Werkstatt-Report #14: Feintuning und steigende Ambitionen

21. Februar 2016

In der auch 2016 ungebrochen teilnehmerstärksten 2-Liter Klasse des KW Berg-Cup, möchten Mario Ruwe und sein Teampartner Frank Brügge in diesem Jahr einen weiteren Schritt Richtung Klassenspitze gehen, um damit auch am Jahresende hoch im Gesamtklassement gelistet zu werden. In Ibbenbüren bei Osnabrück geht es dem weißen VW Brügge Golf 16V zurzeit an den Kragen. Rund 40 kg haben die beiden Freunde und ihre Mannschaft schon im E1-Tourenwagen gefunden und eliminiert. Im Gegenzug wurde die Leistung des VW-Triebwerks nach oben gedreht, größere Bremsen verbaut, neue Felgen beschafft und ein sequentielles Getriebe eingebaut. Parallel bauen „Nummer 1-Fahrer“ Mario, Team-Chefin Martina Ruwe und die aus dem Fahrerlager bekannten Team-Helfer am Ausbau des neu angeschafften 7,5 Tonner-LKW, der in Zukunft die mobile Heimat des Teams sein wird. Geplant sind Teilnahmen an nahezu allen Läufen des KW Berg-Cup. Fahrzeugbesitzer Mario Ruwe wird sich voraussichtlich in Schotten, Eschdorf, Glasbach, St. Agtaha und Mickhausen hinters Lenkrad klemmen. Frank Brügge, der 8V-Berg-Cup Gewinner von 2004, wird demnach in Wolsfeld, Iberg, Homburg, Osnabrück, Hauenstein und Unterfranken den 2er Golf pilotieren.

Werkstatt-Report #13: Vorbereitungen zur Favoritenjagt

17. Februar 2016

In der Diesel-Klasse des KW Berg-Cup bahnt sich eine spannende Saison 2016 an. Denn auch bei Autotechnik Triebstein in Habichtswald-Dörnberg bei Kassel, wird derzeit am Cup-Alfa Romeo 147 JTD von Christian Triebstein mit Hochdruck gearbeitet. Christian Triebstein und sein Großvater Günter bilden das Familienteam. Allzu viel will Günter Triebstein nicht verraten. „Aber auch wir haben einiges an unserem Italiener abgespeckt. Das Dumme ist nur, dass es für den Alfa kaum GFK-Teile auf dem freien Markt zu kaufen gibt. Also müssen wir den größten Teil selbst herstellen. Am Motor ist einiges verbessert worden, auch der Turbo und Ladeluftkühler ist neu. In knapp zwei Wochen haben wir einen Termin auf dem Leistungsprüfstand von MTO, um den Motor nochmal neu abzustimmen. Das neue Fahrwerk von KW soll auch in der nächsten Woche ankommen und dann gleich verbaut werden. Wir haben also noch einiges mit dem Alfa zu tun, aber bis zum Saisonauftakt beim Bergpreis Schottenring sollten wir das schaffen. Zur Favoritenrolle von Jürgen Fechter (VW Golf V TDI) in der Diesel-Klasse sagt Großvater Triebstein. „Und wie heißt es so schön, Favoriten werden immer von hinten gejagt und das wird Christian schon machen!“.

Werkstatt-Report #12: Ein Zwerg hat Karies

13. Februar 2016

Am Aschermittwoch ist alles vorbei? Nein, an diesem Tag ging es erst richtig los, denn der MG Midget Mk III von Jutta Meuser aus der GLPberg-Serie kurt seither zur Kariesbehandlung bei der Firma Sander Autoglas und Karosseriebau in Alzey. Als Oldtimerspezialist und Organisator eines großen Oldtimertreffens alljährlich im August in Alzey ist die Firma Sander die richtige Adresse. Die Substanz des alten Briten ist zwar nach 48 Jahren erstaunlich gut erhalten, dennoch hat der Zahn der Zeit seine Spuren hinterlassen. Da ist eine Rundumversorgung dringend nötig. Der „Zwerg“ lief von 1973 bis 2011 ununterbrochen in der MG Car-Club-Challenge in England auf der Rundstrecke. Vor drei Jahren kaufte Jutta Meuser und ihr Lebensgefährte, der GLPberg-Serienmanager Richard-Allan Hall den MG in England für den Deutschen Berg- und Gleichmäßigkeitssport.

Werkstatt-Report #11: Kleines Comeback auf 17 Zoll

10. Februar 2016

Die Vorbereitungen für die kommende Saison 2016 laufen bei Patrick Orth und seinem Family-Team bereits auf Hochtouren. Dabei plant man in diesem Jahr wieder eine volle Saison im KW Berg Cup zu absolvieren. Der orange Opel Adam aus dem ADAC Opel Rallye Cup steht derzeit zum Verkauf. Patricks bewährter BMW E30 320is wird derzeit in der familieneigenen Werkstatt in Wittlich für dieses Unterfangen vorbereitet, wobei man auch einen lange geplanten Umbau vollziehen wird. Dabei wechselt man auf 17 Zoll Felgen, wovon sich die Orths verbesserte Fahreigenschaften erhoffen.

Werkstatt-Report #10: Gewichtsreduzierung am Diesel-Golf

8. Februar 2016

Der VW Golf VR TDi von Karlheinz Meurer, aus der Diesel-Klasse des KW Berg-Cup weilt derzeit zur Abspeckkur bei Tim Röttele von Röttele Racing in Schwarzwaldörtchen Seelbach bei Lahr. Der Blechnerei- und Sanitärmeister aus dem Südbadischen Müllheim vertraut dabei auf das Knowhow von Röttele  Racing. In Sachen Gewichtsreduzierung gilt das Augenmerk Scheiben, Türen, Prallträgern und der Tankwanne.

1 3 4 5