Werkstatt-Report #32: Der Kühlergrill wird besonders liebevoll wieder eingesetzt

25. März 2018

Nach seinem Ausrutscher beim Bergrennen Mickhausen im letzten Oktober hat sich Alexander Marx entschlossen seinen BMW M3 E36 der Gruppe F neu aufzubauen. Dies geschieht aktuell im Saarbrücker Stadtteil Klarenthal. Dabei wird die komplette Technik in eine neue Karosse übernommen. Der 27 jährige Metallbaumeister im Familienbetrieb spielte sowieso bereits mit dem Gedanken eine jüngere Karosse zu fahren. „Der Unfall von Mickhausen hat uns die Entscheidung leicht gemacht mit dem Um- und Neuaufbau zu beginnen“, stellt Alexander klar. „Die alte Karosserie wäre noch zu retten gewesen, doch die Zeichen der Zeit waren daran sichtbar geworden. Außerdem gab es im alten Blechkleid nur einen geschraubten Überrollkäfig. Im neuen Auto wird dieser eingeschweißt sein. Ich plane den ersten Renneinsatz fürs Wolsfelder Bergrennen an Pfingsten, das müsste ich schaffen. Es sieht aktuell noch nach mehr Arbeit aus, als es in Wirklichkeit ist“. Bald soll das Chassis, für den 3 Liter Motorblock mit überarbeiteter Nockenwelle, in die Lackierkabine geschoben werden. Danach kann es mit dem Zusammenbau dann richtig los gehen. Zusammen mit Vater Klaus, der im Team mit seinen Grillspezialitäten exzellent für das leibliche Wohl sorgt, wurde nach Wolsfeld das Glasbachrennen geplant, bevor man Anfang Juli beim Heimrennen in Homburg antritt. Danach sollen Osnabrück und Eichenbühl die Saison beschließen. Vater und Sohn Marx sind auch abseits des Motorsports im ganzen Saarland bekannt. Mit Eisen Marx produzieren und vertreiben die Beiden das saarländische Kult-Produkt überhaupt, den „Schwenker“. Zur Erklärung für alle Nicht-Saarländer, dabei handelt es sich um einen Dreibeingrill mit hängendem Rost für offene Feuerstellen, ganz nach der Tradition im Saarland. Heut zu Tage natürlich aus Edelstahl. Aber nicht nur dass! Alles was die Herzen der Grillfreunde höher schlagen lässt, halten die Marx in ihrem Ladenlokal in Saarbrücken-Klarenthal und im Online-Shop vor, wie zum Beispiel Outdoor-Küchen, Gasgrills, Pizzaöfen, Smoker und Räucheröfen samt Zubehör und Ersatzteilen. Denn nicht nur im Saarland gehören Rennsport und Grillen auf jeden Fall zusammen, da kann nur sagen „sau gudd“.

