Doku über Berg-Legende Helmut Kalenborn

26. Februar 2020

Er ist auf der Sonnen-Insel Mallorca eine Motorsport-Legende. Neunmal hat der Deutsche Helmut Kalenborn die Balearen-Bergmeisterschaft gewonnen und durch seine bescheidene Art auch die Herzen vieler Fans. In einem Zeitraum von vier Jahren verfilmte Regisseur Joan Gibert das Leben des inzwischen 79 Jahre alten Wahl-Mallorquiners. Nun steht das filmische Werk vor seiner Uraufführung. Die Dokumentation „Helmut Kalenborn, el kaiser de las alturas” (sinngemäß „Helmut Kalenborn, der Kaiser der Gipfel”) wird am Dienstag, 3. März 2020, auf Spanisch mit deutschen Untertiteln im Trui Teatre in Palma de Mallorca geladenen Gästen präsentiert. Der Regisseur und Produzent Joan Gibert hat an seinem Werk lange und mit viel Herzblut gearbeitet. Er kennt seinen Protagonisten schon seit vielen Jahrzehnten. Der Rheinländer genießt auf Mallorca nicht nur bei den Motorsportfans Kult-Status. Im Jahr 1976 hatte es Kalenborn, der im April seinen 80. Geburtstag feiert, durch Zufall nach Mallorca verschlagen. Nur wenige Monate später bretterte der Kfz-Meister und Rennfahrer dann erstmals die Bergrennstrecke „Puig Major“, im Norden der Insel hoch. Was folgte, ist Historie, die Gibert in seinem Streifen ausführlich erzählt. BiD wird in Kürze zum 80. Geburtstag von Helmut Kalenborn eine große Story bringen.

Vilarinos V8-Norma jetzt doch in Österreich gelandet

18. Februar 2020

Der Kärntner Bernhard Gradischnig wird die Saison 2020 mit einem neuen Rennboliden in Angriff nehmen. In den letzten Jahren war er bei seinen ausgewählten Rennen im Zuge der Österreichischen Bergstaatsmeisterschaft immer ein Anwärter auf Topplatzierungen oder Siege. Dabei kam zunächst der Ex-Wilhelm Osella PA 20/S zum Einsatz, ehe man diesem gegen einen Norma M20F mit 3l Nissan Motor tauschte. Mit diesem Boliden konnte Bernhard zusammen mit seinem Team sich zeitentechnisch immer weiter verbessern und Erfahrungen sammeln. So konnte ein dritter Gesamtrang beim Bergrennen St. Anton/J. sowie ein zweiter Gesamtrang beim Bergrennen Altlengbach in der Saison 2019 realisiert werden. Vor einigen Wochen konnte Bernhard dann seine „blaue Elise“, wie er seinen Norma M20F Nissan nannte, verkaufen. Danach war im Team die Überlegung auf einen 2-Liter Rennsportwagen zu wechseln, wobei hier ein Osella PA2000 oder ein Tatuus Formel Master in die engere Auswahl kam. Schlussendlich entschied man sich aber trotzdem wieder für einen 3-Liter Boliden, da die Fahrfreude für Bernhard mit solch einem Fahrzeug weitaus größer ist. Die Wahl fiel dann auf den Norma M20FC Judd vom ehemaligen Berg-Europameister Andres Vilarino, welcher diesen Boliden seit 2016 bei ausgewählten Bergrennen einsetzte. Der Bolide war eigentlich schon nach Frankreich verkauft, doch die Finanzierung platzte wohl. Und so ergab sich die Gelegenheit diesen nicht nur optisch sondern auch technisch in einem einwandfreien Zustand befindlichen Wagen zu ergattern.  So wurde der Norma diese Woche in Spanien abgeholt. Nach kleinen Anpassungsarbeiten, ist der erste Renneinsatz mit diesem spektakulären Fahrzeug beim Rechbergrennen am 25.-26. April 2020 geplant. Derzeit ist die Vorfreude im Team Gradischnig auf den ersten Einsatz mit diesem Renner sehr groß, jedoch wird man den um einiges stärkeren Boliden vorerst mit Respekt begegnen. von www.hillclimbfans.com

