Termine 2017 – FiA International Hill Climb Cup

3. Dezember 2016

Seit dem 30. November sind die Termine der Berg EM und des FiA International Hill Climb Cup offiziell. Die Delegierten des FiA World Motor Sport Council segneten die bis dahin noch vorläufigen Terminauflistungen ab. Mit Osnabrück und Mickhausen finden sich zwei Deutsche Bergrennen erneut im Sportkalender der FiA, dazu kommt natürlich das Glasbachrennen in Thüringen als EM-Lauf. Das Auto-Bergrennen von St. Agatha in Oberösterreich ist nach einer einjährigen Pause wieder an Bord des FiA Cups. Nach dem Wechsel des EM-Ausrichters in Frankreich, findet sich in 2017 das Bergrennen von St. Jean du Gard – Col St. Pierre erstmals im Cup wieder. Zu alter Blüte gelangt im kommenden Jahr, das lange Jahre zur EM zählende norditalienische Bergrennen Trofeo Vallecamonica, das neben dem FiA Cup seit langem wieder mal zur Italienischen Bergmeisterschaft CIVM gehört. 22./23. April 2017 – CdC St. Jean du Gard – Col St. Pierre (FRA) 13./14. Mai 2017 – Bieszczadzki (POL) 20./21. Mai 2017 – Moris Cup Jahodná (SVK) 27./28. Mai 2017 – Verzegnis Sella Chianzutan (ITA) 17./18. Juni 2017 – GHD Gorjanci (SVN) 24./25. Juni 2017 – Coppa Paolino Teodori (ITA) 29./30. Juli 2017 – Trofeo Vallecamonica (ITA) 05./06. August 2017 – Osnabrücker ADAC Bergrennen (DEU) 12./13. August 2017 – GHD Lucine (SVN) 23./24. September 2017 – Auto-Bergrennen St. Agatha (AUT) 30.09./01. Oktober 2017 – ADAC Bergrennen Mickhausen (DEU)

Termine 2017 – FiA Europa Bergmeisterschaft

5. November 2016

Nach fünfjähriger Pause steht das ÖAMTC Rechbergrennen, als Großer Bergpreis von Österreich vom 21.-23. April 2017, wieder als Eröffnungsveranstaltung der Berg-Europameisterschaftssaison im Terminkalender der FiA, der an diesem Wochenende im Rahmen  der EBM-Siegerehrung im spanischen Oviedo offiziell ratifiziert wird. Seit 2011 kam diese Ehre dem südfranzösischen Bergrennen am Col St. Pierre zu, das zumindest im kommenden Jahr, nach eben so langer Auszeit, vom zentralfranzösischen Rennen auf den Mont Dore (18-20. August) abgelöst wird. In St. Jean du Gard wird jedoch das Rennen als Opening zum FiA International Hill Climb Cup 2017 stattfinden. An Hand des Rotationsprinzips der Italienischen Veranstalter ist am Wochenende des Juni-Juliwechsel 2017 der Klassiker von Trento-Bondone wieder in den Kalender des höchsten Bergprädikats gerutscht. Im Zuge der Feierlichkeiten „500 Jahre Luther-Reformation“ musste der das ADAC Glasbach-Bergrennen, als deutscher EM-Part von seinem angestammten Termin weichen und findet voraussichtlich einmalig vom 9. – 11. Juni, also auf dem alten Trier-Termin statt. Hier die komplette Auflistung: 21.-23. April 2017 – ÖAMTC Rechbergrennen (AUT) 05.-07. Mai 2017 – Rampa Int. Da Falperra (PRT) 12.-14. Mai 2017 – Subida Al Fito (ESP) 02.-04. Juni 2017 – Sternberk Ecce Homo (CZE) 09.-11. Juni 2017 – ADAC Glasbachrennen (DEU) 30.06.-02. Juli 2017 – Trento Bondone (ITA) 14.-16. Juli 2017 – Hill Climb Limanowa (POL) 21.-23. Juli 2017 – Dobsinsky Kopec (SVK) 11.-13. August 2017 – Course de Cote Mont Dore (FRA) 18.-20. August 2017 – Course de Cote St. Ursanne-Les Rangiers (CHE) 01.-03. September 2017 – GHD Ilirska Bistrica (SVN) 15.-17. September 2017 – Buzetski Dani (HRV)

