Damals vor Corona: FIA-Preisverleihung 2019 – EBM-Aus für 2020

1. Juni 2020

Auch die beiden FiA-Prädikate mit der Europa-Bergmeisterschaft und dem FiA International Hill Climb Cup fallen 2020 der Corona-Pandemie zum Opfer. Der ursprüngliche Kalender für die Europameisterschaft umfasste von Mitte April bis Mitte September 12 Veranstaltungen in ebenso vielen Ländern. Neun der zwölf Runden wurden bereits im Vorfeld der Sitzung der Hill Climb Commission am 26. Mai offiziell abgesagt, ohne dass die betroffenen Organisatoren beabsichtigten oder die Möglichkeit hatten, ihre Veranstaltung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Beim International Hill Climb Cup waren bereits drei der fünf Veranstaltungen abgesagt worden. Es bleibt die Vorfreude auf die Saison 2021 – und die Gelegenheit für einen Rückblick auf den festlichen Saisonabschluss 2019. Einmal im Jahr tauschen die Fahrer des europäischen Rennzirkus Helm und Overall gegen Anzug und Krawatte: zur feierlichen Preisverleihung für die Europa-Bergmeisterschaft und den FIA Int. Hill Climb Cup. Zum Saisonabschluss für die beiden höchsten Berg-Prädikate in Europa versammelten sich im November 2019 Fahrer, Offizielle und Veranstalter im norditalienischen Trient, der Heimat des Traditionsrennens am Monte Bondone. Vor dem Palazzo della Regione im Stadtzentrum begrüßten sie der Osella FA 30 von Christian Merli und der Norma M20 FC von Simone Faggioli. Die beiden Europameister waren schon am Nachmittag mit ihren Lkws vorgefahren und hatten ihre Rennautos vor dem Eingang geparkt, um der Feier den gebührenden Rahmen zu verleihen. Der originale Trientiner Bergsteigerchor vertrat die lokalen Farben und stimmte die Gäste mit „La Montanara“ auf den Abend ein. Bei Puccinis Opernschlager „Nessun dorma“ sang dann so mancher Fahrer im Saal wohl in Gedanken die strahlende Schlusszeile mit: „Vincerò – Ich werde siegen!“ Die Preisverleihung für die Sieger des Jahres begann mit der Pokalvergabe für den FIA Int. Hill Climb Cup. Dabei erklang gleich zweimal die slowakische Nationalhymne: In der Kategorie 1 wurde der Slowake Peter Ambruz (Mitsubishi Lancer Evo IX) als Sieger geehrt, nachdem zuvor schon seine Frau Anna Ambruz (Honda Civic Type R) mit dem Ladies Cup ausgezeichnet worden war. Die blau-silberne Trophäe für den Sieg in der Kategorie 2 nahm der Franzose Sébastien Petit (Norma M20 FC) in Empfang. Viele dachten in diesem Moment an Petits schweren Unfall im Europameisterschaftslauf im portugiesischen Falperra im Mai 2019 zurück. Welch ein Happy End! Die Stars des Abends waren natürlich die beiden Top-Fahrer aus Italien. Mit jeweils derselben Punktzahl wurden Christian Merli und Simone Faggioli zu verdienten Europameistern gekürt. Den dritten Platz belegte der Österreicher Christoph Lampert, der mit seinem Osella FA 30 […]

Schweizer EM-Lauf Saint Ursanne – Les Rangiers abgesagt!

29. April 2020

Es ist ein weiterer schwerer Schlag für den Motorsport. An diesem Mittwoch, dem 29. April 2020, ist ein weiterer Wertungslauf der Berg-Europameisterschaft und Schweizer Bergmeisterschaft storniert worden.  Ein Wort des Präsidenten von Saint Ursanne-Les Rangiers:  All diese Unwägbarkeiten und Unsicherheiten sowie die Risiken, die sich aus der Aufrechterhaltung der Veranstaltung ergeben könnten, veranlassten das Komitee, sich für den Weg der Weisheit zu entscheiden. Angesichts so vieler unsicherer Faktoren, insbesondere finanzieller Art und angesichts des wirtschaftlichen Schadens, der durch die Coronakrise verursacht wurde, war das einzig richtige die Annullierung des Rennens vom 15./16. August 2020. Das Komitee nutzt diese Gelegenheit, um die hervorragende Arbeit aller zu würdigen, die gegen die Absage kämpften. Das Organisationskomitee gibt bereits für das Wochenende 14. und 15. August 2021 einen Termin bekannt. Die zweite Absage des Tages in der Schweiz, betrifft das Bergrennen Ayent-Anzère. Die Veranstaltung kann am Wochenende des 25. und 26. Juli ebenfalls nicht stattfinden.