Krähberg-Classix – Oldtimerfahrt und Gleichmäßigkeitslauf an historischer Stätte

16. Februar 2020

Das Krähbergrennen im Odenwald – ein Mythos wird wieder lebendig, wenn auch höchstwahrscheinlich nur als einmalige Veranstaltung. Geplant sind keine Rennen, keine Formelfahrzeuge aber historische Fahrzeuge und alles rund um die traditionelle Bergrenn-Strecke von damals. Ausgeschrieben ist ein Gleichmäßigkeitslauf für Oldtimer. Bei den ersten Gesprächen der Clubmitglieder von Beerfelden Classix e.V. fiel der Wunsch, dass es schön wäre wieder ein Motorsportereignis im Odenwald bzw. am Krähberg zu haben. Durch die benachbarten Rennen in Zotzenbach und Eichenbühl war man stark motiviert. Doch egal wo man diese Idee vorbrachte, hieß es nur, „das geht eh nicht mehr“ oder „das kriegt man nicht mehr genehmigt“. Dies war für die Clubmitglieder der Antrieb zu sagen, wir probieren es! Inzwischen konnten die Veranstalter den früherem Krähberg-Rennleiter und DMSB-Kommissar Reinhold Hofmann in beratender Tätigkeit für das Projekt gewinnen. Ebenso die tatkräftige Unterstützung zweier Mitglieder des MSC Rodenstein. Der Motorsport am Krähberg im südhessischen Odenwald hat eine viel längere Tradition als sogar die meisten Einheimischen wissen. Tatsächlich gehört der Krähberg zu den wenigen deutschen Bergrennstrecken welche sowohl vor, als auch nach dem Zweiten Weltkrieg genutzt wurden. Von 1921 bis 1927 starteten hier bereits die damals bekanntesten Rennfahrer, wie Hans Stuck oder Rudolf Caracciola. Von 1964 bis 1993 schloss sich dann eine 30 Jahre währende Rennenserie in der Deutschen Bergmeisterschaft an, welche ebenfalls bekannteste Fahrer und ebenso hochkarätige Fahrzeuge am Krähberg sah. In diese Zeit fielen auch mehrere der größten Rallyes, welche die Krähbergstrecke als Bergwertung mit einbezogen hatten. Die bekannteste war sicher die Olympia-Rallye 1972 mit allen Rallyestars dieser Zeit. Walter Röhrl konnte hier erstmals dem internationalen Publikum sein außergewöhnliches fahrerisches Können auf Ford Capri unter Beweis stellen. Nach dem Aus des legendären Krähbergrennens im Jahre 1993, schien die Oberzent um ein tolles Motorsportereignis ärmer zu sein. Beerfelden-Classix e.V. möchte mit diesem historischen Gleichmäßigkeitslauf, den Flair wieder versprühen und eine Zeitreise im Gedenken an den Mythos antreten. Am Samstag, den 30.05.2020 findet in der Professor Walter Hofmann Halle, Brunnengasse 12, 64743 Oberzent, die offizielle Eröffnung der Krähberg-Classix statt, unter dem Motto „Rennfahrer, Benzingespräche und Oldtimer“. Jeder Besucher kann vorab gemütlich durch das Fahrerlager schlendern und anschließend der Eröffnung beiwohnen. Hierbei werden diverse Interviews, Bilder und so manche Überraschungen geboten. Eintritt frei. Am Pfingstsonntag, den 31.05.2020 ab 8.00 Uhr werden die Trainingsläufe abgehalten, im Anschluss daran die Wertungsläufe. Die Siegerehrung ist für 19 Uhr angesetzt. Weitere Infos und alle Ausschreibungsunterlagen unter: www.kraehberg-classix.de