Werkstatt-Report #31: Formel 1 Turbo-Power im Osella

20. Februar 2018

Nach der Öffnung der Französischen Bergmeisterschaft für Sportwagen mit Turbo-Motoren zeichnen sich hochinteressante Projekte ab. Mit dem gleichen Fahrgestell, jedoch einer neuen Motorisierung wird der Südostfranzose Benjamin Vielmi in der Gruppe E2SC der Bergmeisterschaft Frankreichs in die Saison 2018 starten. Der 31jährige Mechaniker aus der Apenstadt Annecy ist aktuell dabei den BMW 6-Zylinder Motor aus seinem Osella PA 27 heraus zu nehmen und durch ein Megatron-Triebwerk, das 1987 und 1988 in der Formel 1-Weltmeisterschaft von den damaligen Teams Arrows und Ligier verwendet wurde, zu ersetzen. Der 1.5 Liter 4-Zylinder-Turbo wurde damals wie heute vom Schweizer Tuner Heini Mader vorbereitet, mit dem Vielmi in enger Verbindung steht. Das spektakuläre Triebwerk sollte eine Leistung von etwa 480 bis 500 PS entwickeln, was mehr als genug ist, um Berge zu bezwingen. Der Turbolader der letzten Generation wird bei niedrigem Druck eingesetzt. Die elektronische Steuerung wird wiederum dem Cosworth-System anvertraut. Das Chassis muss nur leicht angepasst werden, denn der Magatron-Turbomotor wurde ursprünglich für die Saison 1982 werksseitig von BMW entwickelt. Nach dem Rückzug von BMW als Motorenlieferant in der Formel 1 im Jahr 1986, kaufe Arrows Eigner Jackie Olivier mit Hilfe eines Sponsors die Triebwerke auf und setzte diese unter dem Namen Megatron bis zum Verbot der Turbotreibwerke in der Formel 1 ein. Benjamin Vielmi gibt sich selbst eine komplette Saison, um die optimalen Einstellungen der neuen Fahrzeug-Motor-Kombination zu entwickeln, und um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Sein Programm 2018 bezieht sich auf das gesamte Französische Championat. Benjamin stellt auch einige weitere Bergrennen im Ausland in Aussicht. Die Fans können somit hoffen, dass Vielmi beispielsweise auch wieder einmal beim Eschdorfer Hillrace in Luxemburg auftauchen könnte.

Werkstatt-Report #30: Der „Dicke“ im Kuraufenthalt

11. Februar 2018

Es gibt in Deutschland kaum ein Fahrzeug bei den Bergrennen, das von den Fans im Fahrerlager so dicht umlagert ist wie der „Dicke“ des Odenwälders Holger Hovemann. Auch die Medienvertreter aus  dem In- und Ausland berichten in der Fachpresse regelmäßig von dem knallgelben Boliden und auch in den sozialen Netzwerken und auf den YouTube-Kanälen liegt der Opel Kadett C Coupé V 8 GT/3 ganz weit an der Spitze der Nutzerzahlen. Der extrem verbreiterte Rennwagen wird von einem V8-Sauger mit 5,7 Liter Hubraum aus dem Hause GM-Lotus angetrieben. Nachdem zunächst einige technische Hindernisse zu bewältigen waren, hatte der ehrgeizige Rennfahrer in den vergangenen Jahren auch einiges Pech auf der Rennstrecke. Doch Holger Hovemann hat mit der Firma RISSE Motorsport aus Soest und dem Team von Norbert Vornhold aus der Nähe von Hamburg eine einmalige Unterstützung, so dass jedes technische Problem und jeder Schaden am Fahrzeug behoben werden können. Gleich nach Saisonende 2017 machte sich das aus drei bundesweit verstreuten Teilen geformte Team an die Arbeit, um die Infrastruktur und das Sportgerät selbst zu verbessern und zu überholen. Im Buchener Stadtteil Bödigheim wurde noch im alten Jahr die KfZ-Werkstatt Hovemanns einem Umbau und einer Erweiterung unterzogen. Es entstand zusätzlich eine Motorsportwerkstatt, die überbaute Fläche wurde so um ein Drittel vergrößert. Hoch im Norden der Republik bei Norbert Vornholt in Ulzburg wurde das großvolumige Triebwerk derweil zerlegt und eine Bestandsaufnahme gemacht. Die Zylinderköpfe gingen anschließend zur Revision zurück nach Nordrhein-Westfalen zur RISSE-Motorsport. Zwischenzeitlich wurde von Schäfer eine neue Rennauspuffanlage geliefert und bereits montiert. Nach vier Jahren hartem Einsatz gab es neue Kats von HJS und auch die Kupplung hatte es nötig und wurde ausgetauscht. Aktuell ist man in Schleswig-Holstein dabei den Motorblock wieder Stück für Stück zusammenzusetzen. Schon jetzt freut sich Holger Hovemann auf den Saisonstart Ende April im hessischen Schotten und ganz sicher werden ihm seine vielen Anhänger im Fahrerlager und an der Rennstrecke fest die Daumen drücken, dass er das Rennen und die gesamte Saison 2018 erfolgreich bestreitet. Text: Bernd Stegmann / Thomas Bubel

