Termine 2019: IG Histo-Bergmeisterschaft

17. März 2019

Im Rahmen der Meisterfeier 2018 am 9. März in Regensburg verabschiedete die IG Histo-Bergmeisterschaft  ihr Jahresprogramm für die Saison 2019. Von den insgesamt 10 Läufen der GLP-Serie, finden genau die Hälfte im Rahmen der Deutschen Bergmeisterschaft des DMSB statt. Erstmals tauchen die Bergrennen in Homburg (Saar) und Mickhausen ist der Auflistung auf. Das Gros der IG-Aktiven kommt aus dem nordbayrischen Raum.  Fahrzeuge bis Baujahr 1994 sind zugelassen. Einschreibeibungen sind noch möglich. Infos unter www.histobergmeisterschaft.de 27.04.-28.04. Bergpreis Schotten (DBM) 31.05.-02.05. Ransel Classic 29.06.-30.06. Ziegenrücker Bergrennen 13.07.-14.07. Homburger Bergrennen (DBM) 27.07.-28.07. Hauenstein Bergrennen (DBM) 03.08.-04.08. Lückendorfer Bergrennen 31.08.              Bergpreis Zotzenbach 07.09.-08.09. Bergrennen Unterfranken (DBM) 28.09.-29.09. Histo-Bergcup Lauterbach / Lütterz 05.10.-06.10. Bergrennen Mickhausen (DBM)

Einschreibezyklus für die 32. KW Berg-Cup – Saison läuft

10. Februar 2019

Es geht wieder los! Die KW Berg-Cup Einschreibeliste sind seit wenigen Tagen geöffnet. Noch bis zum Donnerstag, den 28. Februar 2019 bleibt Zeit, um sich in den KW Berg-Cup International, National und in den NSU-Bergpokal und einzuschreiben. Das funktioniert, nach den überaus positiven Erfahrungen aus dem Vorjahr,  wieder superbequem online. Große Änderungen im Vergleich zur Saison 2018 gibt es nicht, die Vorstandschaft um den Präsidenten Uli Kohl, hat nur etwas Feintuning betrieben. So kommen die Zähler in der KW 8V-Trophy jetzt wieder direkt von der Platzierung in der Klasse. Im KW Berg-Cup National gibt es im zweiten Jahr dieser Meisterschaft jetzt auch eine Wertung des besten Rookies. An dieser und an der Ravenol Youngster Wertung National dürfen sich nun die Piloten des NSU-Bergpokals ebenfalls beteiligen. Und da wir gerade bei den luftgekühlten Heckmotorfahrzeugen sind: In 2019 wird es in diesem Feld neben schwarzen auch rote Startnummern geben. Das hat aber nichts mit 8- oder 16-Ventil-Technik zu tun. Die rot gekennzeichneten NSU-Autos fahren zusätzlich in einer Klassik-Wertung. Die Motoren der daran teilnehmenden Fahrzeuge werden per Vergaser oder mittels einer mechanischen Benzineinspritzung mit Kraftstoff versorgt und müssen die charakteristisch nach hinten gebogene Ansaugbrücke verwenden. Generell bleibt es im NSU-Bergpokal natürlich bei 8-Ventil-Triebwerken. Einschreibung zum KW Berg Cup 2019 unter folgendem Link: www.tw-sportsoft.de/KW_Berg_Cup_NSU_Bergpokal_Einschreibung_2019

Premiere der Dokumentation „Road to Goodwood“ auf der Autosport Int. Birmingham und YouTube