Masters: Goldmedaillen gehen an Faggioli, Moran und Peruggini

10. Oktober 2016

Nachdem sie bereits im Training die besten Zeiten erreicht hatten, bestätigten der Italiener Simone Faggioli (Norma M20 FC Zytek V8, Kategorie 2), der Brite Scott Moran (Gould GR61X, Kategorie 3) und der Italiener Lucio Peruggini (Ferrari 458 Italia GT3, Kategorie 1) auch im sonntäglichen Rennen ihre Überlegenheit. Sie holten damit die drei beim Hillclimb Masters vorgesehenen Goldmedaillen. Bei der sehr gelungenen zweiten Auflage im tschechischen Šternberk ging die Slowakei als Gewinner des Nationencups hervor, überdies siegte der Italiener Andrea Bormolini (Osella) bei den Junioren (U25), und die Französin Martine Hubert (Norma M20 BMW 3.0) schwang in der Damenwertung obenaus. Am Ende der zweiten Auflage des FIA Hillclimb Masters ist Simone Faggioli überglücklich: «Diesen Sieg wollte ich mir nicht entgehen lassen!». Obwohl neunfacher Europameister und eine lebende Legende im Bergrennsport, ist es ihm erst jetzt gelungen, seine erste Goldmedaille in diesem Wettbewerb zu erobern. «Vor zwei Jahren in Eschdorf musste ich mich mit Silber begnügen. Für diese Niederlage wollte ich mich unbedingt revanchieren, und dieser Sieg war mein erklärtes Ziel. Der Kampf gegen Christian Merli war toll, musste ich doch meine letzten Reserven mobilisieren. Dieses Rennen ist einzigartig, sowohl durch seinen Status als auch durch seine Aura. Alles entscheidet sich an einem einzigen Tag und auf einem relativ kurzen Parcours, wo man jeden Fehler auf der Uhr teuer bezahlt. Der Druck war also groß, aber alles hat bestens geklappt, und ich bin überglücklich, dass ich die Tagesbestzeit aller Kategorien erzielen konnte. Europameister, italienischer Meister und nun noch die Goldmedaille beim Masters, besser hätte meine Saison 2016 nicht verlaufen können!» Einmal mehr musste sich Christian Merli mit dem zweiten Platz begnügen. Dabei hatte er sich mit seinem Osella FA30 Evo-Fortech bis zuletzt nach Kräften gewehrt. Nach dem zweiten Lauf nur knapp eine halbe Sekunde hinter seinem ewigen Rivalen, wollte er im dritten Versuch nochmals alles auf eine Karte setzen, doch kurz vor dem letzten Lauf begann es leicht zu regnen, sodass die letzten Kurven vor dem Ziel feucht waren. So fuhr Merli absichtlich langsam die Strecke hoch, um auf Faggioli zu warten, und die beiden überquerten nebeneinander das Ziel. Ein sympathisches Bild und Ausdruck der kollegialen Atmosphäre, die beim Masters 2016 geherrscht hat. Diese wenigen Regentropfen verhinderten aber eine Top-Platzierung der Italiener im Nationen Cup. Hinter den beiden Aushängeschildern der Europameisterschaft holte schließlich Sébastien Petit (Norma M20FC-Mugen V8) die Bronzemedaille, was den Franzosen umso mehr freute, weil er am Samstag nach technischen Problemen (Ölpumpe) am […]

Live dabei sein beim FiA Hillclimb Masters via youtube-Stream

8. Oktober 2016

Die drei Rennläufe des FIA Hillclimb Masters 2016 werden am Sonntag, 9. Oktober 2016, in voller Länge per Live Stream im Internet übertragen. Dass alle Bergrennfans die 131 gemeldeten Teilnehmer auf dem 3,3 Kilometer langen Parcours verfolgen können, wurden nicht weniger als acht Kameras installiert. Dies erlaubt auch allen Interessierten, die selbst nicht vor Ort sein können, das Rennen direkt mitzuerleben. Der erste Rennlauf beginnt bereits um 8 Uhr 30 mit der Kategorie 1, gefolgt von den Kategorien 2 und 3. Der Start des zweiten Laufs ist für 12 Uhr 45 geplant. Ab 15 Uhr fallen dann die Entscheidungen in der abschließenden dritten Auffahrt. Im Anschluss daran wird die Siegerehrung gezeigt. Der Link lautet wie folgt: www.hillclimb.tv