Werkstatt-Report #29: BMW-Cabrio mit GFK-Außenhaut

3. Februar 2018

Viel Arbeit in seiner Werkstatt in Luxemburg-Stadt hatte und hat aktuell Canio Marchione. Nach einer sehr erfolgreichen Saison 2017 mit dem erneuten Gewinn der Luxemburger Bergmeisterschaft für Tourenwagen und Rang vier in der E1-Division des FiA Hillclimb Cup auf dem VW Minichberger Scirocco, wurde dieser an KW Berg-Cup Altmeister Franz Weissdorn verkauft und für 2018 ein neues Projekt gestartet. Dabei wurde Canio bereits Ende November 2017 in der Schweiz fündig, wo er von Martin Bürki den Ex-Rottenberger/Weidinger BMW 318i E36 STW übernehmen konnte. Eine erste Testfahrt mit dem ehemaligen Meisterauto verlief ein paar Tage später durchaus positiv. Jedoch wird der BMW 2018 nicht nur optisch in neuem Gewand an den Start rollen. Im Dezember wurde praktisch die komplette Blech-Außenhaut des BMW abgetrennt und durch eigens angefertigte GFK-Teile ersetzt. Ziel war es weiter das Fahrzeuggewicht herunter zu schrauben. Mittlerweile sind diese Arbeiten abgeschlossen und Canio berichtete bei einem Gespräch mit „Bergrennen in Deutschland“ am Abend der Meisterschaftsgala des Luxemburger Automobilclubs am 20. Januar in Bad Mondorf von einem aktuellen Fahrzeuggewicht von 820 kg, also rund 30 kg weniger als zuvor. Vor wenigen Tagen wurde die Karosse in Marchiones Hausfarbe Rot lackiert. Weiter steht die Installation einer neuen Elektronik auf der Tod-Do-Liste sowie das montieren einer modernen Paddle Shirt-Lenkradschaltung. Die Saisonplanung sieht die Titelverteidigung in der Luxemburger Bergmeisterschaft vor. Dazu sucht Maschione erneut seine Chance im FiA Hillclimb Cup. Nach den ersten Rennen wird man Bilanz ziehen und je nach Tabellenstand weiter am Ball bleiben oder nicht.

BiD Flohmarkt: Bücher und Chroniken

28. Dezember 2017

Beim „ausmisten“ und durchsehen des BiD-Archivs ist uns noch Lektüre in die Hände gefallen, die wir ebenfalls übrig haben. Es sind mittlerweile alles selten gewordene Exemplare für den echten Bergrenn-Enthusiasten, die nie in großer Auflage gedruckt wurden.  Versand pro Stück 3 € in Deutschland (Ausland auf Anfrage). Bei Interesse bitte melden unter thomasbubel@t-online.de oder Tel: +49 (0)160 5532977 Abzugeben haben wir: 1 Stück Bergecho 1998 – bebildertes Resümee von Hannes Martin / Jürgen Hug 15€ 2 Stück Bergecho 1999 – bebildertes Resümee von Hannes Martin / Jürgen Hug 15€ 1 Stück Bergecho 2000 – bebildertes Resümee von Hannes Martin / Jürgen Hug 15€ 1 Stück Deutscher Automobil-Bergrennsport Band 1 von 1970 – 1979 25€ 1 Stück Deutscher Automobil-Bergrennsport Band 2 von 1980 – 1989 25€