FIA Hill Climb Masters erst 2021 in Portugal

16. April 2020

Aus inzwischen hinlänglich bekannten Gründen haben nun die lokalen portugiesischen Veranstalter in Verbindung mit der FiA Bergkommission den dritten Lauf der FIA-Berg-Europameisterschaft 2020 und das mit Spannung und großer Vorfreude erwartetet FIA Hill Climb Masters 2020 abgesagt. Dies bedeutet, dass dieses Jahr in Portugal weder das erstmals für die Europameisterschaft vorgesehenen Bergrennen „Rampa de Boticas“, noch die vierte Auflage des Masters  in Braga auf der „Rampa da Falperra“ stattfinden kann. Die FIA ​​plant jedoch beide Veranstaltungen im kommenden Jahr in gleichem Umfang in den Kalender aufzunehmen. Für den portugiesischen Motorsportverband (FPAK) ist dies eine traurige Nachricht, die aber vorhersehbar war: „Wir wissen alle, dass verlässliche Planungen von Verwaltungen schwierig geworden sind. Sowohl die FIA ​​als auch die FPAK haben dieses Problem, aber Entscheidungen müssen frühzeitig getroffen werden. Es war keine leichte Entscheidung dies zu akzeptieren, aber tief im Inneren wussten wir, dass dies eine der Möglichkeiten sein würde. Es wird jedoch nicht alles schlecht sein, da die FIA ​​dafür gesorgt hat, dass diese beiden Veranstaltungen im Jahr 2021 Teil im Kalender stehen, wie sie für 2020 geplant waren. Wir müssen akzeptieren können, dass unser Sport in diesem Jahr untypisch sein wird “, sagte ex-DTM Pilot und FPAK-Präsident Ni Amorim.

Vorerst keine EBM-Läufe auf der iberischen Halbinsel

6. April 2020

Wie leider zu erwarten war, wurden nun auch die beiden Abstecher der Berg-Europameisterschaft nach Portugal und Spanien abgesagt. Das erstmals auf dem EBM-Kalender präsente Bergrennen „Rampa da Boticas“, wurde aufgrund von COVID-19 vom Wochenende 9./10. Mai auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Das neue Datum wurde noch nicht festgelegt. Ganz abgesagt wurde hingegen das spanische EBM-Rennen Subida al Fito, das eine Woche nach Boticas hätte stattfinden sollen. Ebenfalls abgesagt wurde der FiA Hillclimb Cup-Lauf „Ustecka21“ in Tschechien, der für den 30./31. Mai 2020 angesetzt war.

