7.E-Mobil-Berg-Cup – Top Speed mit PS-starken Neuheiten

30. Januar 2019

Die Weiterentwicklung der Elektromobilität mit immer mehr neuen Modellen der namhaften Automobilhersteller wird sich auch im Starterfeld des 7. E-Mobil-Berg-Cups um den Großen Preis der Stadtwerke Osnabrück widerspiegeln. Dabei gehen brandneue Fahrzeuge im Rahmen des 52. Osnabrücker ADAC Bergrennens an den Start, die nicht selten eine Leistung von deutlich über 500 PS aufweisen. Was die Besucher des Int. Osnabrücker Bergrennens bisher zum Teil nur erahnen konnten, wird in diesem Jahr im Vergleich durch die Zeitnahme ermittelt. Die Startgeraden und der mittlere Abschnitt der Strecke am „Uphöfener Berg“ sind prädestiniert, die Beschleunigungswerte der Elektroboliden zu messen und dabei einen unmittelbaren Vergleich mit den Rennfahrzeugen, angetrieben von Verbrennungsmotoren, anzustellen. Dabei darf man schon heute sehr gespannt, wie sich zum Beispiel ein Tesla Model S auf den ersten 400 m der Strecke gegenüber einem Formel 3000-Rennwagen oder den anderen schnellen Rennsportfahrzeugen schlagen wird. Um den Anreiz für die Teilnehmer zu erhöhen, gibt es für den besten Top Speed innerhalb der Elektro-Klassen erstmals eine Sonderwertung.

Bergsportler räumen bei Luxemburger Autosportgala ab

20. Januar 2019

Unter dem Motto „der Autosport lebt!“  fand am vergangenen dritten Samstag im Januar die traditionelle Luxemburger Automobilsport-Gala „Soirée du Sport Automobile 2018“ im mondänen Casino 2000 in Mondorf-les-Bains statt. Rund 250 Gäste waren in die bekannte Kurstadt im Luxemburger Dreiländereck zu Frankreich und Deutschland gekommen um die besten Autosportler des Landes zu ehren und den Nachfolger von Porsche-Cup Pilot Dylan Pereira, als „Autosportler vum Joer“ zu beklatschen. Marc Joseph, seines Zeichens Präsident des ACL Sport, gab einen kurzen Blick auf die Neuregelungen für 2019 sowie die Zukunft des Verbrennungsmotors in dieser rasanten Sportart. Auch kam die Sprache auf ein mögliches zweites Bergrennen im Großherzogtum, neben Eschdorf, das von einem deutschen Organisationsteam, mit Unterstützung des ACL veranstaltet werden könnte. Dazu blickte Joseph noch einmal auf den überraschenden Sieg der Luxemburger Equipe im Nations Cup beim FiA Hillclimb Masters in Italien zurück. Neben dem im Großherzogtum groß geschriebenen Bergrennsport, gab es Ehrungen in den Kategorien Kart, Slalom, Rallye und Rundstrecke sowie Pokale in der Damenwertung und für die besten Debütanten. Die den letztgenannten Wertungen räumte Tanja Flammang (VW Fun Cup) ab. Sie gewann die Debütanten-Krone, die Slalom- und Bergmeisterschaft bei den Rennwagen sowie den „Coupe des Dames“. In der Bergmeisterschaft der Kategorie II folgen auf Flammang, Daniel Donkels, der im Formel Renault auch das Slalom-Championat bei den Herren gewann und Altmeister Leon Linden (F3). Bei den Tourenwagen hießen die Meister Canio Marchione (BMW) und aus dem Schilling-Team, Chef Nico und Charel Valentiny (beide Subaru). Begehrtester Preis des Abends war wieder einmal die Trophäe für den „Automobile Sportler 2018“. Nominiert wurden die Rallye-Fahrer Gregoire Munster, Steve Lanners, Steve Fernandes, Euro-NASCAR-Pilot Gil Linster, Bergmeister Canio Marchione, Porsche-Pilot Dylan Pereira und Kevin Peters aus der Autocross EM, sowie die Mannschaft des Hillclimb Nations Cup. Am Ende kürte die Jury Kevin Peters zum „Autosportler vum Joer“ vor der Nations Cup Equipe und Pereira.