BiD Flohmarkt: NSU Motorsport-Modelle…

8. Dezember 2017

In der Redaktion von „Bergrennen in Deutschland“ hat sich über die Jahre einiges angesammelt. Einige Motorsport-Modell, die wir in doppelter Ausführung besitzen, wollen wir Euch hier in der BiD-Flohmarkt-Ecke anbieten. Wir verschicken die großen Modelle zu 7€, die Kleinen zu 5€ (in Deutschland). Alle Modelle sind 1. Hand, inklusive originaler Verpackung. Abholung vor Ort ist auch möglich. Die NSU-Modelle, in der Limited Edition von 2500 Stück, haben die Karton noch nicht verlassen! Bei Interesse bitte melden unter thomasbubel@t-online.de Abzugeben haben wir: 1. 1:18 NSU TT Racing Walter Fassbender 100€ 2. 1:18 NSU TT Racing Helmut Kunz 100€ 3. 1:18 Williams FW19 1997 Heinz-Harald Frentzen 25€ 4. 1:18 McLaren MP4-16 2001 David Coulthard 25€ 5. 1:43 Audi R8 Infineon 2002   7€ 6. 1:87 BMW 320i KW 1998 Rainer Noller 5€ 7. DVD Franz. Bergmeisterschaft 2014 10€  

Werkstatt-Report #28: Team Schulte´s Weiterentwicklungen

30. November 2017

Das Zweiwagenteam von Manfred und Benedikt Schulte wird auch in der kommenden Saison 2018 nicht zusammen an den Start gehen. Nach dem spektakulären Unfall von Sohn Benedikt beim Wolsfelder Bergrennen im Juni diesen Jahres und dem anschließend doch überraschend schnellen Neuaufbaus des „kleinen“ Citroen AX, wird „Benne“ in der kommenden Saison pausieren. Zeit und Geld werden stattdessen in eine massive Aufrüstung des Citroen AX Sport 8V für die 1,6-Liter Klasse der Gruppe E1 gesteckt. Das Auto befindet sich bereits in Rottalmünster bei den Moser Brüdern um das Fahrwerk auf 15 Zoll umzubauen. Dazu wird ein 16 Ventiler Nemeth-Motor verbaut und ein sequentielles DREXLER 6-Gang Getriebe die Sache abrunden. Vater und Team-Chef Manfred Schulte plant erneut ein sehr abwechslungsreiches und internationales Rennprogramm, mit all seinen Lieblingsveranstaltungen. Aktuell ist der Citroen AX Kit Car mit dem Nemeth 16V-Motor komplett zerlegt. Die Arbeiten zur Umrüstung des Fahrwerks auf 17 Zoll laufen an. Parallel wird es eine Gewichtsoptimierung geben und eine Feinoptimierung des Triebwerks bei Haustuner Ewald Nemeth. Mit den Bergrennen Eschdorf, Osnabrück, Oberhallau und St. Agatha plant Manfred Schulte lediglich vier Läufe des KW Berg-Cup für die Saison 2018 ein. Dazu kommen die französischen Meisterschaftsläufe von Abreschviller und Turckheim, die Berg EM-Rennen von Ecce Homo und St. Ursanne, der Klassiker von Trento-Bondone in Italien und das FiA Hillclimb Masters, das im kommenden Jahr sogar in Deutschland stattfinden könnte.

