestens ebenso hochkarätig wie das edle Blech sind die prominenten Namen neben Walter Röhrl unter den Teilnehmern. Hans-Joachim Stuck (Porsche 356 Carrera GT), Christian Geistdörfer (Ford Capri 2600 RS), Harald Demuth (Audi Sport Quattro S1), Eberhard Mahle (Porsche 911), Rudi Lins (Porsche 718 W-RS), Herbert Linge, sowie Hans Clausecker im Porsche 914/6 GT der O.N.S. Sicherheitsstaffel machen das letzte September-Wochenende zu einem Fixtermin für Fans des historischen Motorsports. Die spektakulären Fahrzeuge des Walter Röhrl Beeindruckend ist auch die Fahrzeug-Liste für den Themenschwerpunkt „Die Fahrzeuge des Walter Röhrl“: Als langjähriger Botschafter des Roßfeldrennens wird Walter Röhrl heuer nicht weniger als sechs verschiedene Fahrzeuge pilotieren, die für seine unvergleichbare Karriere besonders bedeutsam waren: Den legendären Audi Sport Quattro S1 von 1985, den Fiat 131 aus dem WM-Jahr 1981, den Opel Ascona 400 mit dem er die Weltmeisterschaft 1982 gewann, den Ford Capri 2600 RS mit dem er 1972 bei der Olympiarallye seinen internationalen Durchbruch schaffte, sowie einen Porsche 911 mit dem er 1981 um ein Haar die Rallye San Remo gewonnen hätte. Last, but not least, wird Röhrl auch in jenem originalen Opel Ascona A Platz nehmen, mit dem er 1975 bei der Akropolis-Rallye triumphierte – damals sein erster WM-Sieg überhaupt und auch der erste für Opel. „Angesichts der vielen tollen Autos habe ich das Gefühl, wieder 30 Jahre jünger zu sein“, freut sich Walter Röhrl selbst bereits auf ein Wiedersehen mit den wichtigsten Fahrzeugen seiner Karriere. „Eine tolle Idee, so etwas auf die Beine zu stellen! Ich bin mir sicher, es wird für alle beteiligten ein Wahnsinns-Erlebnis – für mich am allermeisten.“ Legendäre USA-Audis als Stars […]

Unterfranken: Bei Kaiserwetter wurde der KW Berg-Cup Sieger gekürt

13. September 2016

Pause für Intermediates und Regenreifen beim 49. Int. AvD/ GAMSC Bergrennen Unterfranken Eichenbühl. Bestes Spätsommerwetter verwöhnt, es ist warm, Slicks haben Hochkonjunktur. An beiden Tagen geht es superpünktlich los, und obwohl es einige Vorfälle abzuarbeiten gilt, können an beiden Tagen drei Läufe ausgetragen werden. Da ist sogar noch eine Mittagsrast drin, auch der Feierabend des aktiven Geschehens auf der Strecke liegt nicht zu spät. Am Samstag dauert das Training bis kurz vor 18 Uhr, am Sonntag erfolgt die letzte Zieldurchfahrt gegen 16:45 Uhr. Die hohen Temperaturen und die 3,05-Kilometer-Strecke mit ihren vielen Vollgasanteilen von Eichenbühl hinauf Richtung Umpfenbach fordern Material und Piloten zugleich. Leider überstehen nicht alle den Dauer-Hochdrehzahltest unbeschadet, aber mit einer einzigen Ausnahme, auf die wir später noch zu sprechen kommen, enden alle Vorfälle relativ glimpflich. Das knapp 130 Teilnehmer umfassende Rennfeld sowie die angegliederte GLP werden vom GAMSC Würzburg rund um Cheforganisator und Rennleiter Peter Thumbeck souverän abgewickelt. Dabei erhalten die Mitglieder des im Juli dieses Jahres in Eichenbühl neu gegründeten MSC Erftal Gelegenheit hinter die Kulissen zu blicken und sich zum Teil auch gleich selbst einzubringen. Das hat mit der Zukunftssicherung des Bergrennens Unterfranken Eichenbühl zu tun, denn nach der 50. Auflage in 2017 wollen Peter Thumbeck und der GAMSC Würzburg einen Gang zurückschalten, möchten nicht mehr die immense Hauptarbeit leisten. Aber beraten und helfen, dafür sind sie auf jeden Fall zu haben. Für das runde 50er-Jubiläum wurde am letzten Wochenende schon mal beste Werbung betrieben, denn Aktive und Fans zeigten sich vom Gipfelsturm-Geschehen in Unterfranken angetan, ja begeistert. Und so eingestimmt wollen wir uns nun dem NSU-Bergpokal und den Klassen mit KW Berg-Cup Beteiligung widmen. Für die „Luftgekühlten“ ist Unterfranken der vorletzte von 10 möglichen Saisonläufen. Jeder Fahrer und jedes Team kann maximal seine besten 8 Resultate in die 2016er Jahresendwertung einbringen. Siebenmal haben Jörg Davidovic/Steffen Hofmann vor Unterfranken hoch gepunktet, haben fünfmal die Klasse gewonnen, haben dazu zwei zweite Plätze auf dem Konto. Eigentlich sind sie damit bereits uneinholbar an der Spitze. Ungeachtet dessen gibt Steffen, der den TT mit der Startnummer 519 in Unterfranken bewegt, wie immer beherzt Vollgas, setzt die Übungsbestzeit, fährt unangefochten zum Sieg, sorgt so für Top-Ergebnis Nummer acht. Für Steffen ist es der elfte Gesamtsieg im NSU-Bergpokal. Neun davon hat er solo geholt, die beiden letzten im Team mit Jörg Davidovic. Spannend geht es hinter den Gewinnern zu. Thomas Krystofiak ist mit seiner NSU 1200C Reiselimousine Zweiter im Jahres-Ranking. […]

1 2