Int. ADAC Glasbachrennen abgesagt – Jubiläumsveranstaltung auf 2021 verschoben

16. März 2020

Am vergangenen Freitagabend trafen sich die Mitglieder der Rennsportgemeinschaft Altensteiner Oberland e.V. zu Ihrer alljährlichen Jahreshauptversammlung. Schwerpunktthema hierbei war die Abwägung, unter welchen Umständen und mit welchen Risiken eine Durchführung des diesjährigen Internationalen Glasbachrennens im Rahmen der Deutschen, Europäischen und der luxemburgischen Meisterschaft sichergestellt werden kann. Neben den Teilnehmern aus Deutschland zählten bisher auch über 65 Teams aus 14 Nationen außerhalb Deutschlands zum Starterfeld. Auch unter den benötigten 350 ehrenamtlichen Helfern kommt ein maßgeblicher Anteil aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Zuschaueranalyse aus den vergangenen Jahren zeigt neben den einheimischen Fans ebenfalls eine hohe Besucherzahl aus den benachbarten Bundesländern und dem europäischen Ausland. Da die Vorbereitungen neben der Planung auch den vertraglich gebundenen Einsatz finanzieller Mittel in nicht unerheblicher Höhe beinhaltet und derzeit nicht abschätzbar ist, ob überhaupt die Durchführung der Veranstaltung möglich ist und damit notwendige Einnahmen zur Gegenfinanzierung erzielt werden können, sprachen sich die Mitglieder einstimmig für die Verschiebung des Jubiläumsrennens in das Jahr 2021 aus – in diesem Jahr wird sich also kein Rad am Rennsteig drehen. Diese Entscheidung fiel den Mitgliedern der Rennsportgemeinschaft Altensteiner Oberland e.V. nicht leicht, ist aber nach Abwägung der wirtschaftlichen, sportlichen und gesundheitlichen Faktoren in der aktuellen Situation unumgänglich. Man verständigte sich darauf, dass das Jahr 2020 zur Vorbereitung und Weiterentwicklung der zur Durchführung notwendigen Infrastruktur genutzt werden soll.

Erste Bergrenn-Absage aufgrund des Coronavirus

10. März 2020

Die Behörden des Österreichischen Bundeslandes Steiermark und die zuständige Bezirkshauptmannschaft haben nun das 48. Int. ÖAMTC-Rechbergrennen, das für das Wochenende 25.-26. April 2020 vorgesehen war, laut Bescheid untersagt. Grund für diese einschneidende Maßnahme ist die Eindämmung des Coronavirus. Somit ist der zweite Lauf der Berg-Europameisterschaft und der Auftakt der Berg ÖM 2020, das erste Bergrennen welches aktuell europaweit abgesagt wurde. Es ist jedoch davon auszugehen, dass weitere Veranstaltungen folgen werden. Die Veranstalter der Frühjahrsbergrennen in ganz Mitteleuropa verfolgen daher die aktuellen Entwicklungen mit Sorge. Für den Rechberg ist nach Möglichkeit ein Ersatztermin im September angedacht. Genaueres ist noch nicht bekannt. Hintergrund der Rechberg-Absage ist die Anordnung der österreichische Bundesregierung Veranstaltungen mit mehr als 100 (Indoor) respektive 500 (Outdoor) Zuschauern bis Ende März zu verbieten. Da aber viele Gäste aus dem Ausland, insbesondere aus den Hochrisikogebieten Italiens erwartet werden, wurde dieser Schritt bereits jetzt für das Rechbergrennen Ende April eingeleitet. Unterdessen wurde die Rebenland-Rallye, ein Lauf zur Österreichischen Staatsmeisterschaft (27./28. März), aus besagten Gründen ebenfalls gestrichen.

Auszeit für Christoph Lampert

1. März 2020

Der Vorarlberger Christoph Lampert wird in der kommenden Saison seinen Osella FA 30 V8 stehen lassen und eine Pause einlegen. Der Dritte der FiA Berg-Europameisterschaft 2019 und unter anderem Gesamtsieger beim ADAC Glasbachrennen, der zur Saison 2018 vom 2-Liter Osella PA 2000 auf den 3-Liter FA30 umstieg, wurde die letzten beiden Jahre von Europameister Christian Merli gecoacht und reifte zum internationalen Spitzenfahrer. „Es gibt ja zur kommenden Saison einige Reglementsänderungen, die wollen wir abwarten um in 2021 top-vorbereitet mit dem Rauch Power Sports Team wieder an den Start gehen. Ich werde die gewonnene Zeit nutzen um Infos zu sammeln und wie man mich kennt, hier und da als Zuschauer bei den Rennen dabei sein“, erklärt der 38jährige aus Feldkirch, auf Anfrage von „Bergrennen in Deutschland“.

