Hin zu Rang fünf beim ÖM und KW Berg-Cup Lauf in St. Anton

20. Mai 2019

Wie schon so oft war die Berg-ÖM und KW Berg-Cup-Veranstaltung in St. Anton/J. vom Emsi Motorsport Team exzellent organisiert. Vom Rennleiterteam angefangen bis hin zu den Streckenposten war man jeder Situation gewachsen und so verlief sowohl das Training als auch das Rennen in einem ungewöhnlich flotten Tempo. Die anspruchsvolle Strecke in St. Anton/J. forderte die Piloten wieder bis aufs äußerste, jedoch blieben zum Glück gröbere Zwischenfälle aus. Und so war es noch vor 15 Uhr (!), als der 3. Rennlauf von Hermann Waldy jun. erfolgreich beendet wurde. Da auch die Siegerehrung zeitig angesetzt war, war eine grandiose Stimmung im Festzelt vorhanden. Zudem hatte auch der Wettergott ein einsehen, denn das ganze Wochenende ging trocken und auch bei angenehmen Temperaturen über die Bühne. Im Kampf um den Gesamtsieg war der niederösterreichische Lokalmatador Karl Schagerl voll in seinem Element. Mit einer wirklich beeindruckenden Performance am Steuer seines VW Golf Rallye TFSI-R konnte er sich gegen die starke Konkurrenz aller Fahrzeugkategorien durchsetzen und einen vollen Erfolg fixieren. Dabei konnte er bei seinem Heimrennen bereits in Rennlauf 1 einen neuen Tourenwagenstreckenrekord aufstellen und so den Grundstein für den späteren Gesamtsieg in St. Anton/J. legen. In Lauf 2 legte der Purgstaller am Steuer des weiß-blauen Boliden nochmals nach, steigerte sich um weitere 0,2sec. und unterbot somit seinen eigenen Rekord aus dem Vorjahr um über 1 Sekunde. Auf dem zweiten Gesamtrang war nach einer äußerst dramatischen Entscheidung der Kärntner Hermann Waldy jun. zu finden, der mit seinem Tatuus Formel Master S2000 eine herausragende Leistung ablieferte und dabei mit seiner beherzten Fahrweise mit dem noch ungewohnten Fahrzeug immer besser zu Recht kommt. Im entscheidenden 3. Rennlauf konnte er sich nochmals entscheidend steigern und so dieses eindrucksvolle Ergebnis realisieren. Damit konnte er sich um gerade einmal 0,04sec. (!) gegen seinen Kärntner Landsmann Bernhard Gradischnig durchsetzen. Dieser lieferte aber am Steuer seines Norma M20F Nissan eines seiner bisher besten Rennen ab. Damit stand am Ende des Wochenendes noch der letzte Platz am Podium zu Buche, womit er ein weiteres eindrucksvolles Ergebnis mit diesem Boliden realisieren konnte. Rang Vier ging im Gesamtklassement an einen weiteren niederösterreichischen Lokalmatador. Andreas Stollnberger lieferte mit seinem Dallara F302 eine erneut exzellente Leistung ab, und diese wurde mit diesem großartigen Resultat belohnt. Dabei konnte der ex-Staatsmeister mit seiner beherzten Fahrweise begeistern und sich so eindrucksvoll in Szene setzen. Die Top5 im Gesamtklassement beim diesjährigen Bergrennen St. Anton/J. komplettierte der Deutsche Alexander Hin, der mit seinem […]