Premiere für Berg DM-Wandkalender 2018

25. November 2017

Rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest und dem Jahreswechsel ist nun erstmals ein Foto-Wandkalender zur Deutschen Automobil-Bergmeisterschaft herausgekommen. In einer Zusammenarbeit von „Bergrennen in Deutschland“ mit Hillclimbfans.com aus Österreich entstand dieses Produkt in bekannt guter Qualität. In Anlehnung an den Black Friday erhalten alle BiD-Leser ab sofort bis zum Jahresende bei einer Bestellung des BiD-Kalenders 2018 einen Rabatt von 5€ (Code: bid2017) auf den regulären Preis von 25€ (zuzüglich Versand). Die 13 Fotomotive stammen allesamt von Thomas Bubel. Format 460 x 313 mm. Bestellungen werden ab sofort via www.hillclimbfans.com/shop angenommen, wo man sich das Produkt auch in aller Ruhe anschauen kann. Die Auslieferung erfolgt in der ersten Dezemberwoche (KW 49). Hier schon mal ein ersten Überblick über die Monatsmotive: 00 Ralf Kroll – SilverCar S2 – Wolsfeld  01 Sascha Herz – Dallara Formel 3 – Eschdorf  02 Wolfgang Schwalbe – NSU TT „Prinz“ – Schotten  03 Lars Heisel – Opel Kadett C 16V – Eschdorf  04 Thomas Conrad – CRS MTK Renault – Wolsfeld  05 Peter Behnke – Tatuus Master Honda – Iberg 06 Roland Wanek – Mitsubishi Lancer Evo 9 – Glasbach 07 Uwe Schindler – NSU TT KWR – Glasbach  08 Holger Hovemann – Opel Kadett C GT-R V8 – Homburg 09 Kai Neu – Ford Focus ST 170 – Osnabrück 10 Björn Wiebe – Renault Laguna BTCC – Mickhausen  11 Herbert Stolz – dp Porsche 935 II – Unterfranken  12 Frank Debruyne – Dallara F303 Opel – Glasbach Selbstverständlich wurden von den Hillclimbfans erneut der „International Hillclimb Calendar 2018“, der „Formel & CN Calendar 2018“, der Kalender „Historic Cars 2018“ sowie der „Schagerl Kalender 2018“ mit Motiven des Österreichischen Bergstaatsmeisters Karl Schagerl und seinem spektakulären VW Rallye Golf TFSI-R aufgelegt.

Online Slots: Den Genres sind keine Grenzen gesetzt

7. November 2017

Gib Gas und kassiere Gewinne! Bis zur Ziellinie mit Vollgas in Online-Rennspielen oder auf der Konsole – für alle die das aufheulen der Motoren lieben sind Rennspiele genau das richtige. Als Motorsportenthusiast entwickelst Du den Tunnelblick, fokussierst Dich auf das Ziel und jede Kurve – doch es sind auch Rennen auf online Spielautomaten möglich. Du genießt es, wenn die Motoren aufheulen und der Asphalt zu brennen beginnt, wenn Du Gas gibst? Dann sind Rennspiele mit Sicherheit genau das richtige für Dich. Streife Dir den Rennanzug über, setze den Helm auf und nimm Platz in deinem Rennboliden. Bei einem Autorennspiel entwickelst Du den Tunnelblick, dein Fokus liegt darauf, das Ziel als Erster zu erreichen, und jede Kurve wird zu einer echten Herausforderung. Wann musst Du bremsen und wann kannst Du aus der Kurve wieder heraus beschleunigen? Ein guter Rennfahrer beherrscht jede Rennstrecke praktisch im Schlaf und von Runde zu Runde verbessert er seine Zeit. Dazu gehört hartes Training und selbstverständlich muss die Strecke perfekt beherrscht werden, um als Sieger aus dem Rennen hervorzugehen. Ein solches Autorennspiel bringt dass Blut zum Kochen, Schweißperlen stehen Dir auf der Stirn und der Adrenalinspiegel steigt. Eine gute Alternative, um ein wenig zu entspannen sind die Online Slots, wo Du ein wenig abschalten kannst, aber nicht vom Thema Rennen abweichen musst. Hier ist nicht Können gefragt, sondern das Glück und Du selbst musst nicht groß aktiv werden –, womit der Motorsportenthusiast sicherlich nicht zufrieden sein wird. Was spielen? Arcade, Rennsimulation oder einen online Spielautomaten In erster Linie sollen Rennspiele Spaß machen und daher ist es empfehlenswert für eine lockere Runde ein Arcade Rennspiel zu zocken. Wer es vorzieht, seinen Geldbeutel etwas aufzubessern, der kann auch Rennspiele in Online Casinos zocken und das in Form von online Spielautomaten. Das große Problem, hier ist die Action auf 5 Walzen gebannt und du selbst hast es nicht in der Hand ob du gewinnst oder verlierst. Auch in den Arcade Rennspielen kommt es wie bei den online Slots nicht auf das realistische Fahrverhalten an, sondern hier steht der Spaß am schnellen Fahren im Vordergrund. Zum Vergleich bei den Spielautomaten ist es der Gewinn. Bei den Arcade Rennspielen ist es Dir möglich einen Fahrfehler schnell wieder auszubügeln und Du kannst ruhig einmal an der Bande entlang rutschen ohne dass Du mit Konsequenzen rechnen musst. Anders bei den Online Slots, hier wirst Du es Dir nicht so schnell verzeihen, wenn Du zu […]