Mehr als nur ein Bergrennen – 131 Fahrer beim zweiten Masters dabei

5. Oktober 2016

Die noch junge Geschichte des FiA Hill Climb Masters wird am kommenden Wochenende im tschechischen Sternberk eine Fortsetzung finden. Zum zweiten Mal, nach der grandiosen Premiere im luxemburgischen Eschdorf in 2014, werden die besten Bergrennspezialisten Europas bei einem Event vereint sein, doch das ist nicht immer gewährleistet. Die auf 3,3 km verkürzte, fast permanente Bergrennstrecke von Ecce Homo, die ein Stück am Sternberker Stadtrand entlangführt, dürfte den Protagonisten der Berg-Europameisterschaft und vor allem den 30 einheimischen, tschechischen Teilnehmern bestens bekannt sein. Völliges Neuland betreten hingegen erneut die starken Piloten aus Großbritannien oder die erstmals am Masters teilnehmende Abordnung aus Griechenland. Beide Landesmannschaften reisen übrigens mit eigens gecharterten Trucks im Sammeltransport an. Bedauerlicher weise fehlen die noch in Eschdorf durch ihr sympathisches Auftreten aufgefallenen Teams aus Malta und Irland, denen die lange Anreise in den Osten der Tschechischen Republik zu beschwerlich war oder der von der FiA vorgegebene Zweijahresrhythmus aus vielerlei Gründen nicht in die Saisonplanung passt. Am 8. und 9. Oktober werden sicherlich Bergrennsportfans aller Herren Länder das Wochenende vor ihren PC´s oder Notebooks verbringen, denn wie man hört werden die Läufe zum FiA Hill Climb Masters live im Internet zu verfolgen sein, und das beschränkt sich nicht nur auf den Zeitenmonitor. Acht Kameras werden am Renntag für ein Live-Streaming auf Youtube sorgen und auf die kleine Stadt Sternberk, mit ihren 14.000 Einwohnern gerichtet sein. Dort besitzt der Motorsport eine lange Tradition, wurde doch bereits 1905, also vor 111 Jahren erstmals ein Anlass für Automobile ausgetragen. Doch zwei von drei Goldmedailliengewinner aus 2014 werden beim Live-Stream nicht über den Bildschirm flimmern. Der Norma M20 FC mit dem 4-Liter V8-BMW-Triebwerk von Nicolas Schatz, also des Französischen Bergmeisters der letzten Jahre, ist derzeit auf dem Pariser Autosalon ausgestellt und auch der 2014er Kategorie 2-Sieger Eric Berguerand, der erneut die Schweizer Berg-Krone mit seinem Lola Cosworth-E2-SS-Umbau gewinnen konnte, machte keine Anstalten in Richtung Masters. Aus bekannten Gründen (BiD berichtete) wird auch der 2014ner Bronzeträger und U25-Hero David Hauser aus Luxemburg fehlen. Zudem war das vergangene Rennwochenende sehr verlustreich. Die beiden Schweizer Reto Meisel und Marcel Steiner sowie die Deutsche Speerspitze Holger Hovemann mussten ihre geplante Teilnahme am Masters auf Grund von technischen Defekten oder gar Unfällen absagen. Doch wir wollen hier ja nicht nur aufzählen wer alles nicht in der Region Olmüz von der Partie ist, denn es wird sicherlich auch so interessant und spannend werden. Als Top-Favorit sehen Kenner der Szene vor […]