Uli Kohl und Matthias Witte für den Leo Award nominiert

6. Januar 2019

Nun schon zum 10. Mal werden Sportler, Teams, Trainer, Medienschaffende oder Veranstaltungen des Stadt- und Landkreis Osnabrück, in einem würdigen Rahmenprogramm geehrt. Der Termin für die 10. Osnabrücker Nacht des Sports steht Ende des Monats bevor. Am Freitag, den 25. Januar 2019 werden die Leo Awards für sportliche Leistungen des Jahres 2018 im Alando Palais, vergeben. In elf Kategorien läuft nur noch bis zum Donnerstag, den 10. Januar 2019 die Abstimmung. Erstmals sind die beiden Moderatoren und Streckensprecher des Int. Osnabrücker Bergrennens, Uli Kohl und Matthias Witte für den diesjährigen Leo Channel nominiert. Unter den Nominierten ist weiter aus das aus dem Langstrecken-Rennsport bekannte Team Walkenhorst Motorsport, das ja auch wann immer es terminlich passt, beim Osnbrücker Bergrennen mit seinen GT3-Boliden am Start ist. Also schnell noch anmelden und voten unter dem Link: http://www.nachtdessports-os.de/limesurvey/index.php/survey/index/sid/765827/newtest/Y/lang/de

Französische Revolution im Sportwagenbau

29. Dezember 2018

Am ersten Weihnachtstag gab Fabien Bourgeon, der Erbauer der kleinen TracKing-Renngeräte, einen ersten Eindruck seines aktuellen Projekts, quasi als ein schönes Geschenk für seine Fans und Kunden. Der 28-jährige Konstrukteur aus der Nähe von Lyon, präsentierte die ersten Bilder des neuen E2-SC Sportwagens namens REVOLT, der in der Werkstatt von Bourgeon Competition zurzeit hergestellt wird. Dieses Prototyp wird mit einem V8 3L Cosworth-Motor ausgestattet und in der nächsten Saison von “Fab“ bei Bergrennen, vorwiegend in Frankreich eingesetzt und weiterentwickelt. Eine CN2-Version, also für die Klasse bis 2 Liter Hubraum, wird später ebenfalls verfügbar sein.