Oh du fröhliches Driften….

4. November 2017

Es kommt! Es ist bald zum Greifen nah. Das Fest der Liebe. Weihnachten. Oh du fröhliche, besinnliche und kalte Weihnachtszeit. Doch für unser Racer-Herz ist diese Weihnachtszeit vor allem so bedeutend, da wir wissen, dass die Driftzeit bald anfängt. Natürlich ist das Driften auch auf trockenem ganz angenehm, aber ganz Speziell wird es im Winter. Der Schnee und das Driften gehören einfach zusammen. Einige freuen sich schon kurz nach Halloween auf Plätzchen und Glühwein, während andere gespannt die Tage zählen bis der Schnee auf dem nächstgelegenen Ring liegt und man endlich seinen Porsche 911 S oder Lamborghini Gallardo oder Subaru auch auf den Winter-Flächen ausführen darf. Auf Facebook zeigen sich schon die ersten Weihnachts-Menüs. Im Supermarkt liegen schon Plätzchen und Lebkuchen in allen Formen und Farben in den Regalen. Manche spielen sogar heimlich Weihnachtslieder auf der Spotify-Playlist. Doch für uns Racer und Autoliebhaber hat diese Freude weit mehr Bedeutung. Diese Zeit bescherrt uns nämlich eines der Besten Aktivitäten des ganzen Jahres: Das Driften. Wer das Driften noch nicht so beherrscht, sollte sich dieses Winterhobby vielleicht besser erlernen. Die besten Chancen hätte man in Deutschland am berühmten Drifterparadies, Nürburgring in der bis weilen schneereichen Eifel, unweit von Erfurt auf dem Obermehler Flugplatz oder am Sachsenring bei Chemnitz. Das Driften muss gelernt sein. Denn neben PS, gehören die richtigen Skills dazu und am besten man erkundigt sich genau, bevor man eigenhändig das halten und abfangen am glatten Berg übt. Wer gerne das Adrenalin spürt, wird das Driften lieben und selten ist es einem PS Liebhaber völlig unbekannt. Das Driften kann durch einige aufregende Kurse perfektioniert werden, andernfalls kann es tatsächlich wie Weihnachtslotterie sein, wo man nicht genau weiß, was dabei überraschender Weise herausspringt. Wenn man die Kunst aber beherrscht, hat man gewiss alles unter Kontrolle und der Genuss ist intensiver. Es ist wirklich nicht schwierig und muss natürlich auch nicht unbedingt nur mit dem Porsche flüssig ablaufen, denn ein jeder PKW ist von Natur aus so ausgestattet, dass das Driften drin ist und quer gefahren werden kann. Man sollte auch hier betonen, das dieses Adrenalin besonders gefährlich sein kann, wenn es ungeübt ist. Am besten man informiert sich über die Angebote, lernt neue Leute und Profi-Techniken kennen und wird Drifting Spezialist. Heutzutage kann aus dem Driften eine wahre Kunst gemacht werden. Eins ist uns bewusst. Die Zeit ist bald da. Es weihnachtet. Auf die Plätzchen, fertig und gekonnt LOS Driften heißt nun […]

1 2 3 4