Vierter Eschdorf-Sieg für Familie Steiner

7. Mai 2019

„2:2, da muss ich ja nächstes Jahr wieder antreten!“. Dem 70-jährigen Heinz Steiner war am Sonntag nach einem langen, intensiven Renntag, der in aller Frühe mit einem Trainingslauf begonnen und drei Rennläufen bei bitterer Kälte, jedoch im Gegensatz zum wegen der Staatstrauer auf einen erst ab 18.00 Uhr erlaubten und dann wegen anhaltender Schneeschauer, der den 1,850 km langen Kurs in eine Rutschbahn verwandelt hatte, vorzeitig abgebrochenen Trainingslauf reduzierten Samstag ohne Niederschläge weitergegangen war, zum Spaßen aufgelegt. Sein Sohn Marcel hatte soeben, zum zweiten Mal nach 2013, den Schlusssieg auf jener Strecke erobert, auf der der Herr Papa 1995 und 1996 geglänzt hatte, als er noch im Martini-BMW Mk69 Formel 2 aktiv gewesen war. „Künftig werden wir immer erst am Freitagabend nach Eschdorf anreisen…“, fügte der vierfache Schweizer Bergmeister hinzu, „so wie wir es bereits bei meinem ersten Sieg hier vor 6 Jahren gemacht hatten!“ Ab dem ersten Rennlauf konnte der 44-jährige Garagist sich im LobArt-Mugen Honda V8 an die Spitze setzen, legte erst eine Zeit von 51,020 s. vor, dann 50,039, um schließlich als einziger Fahrer an diesem eiskalten Tag die 50er-Schallmauer zu durchbrechen in 49,833 sec., ohne jemals von jenem Fahrer bedrängt zu werden, der im Vorjahr an gleicher Stelle dominiert hatte. Der französische Doppelmeister Sébastien Petit blieb effektiv im Norma-Mugen V8 am Ende vier Zehntel über der schnellsten Zeit seines eidgenössischen Rivalen…und genau zwei Sekunden über seinem eigenen Streckenrekord aus dem Vorjahr. Überraschender 3. Platz derweil für den Luxemburger Guy Demuth, der seinen Norma-Judd im zweiten Lauf am Osella-Judd FA 30 des Schweizers Joël Volluz vorbeischieben konnte, der es im Anschluss nicht mehr schaffen sollte, den Podestplatz zurückzuerobern. Dahinter folgen die beiden 2 Liter-Sieger Anthony Loeuilleux (Tatuus-Honda Master bei den Formelwagen) und Kevin Durot (Norma-Honda) bei den Sportwagen, die beide nur durch 52 Tausendstel getrennt waren. Nur 9 Hundertstel hinter Durot läuft der Luxemburger Bergmeister 2014 Tommy Rollinger im Osella-Zytek FA 30 als Siebter ein, während dahinter der beste U25-Junior Robin Faustini (CH, Reynard-Mugen Nippon) zwei Zehntel Vorsprung auf den nun siebenfachen Eschdorf-F3-Sieger Ludovic Cholley ins Ziel rettet, eine F3-Klasse wo Samy Guth und sein Dallara-VW nur knapp mit 3 Zehntelsekunden Vorsprung einen Durchmarsch der Dallara-Mercedes der Cholley-Familie verhindert, wobei Vater Patrick nur 12 winzige Tausendstel schneller als sein jüngster Sohn Arnaud die Ziellinie kreuzt. Bei den „Autos mit Dach“ war der Kampf um den Gesamtsieg derweil spannender als bei den Rennsportfahrzeugen. Nachdem der Schweizer Vize-Bergmeister Ronnie […]

Zajelsnik wie im Vorjahr in Frankreich auf dem Podium

29. April 2019

Beim französischen Berg-Meisterschaftslauf in Abreschviller, im zu Deutschland grenznahen Lothringen, der zeitgleich mit den Bergrennen in Schotten und am Rechberg stattfand, übernimmt Cyrille Frantz (Osella PA 30 Cosworth) mit dem zweiten Gesamtrang hinter dem überragenden Tagesieger Geoffry Schatz im Norma M20 Oreca-Turbo, die Meisterschaftsspitze. Der Freiburger Patrik Zajelsnik im Norma-Mugen V8 wird auf durchweg gleichbleibend feuchter Piste, guter Dritter vor „Jungstar“ Kevin Durot im Norma-Honda 2L, während Nicolas Werver im Porsche 997 GT2 Gesamtsechster wird und die Tourenwagen und GT-Wertung vor McLaren-Pilot Pierre Courroye gewinnt. Die separate Wertung für Fahrzeuge außerhalb der französischen Meisterschaft, wo auch Punkte zur Luxemburger Bergmeisterschaft ausgefahren wurden, gewinnt der Schweizer Joël Volluz im Osella FA30 Judd mit der viertschnellsten Zeit aller Teilnehmer,  vor Landsmann Ronnie Bratschi im jetzt noch breiteren Mitsubishi Lancer Evo VIII, Charles Valentiny im Schilling-Subaru Impreza und Canio Marchione im BMW 320 STW. Der Deutsche Manfred Schulte im Citroen AX Kit Car gewinnt die E1-Klasse bis 1600 ccm vor zahlreichen 2-Liter Fahrzeugen. von Patrick Weber und Thomas Bubel