ACL Sport unterstützt das Motorsport Rettungsteam Luxemburg

21. Dezember 2018

Der ACL Sport, die Sportabteilung des Luxemburger Automobilclubs und das Motorsport Rettungsteam Lëtzebuerg (MRL) haben am 15. Dezember 2018 im Rahmen der International Motor Show auf dem Luxemburger Kirchberg eine Partnerschaftsvereinbarung zur Förderung von Sicherheit bei Motorsportveranstaltungen in Luxemburg, also auch beim Bergrennen in Eschdorf, unterzeichnet. Bei dieser Gelegenheit übergab der ACL Sport dem MRL eine nagelneue spezifische technische Ausrüstung, die die bisherige Bestückung des medizinischen Interventionsfahrzeugs (MIC) ergänzt. Eine weitere handfeste Unterstützung erfährt das MIC und Safety-Car-Team bereits seit Jahren von der Bauunternehmung Schilling, mit seinem Chef Nico Schilling, der ja auch zu den Aktiven im Luxemburger Bergrennsport zählt. „Als Motorsport- und Kart-Verband in Luxemburg ist es nur selbstverständlich, dass wir diese junge Truppe vom Motorsport Rettungsteam Lëtzebuerg unterstützen und damit unser Engagement für die Sicherheit bekräftigen. Wir sind bestrebt zu gewährleisten, dass Motorsportwettbewerbe im Großherzogtum in einem sicheren Umfeld stattfinden“, kommentierte Marc Joseph, Präsident des Vorstands von ACL Sport und auch Mitglied in der FiA Berg-Kommission. Marc Ludwig, Präsident des MRL, fügt hinzu: „Wir freuen uns sehr über einen starken Partner wie der ACL Sport an unserer Seite. Diese Unterstützung ist unabdingbar, wenn wir unser Engagement weiter ausbauen wollen und neben den üblichen Rettungsdiensten wie Feuerwehr und Rettung vor allem die Rolle des spezialisierten Sicherheitskorps und der Erste Hilfe bei Motorsportveranstaltungen weiter übernehmen sollen“. Mit ihrem „MIC“-Fahrzeug, das nach den Standards der International Federation of Automobile (FIA) für die medizinische Intervention, die Brandbekämpfung und die Bergung der verunfallten Motorsportlerinnen und Sportler ausgestattet ist, sorgt das Team der MRL aktuell schon für ein wesentliches Element der Notfallversorgung und die Besatzung ist in der Lage blitzschnell zu reagieren. Das MRL-Team ist besonders stolz darauf, Ende Januar 2019 an einem von der französischen Motorsport-Föderation (FFSA) und dem Western Automobile Club (ACO), mit Unterstützung der FIA organisierten internationalen Workshop teilnehmen zu können. Danach wird man in der Lage sein, bei allen FiA-Meisterschaften eingesetzt werden zu können, wie zum Beispiel der Grand Prix Formel 1 in Spa-Francorchamps oder den 24-Stunden von Le Mans.

Keith Camilleri gewinnt die Malta National Hillclimb Championship 2018

17. Dezember 2018

Erst vor wenigen Tagen ging die letzte Landesmeisterschaft im Bergrennsport auf Malta zu Ende. Im Südwesten der Mittelmeerinsel bei Mtahleb, auf der wohl bekanntesten Strecke für Bergrennen auf Malta, organisierte der Island Car Club am Donnerstag, den 13. Dezember, also am Nationalfeiertag und Sonntag, den 16. Dezember den sechsten und siebten Lauf der maltesischen nationalen Hillclimb-Meisterschaft, wobei die siebte Runde das Finale der kleinen aber feinen Meisterschaft darstellte. Die sechste Runde am Donnerstag wurde von Fabio Baldacchino in seinem OMS 2000M Suzuki gewonnen. Dabei wurde er erstmals überhaupt Gesamtsieger in der Berg-Meisterschaft Maltas und hielt seine Meisterschaftschancen vor dem Finale offen. So blieb die Meisterschaft bis auf den letzten Meter der siebten und letzten Runde spannend, die Keith Camilleri, einer der Rennfahrer des Camilleri Racing Teams, mit einem Vorsprung von sieben Punkten auf Baldacchino Meister beendete. So fanden sich im Endergebnis der maltesischen Bergmeisterschaft 2018 Keith Camilleri (Radical ProSports Suzuki) mit fünfzig Punkten, vor Fabio Baldacchino mit dreiundvierzig Punkten und Kurt Camilleri (Radical ProSports Suzuki) an dritter Stelle, ein weiterer Rennfahrer des Camilleri Racing Teams, mit 19 Punkten. Alle drei Piloten auf dem Podium, waren übrigens auch im vergangenen Oktober beim FiA Hillclimb Masters in Gubbio am Start.