Steiner mit neuem Honda-Turbomotor

6. Februar 2020

Auch Marcel Steiner macht sich 2020 in seiner Schweizer Heimat rar. Nicht dass er dem 2019 ungeschlagenen Eric Berguerand und dessen Lola-Cosworth ausweichen will. Im Gegenteil, für den LobArt ist momentan bei Helftec in Hildisrieden ein neuer Honda-Turbomotor in der Entwicklung, mit dem er dem Walliser vom Material her wieder Paroli bieten sollte. Den Motor aus einem serienmässigen Civic Type R lieferte der Honda-Händler aus Oberdiessbach selbst. Daraus machen die Luzerner, die auch die Drift-Boliden von Yves Meyer vorbereiten, ein Rennaggregat. Um das für Bergrennen in der Gruppe E2 der Rennsportwagen vorgeschriebene Hubraumlimit von drei Liter nicht zu überschreiten (Turbofaktor 1,7 für Benziner), wird er auf 1750 ccm reduziert. Damit wird deutlich mehr Leistung und ein besseres Drehmoment generiert als mit dem bisher verwendeten Honda-Mugen-3.0-V8-Saugmotor. In Frankreich pulverisierte Champion Geoffrey Schatz mit einem Norma-Oreca-Turbo-Sportwagen alle Rekorde, auch planen weitere bekannte Bergspezialisten ihre Saison mit diesem Konzept. Marcel Steiner: «Ich spüre, dass ich in diesem Winter wieder mehr motiviert bin. Dies ist eine neue Herausforderung für mich. Nun hoffe ich, dass auch LobArt wie versprochen Modifikationen für das Chassis liefert.» Mehr Starts im Ausland: Nachdem er schon fünfmal Schweizer Rennsportwagenmeister und mehrmals Vizemeister war, konzentriert sich Steiner nicht mehr auf die nationale Schweizer Szene. Geplant sind nur noch heimische Starts in Reitnau, St-Ursanne, Oberhallau und vor dem Heimpublikum am Gurnigel. Dafür fährt der wie Ronnie Bratschi im Ausland beliebte und populäre Berner bei ausgesuchten Veranstaltungen wie Eschdorf (L), Rechberg (A), Ecce Homo (CZ), Glasbach (D), Osnabrück (D), St. Agatha (A) und eventuell Mickhausen (A). Diese Bergrennen zählen teilweise zur EM, zum FIA Hill Climb Cup oder zu nationalen Meisterschaften. Fernes Saisonziel für Steiner (und Bratschi) ist die Teilnahme am vierten FIA Hill Climb Masters Mitte Oktober in Portugal. von Peter Wyss / www.autosprint.ch