4. Januar 2019

Im Rahmen der Autosport International Birmingham 2019 feiert die „Road to Goodwood“-Dokumentation des „Never-Forget-Tribute-To-Georg-Plasa-KW-Teams“ Premiere. Auf dem KW Messestand (Nr. 2655) stellt der Fahrwerkhersteller auch den legendären BMW 320 Judd V8 aus. Bereits Ende der Neunziger Jahre begann der 2011 verstorbene Rennfahrer Georg Plasa die Entwicklung von Bergrennwagen in der Tourenwagenklasse auf ein technisches Niveau anzuheben, das vorher viele für unmöglich hielten. Als Andenken an Georg Plasa übernahm KW Geschäftsführer Klaus Wohlfarth, den mit dem Oberbayern eine enge und lange Freundschaft verband, den alten BMW 320 Judd V8. „Einmal beim Festival of Speed in Goodwood zu starten, war einer der unerfüllten Träume von Georg“, so Klaus Wohlfarth. In der 23-minütigen Dokumentation, die am 10. Januar 2019 auch auf dem offiziellen KW YouTube-Kanal veröffentlicht wird, können Motorsportfreunde den Aufbau des BMW 320 Judd V8 und das Goodwood Festival of Speed 2018 Revue passieren lassen. YouTube-Trailer zu Road to Goodwood: https://youtu.be/cXpDACXXPfo In der Dokumentation „Road to Goodwood“ können alle Motorsportfreunde und Fans des Bergrennsports das Festival of Speed in Goodwood aus der Sicht des „Never-Forget-Tribute-To-Georg-Plasa-KW-Teams“ erleben. Die Hauptrolle spielt der BMW 320 Judd V8 von Georg Plasa. Kaum ein anderer Tourenwagen im europäischen Bergrennsport ist so legendär wie der des 2011 verstorbenen Rennfahrers Georg Plasa entwickelte und aufgebaute BMW. Der gebürtige Münchner sorgte zu seiner Zeit mit seinem BMW 320 für Streckenrekorde und gewann viele Meisterschaften. Georg Plasa lebte für den Bergrennsport und war jemand, der nie nur an sein Team oder an sich als Fahrer dachte. Viel mehr setzte er sich für die Belange und Nöte der Bergsport-Community ein. Auch war der Oberbayer der erste im Bergrennsport, der einen aus dem Prototypenmotorsport stammenden 3,4-Liter-Judd-KV675-V8 nutzte. Seine Tipps und Erfahrungen behielt Georg Plasa dabei nicht nur für sich, sondern ließ die Bergrennsport-Familie an seinen Erfahrungen teilhaben. So konnte in seinen Augen der gesamte Sport profitieren und die motorsportliche Bergwelt blieb weiterhin wettbewerbsfähig untereinander. „Ich habe mir damals zum Ziel gesetzt, das Auto in dem Zustand zu erhalten, in dem Georg es eingesetzt hat. Das war nicht ganz einfach“, erinnert sich Klaus Wohlfarth, der damals nach dem Tod von Georg Plasa den 320 übernahm. Bereits Ende der Neunziger Jahre begann der gebürtige Münchner die Entwicklung von Bergrennwagen in der Tourenwagenklasse auf ein technisches Niveau anzuheben, das vorher viele für unmöglich hielten, und nutze dazu zahllose selbst entwickelte Komponenten, die für den Renneinsatz des „Never-Forget-Tribute-To-Georg-Plasa-KW-Teams“ extra angefertigt werden mussten. „Ich hatte das Fahrzeug nur […]

Der KW Berg-Cup präsentiert sich auch 2018 auf der Essen Motor Show

28. November 2018

Zum elften Mal ist der KW Berg-Cup mittlerweile Bestandteil der Essen Motor Show, die als die größte und bedeutendste ihrer Art in Europa gilt. Der Messestand der Berg-Cup´ler, mit der Nummer B24, ist in der Halle 5 vom Rand in die Mitte gerückt, liegt also zentraler als bisher. Gut möglich, dass so der deutlich über 300 PS starke Gerent BMW 320iS E30 von Patrick Orth und Erwin Bucks VW Minichberger Scirocco 1 von noch mehr Besuchern bestaunt werden, als dies bei unseren in den Vorjahren ausgestellten Fahrzeugen ohnehin schon der Fall gewesen war. Patrick Orth wird den KW Berg-Cup am Samstag (01.12.) in der Motorsportarena (Halle 4) live mit Demorunden präsentieren. Stattfinden wird dies zwischen 13:30 und 13:45 Uhr, in diesem Zeitfenster werden auch die Rennserien des KW Berg-Cups näher vorgestellt. Mit seinem Engagement leistet der KW Berg-Cup erneut einen großen Beitrag in Sachen Öffentlichkeitsarbeit und Werbung nicht nur für sich selbst, sondern auch für den Bergrennsport in seiner kompletten Bandbreite. Betreut wird der Gesamtauftritt, der erneut unter der Projektleitung von Manfred Schulte erfolgt, wie immer von kompetenten Ansprechpartnern. Am ersten Messe-Wochenende steht freitags und samstags zusätzlich auch Uli Kohl, der Präsident und permanente Streckensprecher des Berg-Cup e.V., für alle Fragen rund um die Themen Bergrennen, KW Berg-Cup und NSU-Bergpokal zur Verfügung. Die Essen Motor Show läuft 2018 vom 1. bis zum 9. Dezember, Previewday ist der 30. November. An diesem sowie samstags und sonntags ist die Messe von 9 bis 18 Uhr geöffnet, an den Wochentagen geht’s jeweils ab 10 Uhr los. Das Tagesticket für Erwachsene kostet an der Tageskasse 16 Euro (Previewday 26 Euro). Wer den Kauf vorab unter www.essen-motorshow.de per Internet tätigt, kann einen Euro sparen und braucht sich nicht vor den Kassen in die Schlange stellen.