Warum David Hauser nicht beim FIA Hill Climb Masters starten wird

30. September 2016

Am Wochenende des 8./9. Oktober findet im tschechischen Sternberk die zweite Ausgabe des FIA Hill Climb Masters statt, das grobe Stelldichein der besten Fahrer aus der Bergeuropameisterschaft und den nationalen Landesmeisterschaften Europas. Nachdem er vor zwei Jahren bei der Erstauflage im luxemburgischen Eschdorf hinter dem Schweizer Eric Berguerand und dem Italiener Simone Faggioli die Bronzemedaille der Kategorie 2 (FIA-Rennsportfahrzeuge) sowie den Sieg in der U25-Wertung davongetragen hatte, war es David Hausers erklärtes Saisonziel 2016, sich für das Masters zu qualifizieren und dort erneut zu zeigen, dass er zu den besten europäischen Fahrern dieser Motorsportdisziplin zählt. «Dieses Jahr hatten wir uns für eine Übergangssaison entschieden, indem wir an der Luxemburger Bergmeisterschaft teilnahmen, dem einzigen Championnat, wo wir mit unserem GP2 und seinem Original-4-Liter-Motor fahren konnten. In Erwartung der zukünftigen Ausrichtung der FIA-Reglements für die Berg-Europameisterschaft wollten wir dem Publikum und uns selber eine Freude bereiten indem wir mit dem GP2 ein spektakuläres und absolut fabelhaftes Fahrzeug an den Start brachten. Die Wahl unserer nationalen Bergmeisterschaft hatte zum Hauptziel die Qualifikation für das FIA Masters in Sternberk / Ecce Homo im Oktober: da der 4-Liter-Motor weder in der Europameisterschaft noch im FIA-Bergpokal zugelassen ist, war die einzige Möglichkeit, sich über eine nationale Landesmeisterschaft zu qualifizieren», erklärt der Fahrer von Racing Experience. Stellte die Qualifikation mit dem Gewinn seines zweiten Luxemburger Bergmeistertitel nach 2013 kein Problem dar, so musste der Fahrer des Dallara GP2 sich dennoch schlussendlich schweren Herzens dazu durchringen, auf die Anreise nach Tschechien zu verzichten, da er dort keine Möglichkeit gehabt hätte, unter mehr oder weniger gerechten Voraussetzungen gegen seine Gegner aus der Kategorie 3 «Open» zu kämpfen, die den Fahrzeugen vorbehalten ist, welche einem nationalen Reglement entsprechen. Verlangt doch das Luxemburger Reglement vom Dallara GP2 ein Mindestgewicht von 700 kg (ohne Fahrer an Bord), während beispielsweise das französische Reglement ein Mindestgewicht von 685 kg (mit Fahrer an Bord) für die Fahrzeuge der französischen «CNplus 4 Liter»-Sportwagen vorsieht, vor allem aber das britische Reglement absolut KEIN Mindestgewicht bei gleichzeitig freiem Hubraum vorschreibt, was es den Formelwagen der besten britischen Fahrer erlaubt, weniger als 500 kg bei zum Teil mehr PS als der GP2 auf die Waage zu bringen. Konkret wurde dem roten GP2 statt seines Standardgewichts von 620 kg (688 kg mit dem Fahrer, wie es das Reglement der GP2series auf der Rundstrecke vorschreibt, wo Davids Fahrzeug herstammt) also 80 kg Zusatzballast vorgeschrieben, um an der Luxemburger Bergmeisterschaft teilnehmen zu können, […]

Buzet: Regnerisches EM-Finale – Miljkovic jüngster Europameister

20. September 2016

Ein großes Starterfeld stellte sich in diesem Jahr dem Finale zur Berg Europameisterschaft im kroatischen Buzet. Das brachte zum Teil die Organisation ans persönliche Limit und die beiden Läufe am Samstag und Sonntag endeten jeweils sehr spät. Dazu kam am Renntag der einsetzende Regen bei den E2-SH Tourenwagen, sprich vor den Formelboliden. Diese konnten danach auf Regenreifen wechseln und mussten somit ihren 1. Rennlauf bereits im nassen absolvieren, ehe der 2. Rennlauf für alle Piloten bei Regen über die Bühne ging. Das danach das Parc Ferme sich endlos in die Länge zog und die Rückführung bereits im dunkeln über die Bühne ging war ebenfalls nicht gerade wünschenswert und endete fast in einer Katastrophe. Bei einem Unfall im Startbereich wurden 2 Fahrer, die miteinander kollidierten verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Zum Sportlichen; wo im 2. Rennlauf der italienische Ausnahmekönner Christian Merli nochmals das Gesamtklassement drehen konnte. Da er beide Läufe bei Regen absolvieren musste war diese Leistung ihm noch höher anzurechnen. Dazu begeisterte der Osella FA30 Evo RPE Pilot einmal mehr mit seinem bekannt spektakulären Fahrstil die Zuseher entlang der Strecke was schlussendlich mit dem Gesamtsieg in Buzet beim Berg-EM Finale belohnt wurde. Mit einem Rückstand von knapp über 8 Sekunden ging der zweite Rang an den Tschechen Milos Benes im schwarz-orangen Osella FA30 Zytek, der sich ebenfalls hervorragend in Szene setzen konnte und einen sehr beherzten Fahrstil bei schwierigen Bedingungen an den Tag legte. Der Einsatz wurde somit mit einem herausragenden Ergebnis beim Berg-EM Finale in Buzet belohnt. Das Podium Gesamt komplettierte der Tourenwagengesamtsieger Karl Schagerl aus Niederösterreich, der mit seinem VW Golf Rallye TFSI-R eine Performance an den Tag legte welche ihres gleichen sucht. Mit gigantischen Zeiten konnte er sich hervorragend in Szene setzen und einen weiteren vollen Erfolg in dieser Saison einfahren. Jedoch hatte man im regnerischen 2. Rennlauf auch mit technischen Problemen am Boliden zu kämpfen. Rang Vier Gesamt sicherte sich der Italiener Stefano di Fulvio, der mit seinem einmalig klingenden Osella PA 9/90 wieder eine Show der Extraklasse ablieferte und die Historische Abteilung überlegen für sich entscheiden konnte. Dabei konnte er erneut mit seinem spektakulären Fahrstil für Furore sorgen, was im 1. Rennlauf sogar mit der Bestzeit über alle Klassen belohnt wurde. Die Top5 komplettierte der Kroate Domagoj Perekovic mit seinem spektakulären Mitsubishi Lancer Evo 9, der sich ebenfalls exzellent in Szene setzen konnte und hervorragende Zeiten erreichte. Das wurde mit dem zweiten Platz bei den […]