Termine 2019: AVON GLPberg Cup

13. Dezember 2018

Noch ist der Terminkalender des AVON GLPberg Cups, der Gleichmäßigkeitsserie für Old- und Youngtimer, als vorläufig zu betrachten. Auf jeden Fall planen die Organisatoren ein engeres Zusammenrücken mit der Deutschen Bergmeisterschaft. Hierzu gab es bereits im Oktober ein Meeting des Serienausschreibers mit dem DMSB. Dieser strebt eine DMSB Serien-Genehmigung (Status National A) an, womit alle für den Bergrennsport zutreffenden Sicherheitsbestimmungen relevant werden. Möglicherweise könnte auch noch das ADAC Bergrennen Mickhausen am 05. und 06. Oktober 2019 dazu kommen. Hier wollen die GLP´ler noch mit den Organisatoren das ASC Bobingen sprechen, ob in Zukunft das DM-Finale in den Stauden mit aufgenommen werden kann. 26.-28. April 2019 – Bergpreis Schottenring 09.-10. Juni 2019 – Wolsfelder ADAC Bergrennen 29.-30. Juni 2019 – ADAC Ibergrennen-Heiligenstadt 13.-14. Juli 2019 – Hombuger ADAC Bergrennen 27.-28. Juli 2019 – ADAC Hauenstein-Bergrennen 17.-18. August 2019 – ADAC 2. Bilster Berg Trophy 07.-08. September 2019  – AvD Bergrennen Eichenbühl

Termine 2019: Luxemburger Bergmeisterschaft

5. Dezember 2018

Die Sitzung der Mitglieder des ACL Sport vom 27.11. 2018 brachte wichtige Entscheidungen zur Luxemburger Motorsportsaison 2019 hervor, auch im Bereich des Bergrennsports. Ab 2019 werden Fahrzeuge der Gruppe CM, die den nationalen technischen Vorschriften FFSA und / oder RFEDA entsprechen, zur Teilnahme im Bereich des ACL Sport zugelassen.  Die Fahrzeuge vom Schlage TracKing, SilverCar, Speedcar usw. sind ab der neuen Saison dann punktberechtigt in der Luxemburger Bergmeisterschaft und werden in der Kategorie der Rennwagen gewertet. Weiter wurden die Termine festgelegt. Nach einjähriger Abstinenz ist das Homburger Bergrennen wieder unter den Ausrichtern des Luxemburger Berg-Prädikats. Erstmals steigt das Finale der Meisterschaft erst im Oktober beim Bergrennen Mickhausen. Somit tritt die Truppe aus dem Großherzogtum insgesamt fünf Mal in Deutschland an, das bei allen drei FiA-Läufen. Die besten sieben Resultate kommen in die Wertung. 26 – 28. April 2019   Course de Côte d’Abreschviller – St Quirin (F) 04 – 05. Mai 2019   European Hill Race Eschdorf (L) 09 – 10. Juni 2019   ADAC / EMSC Wolsfelder Bergrennen (D) 15 – 16. Juni 2019   Int. ADAC Glasbachrennen (D) 05 – 07. Juli 2019   Course de Côte de La Broque (F) 13 – 14. Juli 2019   Homburger ADAC Bergrennen (D) 03 – 04. August 2019   Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen (D) 06 – 08. September 2019   Course de Côte de Turckheim – 3 Epis (F) 05 – 06. Oktober 2019   ADAC Bergrennen Mickhausen (D)

Bergrennen St. Urban wird zum „Hermann-Waldy-Memorial“

1. Dezember 2018

Im kommenden Jahr wird das Bergrennen St. Urban, das im Mai 2019 zur Wiederbelebung kommt, als „Hermann-Waldy-Memorial“ über die Bühne gehen und als Rennen in Erinnerung an den „fliegenden Feldkirchner“ stattfinden. Das Bergrennen an der Simonhöhe, über die 2,8 Kilometer lange Straße nach St. Urban, soll seinen zweiten Frühling am 4. und 5. Mai 2019 erleben. Somit wird der Motorsport im Glantal, ganz im Süden Österreichs, wieder Einzug halten. Rund 120 Piloten werden zu diesem Lauf, der zur Österreichischen Bergstaatsmeisterschaft und zum steirischen Bergrallye-Cup zählen soll, erwartet. Hermann Waldy Senior, der siebenmalige Österreichische Berg-Staatsmeister verstarb im September 2017. In Folge seiner Krebserkrankung laborierte der Formel 3000-Pilot auch noch an einer inkompletten Querschnittlähmung. Bis zum Rechbergrennen Ende April 2017 hatte sich Waldy wieder so weit ins Leben zurückgekämpft, um beim größten Bergrennen Österreichs ein letztes Mal an den Start gehen zu können. Die 50. Motorsportsaison, die ihm 2018 bevorstand, was sein erklärtes Ziel war, blieb dem sympathischen Sportsmann aber leider verwehrt. Jetzt wird sein Heimatrennen nach ihm benannt.