ASS TCR Hill Climb Series wird auf 2020 verschoben

24. April 2019

Nur gerade zwei Wochen vor Saisonstart muss die ASS TCR Hill Climb Series um ein Jahr verschoben werden. Die TCR Hill Climb Series, welche die TCR-Piloten an die Berge bringen soll, muss um ein Jahr auf 2020 verschoben werden. Aber es gibt nicht nur vermeintlich schlechte Nachrichten sondern auch ein Gute für alle TCR-Piloten und Fans. Anlässlich eines kurzfristig einberufenen Meetings mit der WSC Gruppe (Rechteinhaber der TCR) konnte sich Auto Sport Schweiz mit dem Inhaber Marcello Lotti darauf einigen, die TCR Klasse im kommenden Jahr 2019 in sämtlichen 6 vorgesehenen TCR Hill Climb Series Austragungsnationen zuzulassen. Somit kann jeder Veranstalter von Bergrennen in den Ländern Luxemburg, Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und der Schweiz (hatte diese Rechte bereits in der Vergangenheit) eine offizielle TCR-Klasse bereits 2019 anbieten und den Fahrern so eine Startmöglichkeit bieten. Die Veranstalter resp. die Landesverbände werden in den kommenden Tagen bezüglich der Zulassung von TCR-Klassen 2019 kontaktiert. Bezüglich der ASS TCR Hill Climb Series 2020 wird sich Auto Sport Schweiz zeitnah mit den sechs geplanten Veranstaltungen in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen klären. Gerne würde man dieselben sechs Veranstalter für 2020 berücksichtigen, sind diese doch zu jedem Zeitpunkt sehr kooperativ gewesen und haben die TCR Hill Climb Series mit bestem Wissen und Gewissen unterstützt. Mit genügend Vorlaufzeit und einer gezielten Promotion soll es gelingen, für 2020 genügend Piloten zur Teilnahme bewegen zu können. Ebenfalls verschoben auf 2020 wird die Durchführung der TCR Swiss Trophy im Rahmen der TCR Germany. Nur gerade zwei Schweizer Piloten fungieren auf der Meldeliste der 20 eingeschriebenen Piloten zur TCR Germany und sowohl der organisatorische wie auch der finanzielle Aufwand würden hier den Rahmen ebenfalls sprengen. Die Geschäftsführung von Auto Sport Schweiz und Marcello Lotti (WSC Gruppe) bedauern die Verschiebung auf 2020 sehr, sind aber überzeugt, mit getroffenen Lösung 2019 einen erfolgreichen Schritt gemacht zu haben.

Bereits jetzt Tickets für das Int. Osnabrücker Bergrennen 2019 buchen

2. April 2019

Der Kartenvorverkauf für das 52. Int. Osnabrücker Bergrennen am 3./4. August 2019 ist bereits angelaufen. Mit den Tickets wird den Gästen auch in diesem Jahr Zugang sowohl an die Rennstrecke mit den zahlreichen selektiven Passagen als auch in das äußerst belebte Fahrerlager gewährt und damit ist man als Besucher mittendrin dabei. Die Tickets sind im Vorverkauf vergünstigt und sind bei „Dein Ticket“ unter folgendem Link buchbar: https://deinticket.de/regionen/osnabrueck/ticketwelten/bergrennen/ VIP-Tagesgutscheine werden ebenfalls im Vorverkauf angeboten, und zwar direkt beim Veranstalter unter dem Link: http://www.msc-osnabrueck.com/ticketverkauf/

Igor Stefanovski plant Berg-Comeback in der TCR Hillclimb Serie

29. März 2019

Igor Stefanovski wird 2019 in der brandneuen TCR Hill Climb Serie die komplette Saison bestreiten. Dies verkündet der Serienausschreiber Auto Sport Schweiz, in einer Pressemeldung. Stefanovski ist ein professioneller Fahrer mazedonischer Herkunft. Im vergangenen Jahr ist er in der TCR Europe auf einem Hyundai i30 N gefahren. In den Jahren 2016 und 2017 startete er in der ETCC Tourenwagenmeisterschaft. Stefanovski hat zudem in den Jahren 2014 und 2015 die FiA Berg-Europameisterschaft bestritten und diese mit einem Mitsubishi Lancer in der Tourenwagenkategorie zweimal gewonnen. Der 37-jährige EBM-Gewinner gilt als erfolgreichster Mazedonischer Rennfahrer und „Idze“ wurde 2014 zum Sportler des Jahres in Mazedonien gekürt.