Wissenswertes und wichtige Infos zum neuen FiA Performance Faktor

11. Februar 2020

Der Performance Faktor kommt und die Karten werden neu gemischt! Der größte Umbruch in der neueren Geschichte des Bergrennsports steht dieser so traditionellen und einzigartigen Motorsportdisziplin ins Haus. Im Herbst letzten Jahres gab die FiA Hillclimb Kommission endgültig grünes Licht zur Einführung des Performance Faktors ab der Saison 2020. Im ersten Stepp wird diese revolutionäre und nie dagewesene Einteilung und Klassifizierung der unterschiedlichsten Rennfahrzeuge bei allen FiA-Prädikaten (Berg-Europameisterschaft, FiA Hillclimb Cup, Masters) und aktuell nur für geschlossene Fahrzeuge, sprich Tourenwagen eingeführt. Im zweiten Schritt, der von der FiA für das Jahr 2021 anvisiert ist, werden weitere Performance Faktoren für die Rennsportfahrzeuge (Kategorie II) generiert. In einer weiteren Phase steigen Landesmeisterschaften sowie nationale und internationale Rennserien mit ein. Selbst für Insider der Bergrennszene ist es zum jetzigen Zeitpunkt nicht gerade leicht, sich ein umfassendes Bild über die so völlig neuen Regularien, aber auch über die Chancen und neuen Möglichkeiten zu verschaffen. Informationen in deutscher Sprache sind noch Mangelware. Fakt ist jedoch, dass das bisherige System aus Gruppen nach Verbessrungsgraden und einer weiteren Unterteilung in Hubraumklassen schon bald der Vergangenheit angehören wird. Große Profiteure des „PF“ sind die nationalen E1-Boliden, die ab sofort in der Berg Europameisterschaft start- sowie punkteberechtigt sind. Durch den Wechsel der E2-SH Boliden in diese Kategorie der geschlossenen Fahrzeuge (Kat.1), erfährt auch die Berg-EM Kategorie 2 einige Änderungen für die neue Saison. Dort wird es in Zukunft nur mehr zwei Gruppen geben, die Gruppe CN, E2-SC sowie die Gruppe D, E2-SS. Gegenwertig hat die FiA fünf „PF-Gruppen“ geschaffen. Im Gespräch sind aktuell, weitere bis zu fünf Untergruppierungen in den nationalen Meisterschaften zuzulassen. Mittels Abfrage von Daten und Eigenschaften wie Fahrzeuggewicht, Motorkomponenten, aber auch Details zu Aerodynamik und zum Chassis, ergibt sich ein „PF-Wert“. Seit Kurzem sind auch einige neue Parameter hinzugekommen, die aus den Reihen Deutscher Experten eingeflossen sind – wer bereits seinen „PF“ ermittelt hat, muss die neuen Parameter noch ergänzen. Hier ist an erster Stelle DMSB-Technik-Kommissar Rüdiger Kleinschmidt zu nennen, der kürzlich zum FiA Technik Delegierten berufen wurde und sich zukünftig vermehrt um den FiA Hillclimb Cup kümmern wird. Schon jetzt kann jeder Aktive den „PF“ seines Rennfahrzeugs ermitteln, auch beispielsweise die Teilnehmer an der Deutschen Bergmeisterschaft und dem KW Berg-Cup. So können bereits weit im Vorfeld erste Einschätzungen und Erfahrungen auf diesem neuen Feld gesammelt werden. Hierzu stellt die FiA eine Internetplattform (https://performancefactor.fia.com) zur Verfügung, die kostenlos ohne Registrierung und Speicherung „ausprobiert“ werden kann. Für […]