„Peter Naumann Gedächtnispokal“ ab 2019 im KW Berg-Cup

1. November 2018

Die Familie des am vergangen Samstag verstorbenen langjährigen Berg-Cup Fahrers Peter Naumann,  bittet aktuell von Blumen- und Kranzspenden abzusehen und anstelle davon einen Betrag nach eigenem Ermessen auf ein Bankkonto zu überweisen.  Die Familie Naumann plant die gesamte einbezahlte Summe in Peters Sinne einem den Bergrennsport fördernden Zweck zuzuführen. Im Rahmen des KW Berg-Cups wird aus diesem Grund, ab der Saison 2019 ein mit Geldpreisen dotierter „Peter Naumann Gedächtnispokal“ geschaffen, dessen erklärtes Ziel die verstärkte Förderung von Junioren im KW Berg-Cup ist, parallel zur bekannten KW Berg-Cup Ravenol Youngster Wertung. Aus den einbezahlten Summen wird der finanzielle Grundstock der fördernden Maßnahmen gebildet, die auch dann weitergeführt werden, wenn die erwähnte Basis verbraucht sein sollte. „Wir sind uns absolut sicher damit ganz im Sinne von Peter zu handeln, der den Bergrennsport geliebt und gelebt hat“ erklärt Peter Naumanns Familie dazu. Diese hat sogar angeboten, in Zukunft aktiv bei der Umsetzung des „Peter Naumann Gedächtnispokals“ mitzuarbeiten, in den sie auf jeden Fall stets einen völlig offenen Einblick hat. Und hier die Einzelheiten zur Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Alle aus der Berg-Familie, die sich von Peter verabschieden möchten, haben am Freitag, den 02.11. 2018 die Gelegenheit dazu. Die Urnenbeisetzung mit Trauerfeier beginnt um 13 Uhr auf dem Friedhof am Wasserturm in 75387 Neubulach-Liebelsberg. Die Kondolenzadresse lautet: Anne Naumann, Obstgarten 6, 75387 Neubulach-Liebelsberg. Hier nun die Bankdaten: Volksbank Nordschwarzwald eG IBAN: DE 31 6426 1853 0072 8880 08 BIC: GENODES1PGW Verwendungszweck: „Peter Naumann Gedächtnispokal“

Der Kampf des Peter Naumann ist zu Ende

28. Oktober 2018

Am Samstag, den 27. Oktober 2018 verstarb im Alter von 51 Jahren der bekannte KW Berg-Cup Fahrer Peter Naumann. Bis zu seinem schweren Unfall beim Bergrennen in Homburg im Juli 2015, war der Schwabe einer der erfolgreichsten und schnellsten Piloten des Deutschen Bergrennsports in der legendären Gruppe H. Nach langwierigen Rehamaßnahmen, in Folge eines Schädelhirntraumas,  erreichten die Ärzte eine erhebliche Verbesserung seines Gesundheitszustandes, bis dieser Prozess stagnierte. In letzter Zeit lebte Peter Naumann wieder zuhause in Weil der Stadt im nördlichen Schwarzwald, bei seiner Frau Anne die ihn aufopferungsvoll pflegte. Anfang Oktober waren die beiden mit dem Wohnmobil noch im Urlaub. Peter war guter Dinge und konnte viel mit machen und erleben. Nach der Rückkehr aus dem Urlaub, erkrankte Peter und musste ins Krankenhaus. Eine Virusinfektion hatte den früheren Garten- und Landschaftsbau Unternehmer erwischt und die Ärzte mussten ihn ins künstliche Koma legen aus dem er nicht mehr aufwachte und am letzten Samstag um kurz nach 13 Uhr starb. Peter Naumann war einer der Urgesteine des KW Berg-Cup. Seit 1991 war er, mit gelegentlichen Unterbrechungen immer einer der Top-Fahrer in den Klassen bis 1600 ccm, bis 1300 ccm und zum Schluss mit dem VW Polo 1.4 G40 Supercharger in der Klasse  bis 2000 ccm Hubraum. Von 1995 bis 1999 wechselte er zwar auf die Rundstrecke, aber nicht um selbst zu fahren sondern um seinen Kumpel Thomas Stingl als Team-Manager im ADAC GT-Cup und der STW-Meisterschaft zur Seite zu stehen. Ab dem Jahr 2003 betätigte sich Naumann wieder regelmäßig im Bergrennsprort und fuhr zu zahlreichen Klassensiegen im Rahmen des KW Berg-Cup und des DMSB Bergpokals. Ein letzter großer Erfolg gelang Naumann im Jahr 2014, mit dem Gewinn des DMSB Berg-Team-Cup unter dem Namen „Gipfelstürmer 54“, zusammen mit Manfred Schulte, Franz Weissdorn und Roman Sonderbauer. R.I.P. Peter! Mach´s gut…