Testevent im badischen Lahr

24. März 2019

Im Märzen der Rennfahrer die Rädlein aufspannt. So oder so ähnlich, hieß es schon in einem uralten Volkslied. Denn die Zeit der Testevents ist gekommen. Land auf, Land ab nimmt die Anzahl solcher und ähnlicher Veranstaltungen stetig zu. Den Aktiven aus der Slalom- und Bergrennszene ist es recht. Zum vierten Mal steht am 30. und 31. April der Flugplatz in Lahr (Baden) zur Verfügung. Die Veranstalter versprechen drei zeitgleich zu befahrene Streckenvarianten, viel Fahrzeit und ein geräumiges Fahrerlager. Noch sind einige Startplätze frei und ein normaler Führerschein reicht zur Teilnahme aus. Zugelassen sind übrigens auch Rennsportfahrzeuge. Also, schnell noch anmelden bei Dieter Gerber, Tel: 0162 1027417, eMail: gerberd@gmx.de oder bei Martin Prinzen, Tel: 011575 3657971, eMail: martin.prinzen@gmail.com. Hier gibt es auch alle weiteren Infos.

ASS lanciert TCR Europa-Bergrennserie – MSC Rhön einer der Gastgeber

14. März 2019

Unter der Führung von Auto Sport Schweiz wird die aus sechs Bergrennen in Zentraleuropa bestehende ASS TCR Hill Climb Series organisiert. Hauenstein-Bergrennen ist deutscher Anlaufpunkt. Den Vorgeschmack auf eine internationale TCR-Klasse am Berg erhielten Zuschauer und Fahrer aus mehreren Ländern zuletzt beim FIA Hill Climb Masters in Gubbio. Nach etlichen Meisterschaften auf Rundstrecken rund um den Globus gibt es für die boomende Klasse TCR (Tourenwagen mit Frontantrieb und Turbomotoren bis zwei Liter Hubraum) nun auch eine separate europäische Wertung am Berg. Federführend ist Auto Sport Schweiz (ASS). Die Schweizer Sporthoheit organisiert die «ASS TCR Hill Climb Series» gemeinsam mit Promoter BZ Consult. Die Firma des Wallisers Brice Zufferey kümmert sich auch um die Schweizer Rallye-Meisterschaft Junior und die Clio R3T Alps Trophy. Die Meisterschaft ist eine offizielle, von der FIA genehmigte internationale Rennserie. Der Kalender umfasst sechs Veranstaltungen, wobei die Austragungsorte bewusst so gewählt wurden, dass die Rennen in Zentraleuropa stattfinden. Also in Ländern, in welchen eine Affinität zur TCR gewährleistet ist. In den Folgejahren kann die «ASS TCR Hill Climb Series» um bis auf acht Veranstaltungen ausgebaut werden. Saisonstart ist am ersten Mai-Wochenende bei Bergrennen Eschdorf in Luxemburg. Als fünfter Lauf zählt der Schweizer EM-Lauf St. Ursanne–Les Rangiers dazu. In der Schweiz zählt die TCR seit 2018 als eigene Division zur Bergmeisterschaft der Tourenwagen. Michel Zemp (Seat Cupra) und Patrick Flammer (Opel Astra) lieferten sich hinreissende Duelle mit Rekordzeiten. Da für volle Punkte acht Teilnehmer oder eine Platzierung in den Top 5 des Gesamtklassements nötig wären (was Flammer in Massongex um ein Haar schaffte), erhielten sie jedoch nie volle Punkte. Patrick Flammer kreuzte 2018 mit einem neuen Opel Astra TCR bei den Schweizer Bergrennen auf. Die neue Europa-Rennserie könnte für ihn ein Anreiz zur Teilnahme sein. Einschreibungen eröffnet: Interessierte Fahrer können sich ab sofort und bis 18. April 2019 für die komplette Saison oder einzelne Events einschreiben. Die Zahl der Teilnehmer ist nicht limitiert. Ziel ist es, in drei bis fünf Jahren bis zu 20 TCR-Fahrzeuge in dieser Serie am Start zu sehen. Die folgenden sechs Veranstaltungen sind im Kalender 2019 vorgesehen und von den Veranstaltern genehmigt: 4/5. Mai: Eschdorf (L) 1/2. Juni: Verzegnis (I) 15/16. Juni: Beaujolais (F) 27/28. Juli: Hauenstein (D) 17/18. August: Les Rangiers (CH) 21/22. September: St. Agatha (A) Weitere Informationen sowie den Link zur Einschreibung findet man auf der neu eingerichteten Homepage www.tcrmotorsport.ch von Peter Wyss, www.autosprint.ch