Bratschi geht im Mitsubishi mit PF1 auf EBM-Titeljagt

5. Februar 2020

Seit Monaten ist der Schweizer Ronnie Bratschi in der Freizeit mit dem Neuaufbau des Mitsubishi beschäftigt. Dieser wurde im September 2019 beim Überschlag beim Gurnigel-Bergrennen schwer beschädigt. Der nun mit einem noch potenteren Turbomotor von Eggenberger Motorsport (Egmo) ausgerüstete Allradler wird auf die bevorstehende Saison hin im Prinzip wiederum nach Gruppe-E1-Reglement entwickelt. Der Urner schaut jedoch darauf, dass auch der von der FIA vorerst nur in der Berg-Europameisterschaft, dem FiA Hillclimb Cup und Masters, für geschlossene Fahrzeuge eingeführte Leistungsfaktor (Performance Factor) passt. Mit diesem erfolgt die Unterteilung nicht mehr nach Gruppen und Hubraum, sondern in einer einzigen Kategorie nach PF-Klassen. Weil Bratschi um Gesamtsiege in der Kategorie 1 kämpfen will, holt er das Bestmögliche aus dem Reglement heraus. In der Klasse PF1 muss er etwa gegen die bisherigen E2-Silhouettenautos antreten. Beim letztjährigen Schweizer Berg EM-Lauf in Les Rangiers hat er sie bei seiner Europarekordfahrt aber alle geschlagen. Der dreifache FIA-E1-Hill-Climb-Cupsieger möchte 2020 um den Titel in der Berg-EM fahren, sodass man ihn in der Schweiz nur in St-Ursanne und – wenn überhaupt – bei ein, zwei weiteren Rennen am Start sehen wird. Mehr liegt vom Terminplan her nicht drin und ist zudem vom Saisonverlauf abhängig. von Peter Wyss / www.autosprint.ch

Termine 2020: Berg-EM – Aufwertung für Glasbach

29. Dezember 2019

Das FIA World Motor Sport Council Meeting in Paris brachte unter andrem den Rennkalender der kommenden Europa-Bergmeisterschaft (EBM) hervor. Nach den Planungen und Vorbereitungen in den beiden Vorjahren führt die FIA Berg Kommission zur Saison 2020 den Performance Factor in der Kategorie 1 ein, welcher allen Tourenwagen erlauben wird, an der Berg Europameisterschaft teilzunehmen. Weiter werden in der Kategorie 2 der Rennsportwagen, nur mehr zwei Klassen ausgeschrieben, die Gruppe CN & E2-SC (Sportprototypen) sowie die Gruppe D, E2-SS (Formelboliden). Dazu wurden die Regularien der Wertung in der Meisterschaft geändert und somit das leidige Thema des 6. und 12. Rennens gerecht gelöst. Streichresultate kommen nur zur Anwendung, bei Rennen die auch absolviert wurden. Wer an sieben oder mehr Rennen teilnimmt bekommt die beiden schlechtesten Rennresultate gestrichen. Bei bis zu sieben eingefahrenen Ergebnissen fällt für den Piloten kein Streichresultat an. Somit wird es beim Glasbachrennen und auch beim Finale in Kroatien,  kein Fehlen einiger Spitzenfahrer mehr geben.  In der Liste der Rennen wurde wie üblich in Italien ein Wechsel vollzogen, womit 2020 wieder das Hihgspeedrennen in Ascoli auf dem Programm steht und Trento-Bondone zum FiA Hillclimb Cup zählt. In Frankreich wird erneut der Auftakt mit dem Bergrennen am Col St. Pierre über die Bühne gehen. Eine komplett neue Strecke wird hingegen in Portugal befahren, wo aufgrund des Hillclimb Masters im Oktober in Falperra, das Rennen in Boticas in den Berg-EM Kalender rückt. 18.-19. April 2020 – Col St. Pierre (Frankreich) 25.-26. April 2020 – Rechberg (Österreich) 09.-10. Mai 2020 – Rampa de Boticas (Portugal) 16.-17. Mai 2020 – Subida al Fito (Spanien) 06.-07. Juni 2020 – Ecce Homo Sternberk (Tschechien) 13.-14. Juni 2020 – ADAC Glasbachrennen (Deutschland) 27.-28. Juni 2020 – Ascoli Piceno (Italien) 18.-19. Juli 2020 – Dobsinsky kopec (Slowakei) 25.-26. Juli 2020 – Limanowa 2020 (Polen) 15.-16. August 2020 – CdC St. Ursanne – Les Rangiers (Schweiz) 29.-30. August 2020 – Ilirska Bistrica (Slowenien) 19.-20. September 2020 – Buzetski dani (Kroatien)

1 2 3 4 9