Termine 2019: KW Berg-Cup

10. Oktober 2018

So zeitig wie noch nie präsentierte nun bereits der KW Berg-Cup einen vorläufigen Rennkalender für die Saison 2019. Welche Läufe davon letztendlich auch zum KW Berg-Cup National und zum NSU Bergpokal zählen, ist derzeit noch offen. Auf alle Fälle ist diese Übersicht schon einmal hilfreich für so manche Urlaubsplanung. 27./28. April 2019 – ADAC Bergpreis Schottenring 04./05. Mai 2019 – Hillarace Eschdorf (L) 18./19. Mai 2019 – Bergrennen St. Anton (A) 09./10. Juni 2019 – Wolsfelder ADAC Bergrennen 15./16. Juni 2019 – ADAC Glasbachrennen 29./30. Juni 2019 – ADAC Ibergrennen 13./14. Juli 2019 – Homburger ADAC Bergrennen 27./28. Juli 2019 – ADAC Hauenstein Bergrennen 03./04. August 2019 – Osnabrücker ADAC Bergrennen 24./25. August 2019 – ACS Bergrennen Oberhallau (CH) 07./08. September 2019 – AvD Bergrennen Eichenbühl 21./22. September 2019 – St. Agatha (A) 05./06. Oktober 2019 – ADAC Bergrennen Mickhausen

Stoll-Peugeot geht nach Ostwestfalen-Lippe

22. August 2018

Der Peugeot 306 S16, das Top-Gruppe F Auto von Jochen Stoll, wird an den Berg zurückkommen. Der Detmolder Daniel Null hat das Fahrzeug in der vergangenen Woche übernommen und wird es nach einigen Weiterentwicklungen und mit neuem Design ab der Saison 2019 in der Deutschen Bergmeisterschaft und dem KW Berg-Cup einsetzen. Einige Zeit stand das ehemalige „Überfliegerauto“ der Gruppe F zum Verkauf, nach dem sein bisheriger Besitzer Jochen Stoll mit zahlreichen Erfolgen, wie Platz 3 in der Berg DM 2014 und einem Vize-Titel im DMSB Berg-Pokal, eine familiäre Pause einlegte und erst in diesem Jahr wieder mit einem Cup-Porsche sein Comeback gab. Zwischendurch bewegte Jochens Vater Volker Stoll ab und an den Peugeot bei Bergrennen im Ausland. Nun hat der erfolgreiche 306er in Ostwestfalen-Lippe eine neue Heimat gefunden, doch ein bisschen Wehmut kam bei den Stolls dann doch auf, als der Peugeot seinen „Stall“ in der Westpfalz verließ. „Ja, es war ein ganz tolles Treffen am Wochenende und der Kontakt im Vorfeld schon super“, berichtet Daniel Null. Die gesamte Familie Stoll war vor Ort und besonders Volker fiel es sichtlich schwer als wir dann mit dem Peugeot bei Auto Stoll in Gehrweiler vom Hof gefahren sind. Es hat einfach alles gepasst und die beiden werden ihr ehemaliges Auto ja auch weiterhin am Berg sehen. Das macht die Sache umso schöner…“ „Mein BMW E36 wird demnächst zum Verkauf stehen“, verrät der junge Familienvater. „Ich habe den historischen BMW 2002 ja auch noch zuhause stehen, mit dem ich die letzten 10 Jahre die Berg-Meisterschaften im historischen Bereich durchgefahren bin. Daher muss der E36 weg,  sonst wird es zu viel für mich. Ich plane für 2019 so viele Läufe wie möglich zu fahren, meine Familie ist ja auch immer mit dabei. Die Meisterschaft durchfahren werde ich erst in der darauf folgenden Saison 2020“. Jetzt heißt es für Daniel Null erst einmal sich auf das ungewohnte Auto mit Frontantrieb umstellen.