Volles Bergprogramm im neuen Ligier

5. März 2019

Anlässlich ihrer Saisonvorschau 2019 des High Speed Racing Club Luxemburg (HSRCL), stellten auch das Bergspezialisten-Paar Sanda Becker und Daniel Donkels, ihr diesjähriges Programm vor. Das eingespielte Duo, auf und neben den Rennpisten, geht 2019 erneut unter der Bewerbung ihres Clubs HSRCL und in den Farben der Luxemburger Bauunternehmung Schilling in die Rennen. Sandra wird dabei ihrem Renault Clio II Cup treu bleiben und an der Luxemburger Bergmeisterschaft  sowie ausgewählte Slalom-Veranstaltungen teilnehmen. Erklärtes Ziel ist ein gutes Resultat in der vom Luxemburger Automobilclub ausgeschriebenen Damenwertung. Für Daniel stand lange ein Fragezeichen hinter der Saison 2019. Nach dem Verkauf seines Tatuus Formel Renault fiel die Entscheidung dann in Form eines Ligier JS 49-Sportwagen der Gruppe CN, den er dieses Jahr ebenfalls in der Luxemburger  Bergmeisterschaft einsetzten wird. Saisonstart am Berg ist für die Beiden am Wochenende des 27./28. April im ostfranzösischen Abreschviller.

Uwe Kaufel lieferte erneut Formel 1 Rennwagen für TV-Dreharbeiten

3. März 2019

Wieder einen Auftrag der besonderen Art erhielt die Formel 1 Rennwagen-Vermietung in Osterode. Da die Firma des langjährigen Bergrennfahrers Uwe Kaufel europaweit, als wahrscheinlich einziger Anbieter bekannt dafür ist, dass er bezüglich der wunschgemäßen Umgestaltung und des Einsatzes von Rennfahrzeugen für weltweit marktführende Großunternehmen selbst die außergewöhnlichsten Kundenwünsche erfüllt, kommen die spektakulärsten Aufträge bei Kaufel seit Jahren aus dem Inn- u. Ausland rein. So lieferte die Osteroder Firma auch schon eines ihrer Formel 1 Fahrzeuge auf die Insel Malta, wo es von der Kaimauer mit einem Spezialkran über 45 Meter hoch auf das Oberdeck eines Kreuzfahrtschiffes gehoben wurde. Dort diente der Rennwagen 14 Tage zum Fotoshooting für die Passagiere als besonderes Highlight auf ihrer Reise durch das Mittelmeer. Für einen Werbespot im Fernsehen wurde jüngst aus der Formel 1 Eventhalle in Osterode eins der zahlreich ausgestellten Rennfahrzeuge in die Innenstadt von Hamburg gebracht. Dort hatte man nahe des Hamburger Michels eine 5-spurige Straße mit Ampelkreuzung 6 Stunden für die Dreharbeiten gesperrt und mit großen Strahlern ausgeleuchtet. Zahlreiche Fernsehkameras und ein aus England angereistes Team mit speziellen Kamera-Flugdrohnen kamen stundenlang zum Einsatz, bevor die verschiedenen aufwändigen Filmaufnahmen im Kasten waren. Die Produktionsfirma hatte in den Drehpausen für entsprechendes Catering und einen großen beheizten Bus gesorgt, denn das Wetter war zwar trocken aber sehr kalt. Die gesamte Koordinierung und den technischen Ablauf am Fahrzeug übernahmen vor Ort die Team-Chefin Karin in Zusammenarbeit mit Dr. Martinez Schramm, der schon seit Jahren für die hochentwickelte Motorentechnik in den Einsatzfahrzeugen zuständig ist. Uwe Kaufel selbst kann seit seinem Unfall durch einen gebrochenen Rückenwirbel nur noch aus dem Rollstuhl als Berater tätig sein. Er konnte seit dem Unfall keine Bergrennen mehr fahren und musste alle abgegebenen Nennungen zurückziehen. Sein Amt in der Vorstandschaft der IG Rennsportfahrzeuge gab er ebenfalls auf. Hierdurch aufmerksam geworden, sind von Motorsport-Insidern verschiedenen Kaufangebote in Osterode eingegangen. Darunter auch ein Angebot der Marketingabteilung eines namhaften Formel 1 Rennfahrers, der an der Übernahme des gesamten Osteroder Unternehmens interessiert ist. Nachdem Uwe Kaufels Enkeltochter Marie nun aber signalisiert hat, dass sie nach dem Abitur eventuell interessiert ist das seit 1971 bestehende Unternehmen weiter zu führen, hat Uwe Kaufel die Hoffnung, dass seine Formel 1 Ausstellungs-Eventhalle nicht zum Museum wird und die vielen Fahrzeuge auch weiterhin zu Renneinsetzen und Fernsehauftritten vermarktet werden. Hierbei sind die seit Jahren entstandenen Verbindungen und Kontakte zur Formel 1 Szene nahezu unbezahlbar. Fast konkurrenzlos ist die Rennwagenvermietung und Formel 1-Produktion […]

1 2 3 4 5 12