Homburger AC feierte turbulentes und erfolgreiches Jahr

29. Januar 2020

Für den Homburger Automobilclub war das abgelaufene Jahr 2019 erneut eine Zeit des Umbruchs. Nach dem überraschenden Rücktritt des 1. Vorsitzenden Christoph Baldes, der die letzten 15 Jahre beim Homburger ADAC Ortsclub an der Spitze stand und auch die Schatzmeisterin Carina Hemmer aus familiären Gründen ihr Amt nach fünf Jahren aufgab, war eine außerordentliche Mitgliederversammlung samt Neuwahlen im letzten Herbst nötig geworden. Der teilweise neu zusammengesetzte Vorstand ging sogleich neue Wege und organisierte am vergangenen Samstagabend statt einer Jahresabschlussfeier in der stressigen Vorweihnachtszeit erstmals einen Neujahrsempfang, samt den üblichen Ehrungen und der traditionellen Kürung der Clubmeister im Motorsport. Anfang November letzten Jahres wurde in einer kurzfristig anberaumten Versammlung, der bisherige zweite Vorsitzende Andreas Herl in das oberste Vorstandsamt des seit 1968 bestehenden Automobilclubs gewählt. Der 54jährige Schornsteinfegermeister und Unternehmer aus Pirmasens, war lange Zeit selbst aktiver Renn- und Rallyefahrer und steht auch für das Bergrennen auf der Käshofer Straße ohne Wenn und Aber ein, das in diesem Jahr vom 10.-12. Juli zum 47. Mal in Folge stattfinden wird. Mit dem neuen zweiten Vorsitzenden Andreas Schumacher aus Käshofen, wo das Bergrennen bekanntlich seinen Zielpunkt hat, wurde wie in früheren Zeiten wieder ein engeres Netz mit der 700 Seelen-Gemeinde auf der Sickinger Höhe geknüpft. Der Brandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Käshofen, ist somit in der über 50jährigen Geschichte des saarpfälzischen Clubs das erste Käshofer Vorstandsmitglied. Nachdem auch die Neubesetzung des Schatzmeisterpostens, mit dem wie Herl aus Pirmasens kommenden Steuerberater Karl Eichenlaub vollzogen war, war die „Kuh vom Eis“ und der HAC wieder voll handlungsfähig. Gerade in der Zeit der Jahreswende stehen alljährlich Weichenstellungen für die kommende Motorsportsaison an. Verträge mit den beim Bergrennen startenden Rennserien und Meisterschaften, die Anmeldung des 47. Homburger ADAC Bergrennens beim Deutschen Motorsport Bund sowie die ersten Genehmigungen bei Behörden im Saarland und der Pfalz standen bereits an und auch Poolbeiträge und Genehmigungsgebühren sind zu diesem frühen Zeitpunkt im neuen Jahr bereits fällig. Hier war die neu zusammengesetzte Vorstandschaft bereits gefordert. Dazu kommen aktuell Gespräche mit Sponsoren und Werbepartnern. Mit dem Dorfgemeinschaftshaus von Käshofen hat man zwischenzeitlich einen neuen Treffpunkt für größere Clubabende, Besprechungen vor dem Bergrennen, das Helferfest nach dem Bergrennen und diverser Vorstandssitzungen gefunden. Kleinere Clubabende, wo es nur um gesellige „Benzingespräche“ geht, finden auch weiterhin bei Franca Grupico in der Pizzeria La Fattoria in Homburg-Sanddorf statt. Zum zweiten Mal hatte am vergangen Samstagabend das DGH Käshofen für den alljährlichen, gesellschaftlichen Höhepunkt im Clubleben der HAC-Mitglieder und […]

Gala der Meister von Luxemburg

23. Januar 2020

Das Casino 2000 in Bad Mondorf ist traditionell der würdige Rahmen für die Soirée du Sport Automobile, so auch am 18. Januar 2020. Bei dieser festlichen Gala der Luxemburger Meister im Automobilsports 2019, war erstmals sogar der Luxemburger Premierminister Xavier Bettel zu Gast. Knapp 400 geladene Gäste verlebten zwischen zahlreichen Exponaten an Rennfahrzeugen im großen Saal des Casino 2000 einen wunderbaren Abend. Geehrt wurden neben den Aktiven aus dem Kart, Rundstrecken und Rallye-Sport auch die Sieger und Platzierten in den beiden Divisionen der Luxemburger Bergmeisterschaft. Bei den Tourenwagen verteidigte Canio Marchione seinen Titel, vom den Schilling-Piloten, Nico Schilling und Charles Valentiny. Der Deutsche Manfred Schulte, der als Mitglied des Luxemburger Automobilclubs (ACL) in der nationalen Meisterschaft starten darf, wurde am Ende Vierter, war aber an diesem Abend verhindert. Bei den Rennwagen gewann erneut Daniel Donkels den Titel,  vor Henri Turk und Tanja Flammang. Dazu „Becker´te“ es beim Damenpokal, der aus allen Disziplinen besteht. Das auf Bergrennen und Slalom spezialisierten „Becker-Trio“ stand am Ende ganz oben. Es gewann Sandra Becker-Donkels, vor Ivana Becker und Monique Becker.

Termine 2020: Luxemburger Bergmeisterschaft – Update!