Starkes britisches Team für das Masters nominiert

18. September 2016

Acht Britische Bergspezialisten werden Anfang Oktober die rund 1.500 km lange Reise  zum FiA Hillclimb Master ins tschechische Sternberk antreten. Bereits eineinhalb Wochen vom dem offiziellen Nennungsschluss am kommenden Mittwoch, 21. September 2016 – 24 Uhr, gab der britische Motorsportverband MSA die Fahrer bekannt, die das Vereinigte Königreich am 8./9. Oktober auf der verkürzten Strecke von Ecce Homo vertreten werden. Nach ihrem exzellenten Auftritt vor zwei Jahren bei der Masters-Premiere in Eschdorf, mit den Medaillengewinnern Scott Moran und Will Hall, erwarten Insider mindestens ähnlich gute Platzierungen. Mit zumeist methanolbetriebenen Formel 1-Triebwerken in ihren Formelrennwagen, rücken die Top-Driver von der Insel aus. An der Spitze der Delegation steht der sechsfache und aktuelle Britische Champion Scott Moran (Gould), gefolgt von Will Hall im Force-Rennwagen mit dem Nissan-Worldseries Motor. Wie in Eschdorf zum Team UK gehören auch Trevor Willis (OMS) als amtierender Vize-Meister, sowie Darren Warwick im Dallara F399 Vauxhall. Der Mann von Kanalinsel Guernsey überrasche unlängst beim Berg EM-Lauf in schweizerischen St. Ursanne mit einem fünften Platz in der Gesamtwertung und erhält eine Wild Card. Erstmals ihr Land auf der großen „FiA-Bühne“ vertreten dürfen Wallace Menzies (Gould), der aktuelle fünfte in der Meisterschaft Dave Uren (Force), der in der Britischen Leaders Meisterschaft höchstplatzierte Tourenwagenfahrer Dave Warburten (Caterham) sowie Colin Satchell, der MSA Hillclimb Leaders Champion 2015 in einem stark modifizierten Peugeot 205.