Oldtimer: Auto-Klassiker als Wertanlage

19. November 2018

Viele Auto-Fans lieben Oldtimer, denn die Klassiker der Autoindustrie faszinieren mit einem ganz besonderen Charme. Hier zählen nicht der geringste Spritverbrauch und die besten Werte im Windkanal, sondern einzigartige Karosserien, die auch nach mehr als 30 Jahren nichts von ihrem Reiz verloren haben. Oft ist ein Oldtimer ein Stück Vergangenheit, mit dem man wunderbare Erinnerungen verbindet. So ist es nicht verwunderlich, dass mit mehr als 50.000 Exemplaren der VW-Käfer der beliebteste Oldtimer deutscher Auto-Liebhaber ist. Wie kann man einen Oldtimer finanzieren? Der teuerste Oldtimer der Welt ist der Rennsportwagen Ferrari 335 Sport Scaglietti und erreicht einen Wert von 35,8 Millionen Euro. Auf dem zweiten Platz landet ebenfalls ein Ferrari, das Modell 250 GT Berlinetta SWB, das 28,4 Millionen Euro wert ist und somit knapp vor dem ersten deutschen Auto dieser Rangliste liegt, dem Mercedes-Benz W196, der den stolzen Verkaufspreis von 26,8 Millionen Euro erreicht. Unter den Top-10 finden sich sechs Modelle aus dem Hause Ferrari, ein Mercedes-Benz, ein Aston Martin, ein Jaguar sowie ein Alfa Romeo und alle kosten zweistellige Millionenbeträge. Doch auch Autoliebhaber, die keine astronomischen Summen investieren können, finden den passenden Oldtimer, der ihr Herz höher schlagen lässt und zu nostalgischen Spritztouren im Sommer einlädt. Im Durchschnitt bezahlen die Käufer eines Oldtimers 18.480 Euro für ihren Klassiker. Wer sich den Traum vom eigenen Oldtimer erfüllen möchte, kann die derzeit günstigen Zinsen nutzen und auf einem Kreditvergleich die günstigste Online Fahrzeugfinanzierung finden. Hier bieten die preiswerten Direktbanken ihre Kredite an und Bankkunden realisieren Autokredite, die bis zu 30 Prozent günstiger sind als die Angebote der Geschäftsbanken. Welche Kosten verursacht ein Oldtimer außer dem Kaufpreis? Je nachdem, in welchem Zustand sich der Auto-Klassiker befindet, kommen Instandsetzungskosten hinzu, die ebenfalls bei der Finanzierung berücksichtigt werden sollten. 23 Prozent aller Eigentümer von Oldtimern bezahlen pro Jahr weniger als 500 Euro für ihr Hobby. Weitere 28 Prozent lassen sich ihre Liebe zu nostalgischen Autos zwischen 500 und 1.000 Euro kosten und 21 Prozent geben bis zu 2.000 Euro jährlich aus. Insgesamt 12 Prozent wenden pro Jahr zwischen 2.000 und mehr als 10.000 Euro für dieses Hobby auf. Hinzu kommen die Versicherung und die Kfz-Steuerpauschale von 191,73 Euro. Außerdem müssen auch Oldtimer alle zwei Jahre zum TÜV. Darüber hinaus benötigt man für den Oldtimer einen möglichst überdachten Stellplatz, damit das Auto vor Witterungseinflüssen geschützt wird. Sind Oldtimer eine lukrative Wertanlage? Ob der Oldtimer im Wert steigt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum einen vom […]

1 2 3 4 5 11