Pre und sein Bergmonster sagen Goodbye

20. Juli 2018

Beim Bergpreis Schottenring im Frühling dieses Jahres war es ein grandioser Abschied vom Bergrennsport mit einem neuen Streckenrekord und dem Gesamtsieg. Dies stellte sich für den Österreicher Herbert Pregartner nun im Nachhinein heraus. „Am Vogelsberg war der letzte Auftritt von meinem Bergmonster, aber sicher nicht von mir. Der Porsche 911 GT2 R hat einen neuen Besitzer gefunden, der das Fahrzeug auf der Rundstrecke bewegen wird. Ich sage allen Fahrerkollegen und Fans danke, für die wirklich sehr schöne Zeit am Berg“. Was bringt die Zukunft fragen sich jetzt sicher viele Bergrennfans? „Das steht noch in den Sternen, ich bleibe sicher im Rennbetrieb, beispielsweise als Fahrercoach und als Testfahrer, oder wenn mir wer sein Rennauto zur Verfügung stellen sollte. Ich habe wirklich tolle Momente bei Euch draußen im KW Berg-Cup genossen, aber einmal ist Schluss“, stellt Pregartner klar. „33 Jahre im Bergsport, ist eine gigantische lange Zeit und das alles mit den kleinsten finanziellen Mitteln“. Herbert Pregartner begann seine Karriere Mitte der 1980er Jahre im Steirischen Bergrallye-Cup und blieb bis zum heutigen Tag der Marke Porsche treu. Mit verschieden Porsche-Modellen, wie 911 2,2 S, 911 RS, 911 RSR, RSR Bi-Turbo oder 911 GT2, fuhr der Mann aus der Südoststeiermark auch zahlreiche Erfolge ein, wie zum Beispiel mehrfach den Gesamtsieg im Bergrallye-Cup und Bergrallye-Pokal, in der Österreichischen Berg-Staatsmeisterschaft und FiA Zonenmeisterschaft. Dazu muss man die zwei Vize-Meisterschaften im FiA-Hillclimb Cup und unzähligen Klassen- und Gruppensiege erwähnen.

Präsentation Porsche 997 GT3 Cup von Jochen Stoll

3. Juni 2018

Der Boden für das Comeback des Jochen Stoll ist bereitet! Mit seinem in den Niederlanden neu erworbenen Porsche 997 GT3 Cup wird der Westpfälzer, nach knapp vierjähriger „Berg-Abstinenz“, am kommenden Wochenende zum Deutschen Lauf der Berg-Europameisterschaft beim ADAC Glasbachrennen in Thüringen die Bergrennszene wieder bereichern. Der DMSB-Bergpokal Vize-Meister von 2011 und dritter der Berg DM 2014 freut sich bereits wie ein „Schneekönig“ auf die 5,5 km lange, kurvenreiche Piste am Rennsteig, denn sein neues Sportgerät ist nun optimal vorbereitet. Die letzten Wochen befand sich der 420 PS starke Cup-Porsche nämlich in den professionellen Händen des Team 75 Motorsport, der Mannschaft von Porsche-Werksfahrer und Le Mans-Sieger Timo Bernhard. Der „Zuffenhausener“ wurde am Teamstandort in Landstuhl komplett durchgesehen, ein neues KW-Gewindefahrwerk eingebaut und das reinrassige Rennfahrzeug auf die Gegebenheiten des Bergrennsports voreingestellt. Danach übernahm die hauseigene Werbeagentur Team Bernhard Design und zauberte ein wirklich ansprechendes Foliendesign um den Hauptsponsor Euro Repar Car Service auf den E1-Tourenwagen. Jochen Stoll wird zukünftig unter dem Bewerber KÜS Team 75 Bernhard in der Deutschen Bergmeisterschaft an den Start gehen und dabei auch seinen Heimatverein, den Homburger Automobilclub repräsentieren. Beim Bergrennen seines Clubs, vom 6.-8. Juli in Homburg, hat Stoll übrigens seinen zweiten Auftritt geplant.

1 2 3 5