Ilirska Bistrica: Faggioli mit Schachzug zum neunten EM-Titel

5. September 2016

Mit einem einmaligen Coup suchte EM-Titelverteidiger Simone Faggioli in Slowenien den direkten Zweikampf mit Dauerrivalen Christian Merli im werksunterstützten Osella FA 30. Nach drei Jahren pilotierte Faggioli erstmals wieder einen Osella FA30, mit dem Segen seines Norma-Chefs Norbert Santos. Nach dem Fahrzeug- und Gruppenwechsel blieb „Fagg“ in beiden Rennläufen knapp vor Merli. Der Florentiner unterbot sogar jeweils seinen Streckenrekord aus dem Vorjahr, den er im Norma M20 V8 herausfuhr, mit dem diesmal sein Teamkollege Paride Macario den italienischen Dreifachsieg komplettierte. Mit seinem fünften Sieg in Ilirska Bistrica sicherte sich Faggioli seinen 9. EM-Titel vor dem EM-Finale in Kroatien. Bei den Produktionswagen muss Christian Schweiger (A) nach seinem Gruppe-A Sieg beim Finale auf einen Patzer des Serben Miljkovic in der Gruppe N hoffen um selbst noch zum EM-Titel zu kommen. In der Österreichischen Berg-Staatsmeisterschaft musste Karl Schagerl mit seinem VW Golf Rallye TFSI-R auf die Reise nach Slowenien verzichten und sein Streichresltat in Anspruch nehmen. Verbesserungen am Motor zogen sich hin und das Treibwerk stand zum Rennwochenende von Ilirska Bistrica noch nicht zur Verfügung. Bei Schagerls größtem Verfolger in der ÖM-Wertung, Karl Werner und seinem Audi S2 lief es auch nicht ganz rund. Mit Technikproblemen schaffte er noch Rang 2 in der E1-Wertung hinter „Altmeister“ Felix Pailer im Lancia Delta Evo. Klar auf Titelkurs bei den Produktionswagen ist der Honda-Pilot Chris-André Mayer, der erneut seine Klasse N bis 2000 ccm gewann. Mehr Spannung verspricht hingegen die Rennwagen-Kategorie. Andreas Stollnberger ist mit seinem Motor im Formel 3 weiter am verzweifeln. Unrund landete der Meisterschaftsleader auf einem 23. Gesamtplatz. Nach Einrechnung des Streichresltats hat nun Hermann Waldy Senior im Lola F3000 die Meisterschaftsführung übernommen, und hat auch beste Aussichten diese über die verbleibenden drei Restrennen (Buzet, St. Agatha und Cividale) bis ins Ziel zu tragen, dass mit seinem Sohn Hermann Junior (Dallara F3) im Schlepptau. Mit einem verbogenen Dreieckslenker am Formula Renault Monza 1600 begann der Trainingstag für Franco Berto. Ersatz war zwar dabei und schnell montiert, aber das Vertrauen ins Material musste erst wieder wachsen. So kam der Italo-Schweizer nicht an seine Zeiten aus dem Vorjahr heran und wurde auf Gesamtrang 20 unter Wert geschlagen. Dennoch festigte der Mann aus dem Ferienort Bardolino seinen vierten Platz in ÖM-Zwischentabelle. Aus Deutscher Sicht verpasste der Freiburger Patrik Zajelsnik im Norma M20 F Mugen V8 um Haaresbreite Gesamtrang vier. Der Tscheche Milos Benes im Osella FA 30 war in beiden Rennläufen jeweils einen Tick schneller […]

Faggiolis Schachzug – Vorzeitiges EM-Endspiel in Ilirska Bistrica

31. August 2016

Mit einem ungewöhnlichen Schachzug sucht Titelverteidiger Simone Faggioli am kommenden Wochenende die Titelentscheidung in der diesjährigen Europa-Bergmeisterschaft. Vor dem vorletzten Saisonrennen im slowenischen Ilirska Bistrica liegt der Florentinische Champion gleichauf mit seinem Landsmann Christian Merli, der am Ende bei Punktgleichheit den Titel davon tragen würde. Da beide Rivalen in unterschiedlichen Gruppen dominieren und am Ende  wohl auch punktgleich wären, sucht Faggioli nun die direkte Konfrontation und startet in der Gruppe E2-SS (Single Seater). Sein E2-SC Sportwagen vom Typ Norma M20 FC Zytek V8  tauscht er gegen einen Osella FA 30 aus seinem eigenen Team ein, der auf Pirelli-Reifen rollen wird. Seit dem Jahr 2013 steuerte Faggioli einen solchen Rennwagen nicht mehr bei einem Rennen. Norma Auto Concept-Chef Norbert Santos steht hinter seinem Fahrer und dem kurzzeitigen Markenwechsel. „Wir haben vollstes Verständnis für die Haltung von Simone. Das EM-Reglement ist so, dass der schnellste und erfolgreichste Fahrer, mit dem besten Auto, nicht zwangsläufig Europameister wird. Simone hat keine andere Wahl, als diesen Versuch zu wagen. Die gesamte Norma-Mannschaft unterstützt Simone bei dieser Prüfung und hofft das er beim EM-Finale Mitte September in Buzet, im bewährten Norma erneut den EM-Titel der Kategorie II, für sich und sein Team sowie die Marke Norma sicherstellen kann“.

1 2 3 4 5