27. Dezember 2019

Anlässlich der Racing-Show auf Luxemburger Kirchberg gab der ACL-Sport den Terminkalender der Luxemburger Bergmeisterschaft 2020 bekannt. Die Auflistung wuchs im Vergleich zu den Vorjahren auf 9 Wertungsläufe an, wobei die jeweils acht besten Resultate in die Endwertung einfließen. Seit Jahren wagte man nun wieder den Schritt ins nahe Nachbarland Belgien, nach Ry des Glands. In trockenen Tüchern ist jetzt auch die Auftaktveranstaltung der Meisterschaft am Ostermontag. In Zusammenarbeit mit einem belgischen Club möchte der ACL das Bergrennen Holtz im Nordwesten des Großherzogtums wieder auferstehen lassen. Nachdem hier einige behördliche Hürden genommen sind, soll das Holtzer Bergrennen definitiv als Eintagesveranstaltung stattfinden. Da das Luxemburger Finale in Mickhausen in der abgelaufenen Saison von den Aktiven nicht angenommen wurde und dies in kommenden Jahr mit dem FiA Hillclimb Master kollidieren würde, rückt erstmals überhaupt des Bergrennen Eichenbühl in den Fokus, gleich als Finallauf. Der sonst immer gesetzte Lauf im französischen Turckheim wurde aus dem Kalender gestrichen. Weiterhin gesetzt sind hingegen die Bergrennen Abreschviller, Eschdorf, Wolsfeld, Glasbach, La Broque, und Osnabrück. Da La Broque-Schirmeck noch einmal seinen Termin wechselte und nun wie in 2017 mit Homburg kollidiert, entschied sich der ACL Sport für die Franzosen und Homburg wurde gestrichen. Auch das deutsche Ibergrennen hatte sich um dieses Prädikat bemüht, kam aber leider nicht zum Zuge. 12./13. April 2020 – Course de Cote Holtz (L) 25./26. April 2020 – Course de Cote Abeschviller (F) 02./03. Mai 2020 – Hill Race Eschdorf (L) 24. Mai 2020 – Course de Cote Ry des Glands (B) 31.05./01. Juni 2020 – Wolsfelder ADAC Bergrennen (D) 13./14. Juni 2020 – ADAC Glasbachrennen (D) 11./12. Juli 2020 – Course de Cote La Broque (F) 01./02. August 2020 – Osnabrücker ADAC Bergrennen (D) 12./13. September 2020 – Bergrennen Eichenbühl (D)

Zum SilverCar-Jubiläum Premiere des E2-SC Sportwagen

20. Dezember 2019

Die spanische Rennwagenmarke SilverCar aus Peralta, feierte vor wenigen Tagen ihr 20jährigen Firmenjubiläum. Mit sogenannten CM-Rennwagen, also meist geschlossenen Kleinrennwagen, die von Motorradmotoren angetrieben werden, machte sich SilverCar zwischenzeitlich einen Namen und hat sich gerade im südeuropäischen Markt bei Bergrennen und Slalom sehr etabliert. Generalimporteur für Deutschland, Luxemburg, Belgien, Österreich und der Schweiz, ist seit Jahren der Deutsche Bergrennfahrer Ralf Kroll mit seiner Firma RAK Performance. Nun wagte SilverCar-Eigner Juan Carlos Silvestre den Schritt zu den klassischen Rennsportwagen und präsentierte nun den ersten Gruppe E2-SC Rennwagen in der Firmengeschichte. Im Rahmen einer Jubiläumsfeier für geladene Gäste, darunter auch der aus Deutschland angereiste Ralf Kroll, wurde nun ein schnittiger Sportprototyp namens „CS“ vorgestellt. Die Zeremonie wurde sogar live auf Facebook übertragen. Nach der offiziellen Begrüßung gab es eine Führung durch die einzelnen Fertigungsabteilungen bis zum eigenen Leistungsprüfstand. Ein weiteres Highlight des Abends war das neue Firmenlogo von SilverCar, das offiziell vorgestellt wurde. Mit einer effektvollen Show wurde anschließend der neue und erste offene zweisitzige CS-Sportwagen von SilverCar enthüllt. Der neue CS von SilverCar für die Kategorie E2-SC, wird in sechs Motorvarianten erhältlich sein. Vom kleinen 1-Liter Motorrad-Saugmotor bis zum 3-Liter V8-Triebwerk reicht die Palette der angebotenen und realisierbaren Fahrzeugvarianten. – 1000 ccm Sauger mit ca. 200-230 PS bei ca. 360kg Fahrzeuggewicht – 1000 ccm Turbo mit bis zu 450 PS  bei ca. 470kg Fahrzeuggewicht – 1300 ccm Turbo mit bis zu 550 PS  bei ca. 470kg Fahrzeuggewicht – 1600 ccm Turbo mit ca. 550-600 PS  bei ca. 560kg Fahrzeuggewicht – 2000 ccm Sauger mit ca. 250-320 PS bei ca. 560kg Fahrzeuggewicht – 3000 ccm  V8 Sauger mit ca. 550-600 PS bei ca. 560kg Fahrzeuggewicht Weitere Infos gibt es über den Generalimporteur Ralf Kroll: www.rak-performance.de oder über SliverCar selbst unter www.silver-car.com und Facebook www.facebook.com/silvercarprototipos

Termine 2020: Österreichische Berg-Staatsmeisterschaft

7. Dezember 2019

Hier sind die Anlaufpunkte für die Bergpiloten in der Berg-Staatsmeisterschaft von Österreich. Wie wir bereits berichteten, werden die Bergrennen St. Anton und Altlengbach in 2020 pausieren müssen, sodass der Berg ÖM-Kalender für die kommende Saison völlig umgestrickt werden musste und somit lediglich vier Läufe in Österreich selbst übrig geblieben sind. Leider findet das Finale im norditalienischen Friaul erneut zeitgleich mit dem FiA Hillclimb Masters statt. 25./26. April 2020 – ÖAMTC Rechbergrennen (A) 16./17. Mai 2020 – Bergrennen St.Urban-Simonhöhe (A) 30./31. Mai 2020 – Usti nad Orlici (CZ) 06./07. Juni 2020 – Ecce Homo-Sternberk (CZ) 20./21. Juni 2020 – Bergrennen Gasen/Straßegg (A) 01./02. August 2020 – Jankov (SVK) 29./30. August 2020 – GDH Ilirska Bistrica (SLO) 12./13. September 2020 – Slovakia Baba (SVK) 26./27. September 2020 – Auto-Bergrennen St. Agatha (A) 10./11. Oktober 2020 – Cividale Castelmonte (I) Ersatzlauf: 14./16. August 2020 – GDH Lucine (SLO)

Termine 2020: Italienische Bergmeisterschaft (CIVM)

30. November 2019

Bei der Vollversammlung der italienischen Bergrenn-Organisatoren am 30. November in Rom, wurde in Absprache mit der nationalen Bergrennen-Kommission des ACI, die Termine aller italienischen Bergrennen koordiniert. 12 Rennen für Bergmeisterschaft mit zwei Ersatzläufen, wurden bestätigt. Dazu gibt es 14 Rennen, die zur italienischen ​​Trophäe der Region Nord zählen und 18 Rennen für das südliche Gebiet sowie 6 nationale Rennen ohne spezifischen Titel. 01.-03. Mai 2020 – 29° Trofeo Scarfiotti Sarnano – Sassotetto (MC) 15.-17. Mai 2020 – “Trofeo Silvio Molinaro” 25^ Luzzi – Sabucina (CS) 29.-31. Mai 2020 – 51^ Verzegnis – Sella Chianzutan (UD) 12.-14. Juni 2020 – 10^ Salita Morano – Campotenese (CS) 26.-28. Juni 2020 – 59^ Coppa Paolino Teodori (AP) Berg EM 03.-05. Juli 2020 – 70^ Trento – Bondone (TN) 17.-19. Juli 2020 –  50° Trofeo Vallecamonica (BS) 31. Juli-02. August 2020 – 57^ Coppa Carotti 60^ Rieti Terminillo (RI) 21.-23. August 2020 – 55° Trofeo Luigi Fagioli – Gubbio (PG) 11.-13. September 2020 – 62^ Monte Erice (TP) 18.-20. September 2020 – 66^ Coppa Nissena (CL) 16.-18. Oktober 2020 – 38^ Pedavena – Croce D’Aune (BL) Update: 11.12. 2019

1 2 3 4 15