Über Thomas Bubel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.

DTM-Highlights und Scarfiotti-Gedenken zum 60-jährigen Jubiläum am Roßfeld

23. Februar 2018

Im Herbst 2017 war es in den Berchtesgadener Alpen ungewohnt ruhig. Erstmals seit der Premiere des „Internationalen Edelweiß Bergpreises Roßfeld Berchtesgaden“ im Jahr 2013 legte die Zeitreise in die Goldene Ära des Motorsports im vergangenen Jahr eine Pause ein. Doch das Warten hat bald ein Ende: Von 28. bis 30. September 2018 kehrt das von den Fans liebevoll „Roßfeldrennen“ genannte Oldtimer-Spektakel zurück – rechtzeitig zum 60-jährigen Jubiläum des ersten Bergrennens auf das Roßfeld. Die Freunde des historischen Motorsports dürfen sich auf gleich zwei Themenschwerpunkte freuen: Im Zuge des DTM-Schwerpunkts werden nicht weniger als 15 DTM-Boliden, damalige Fahrer und wichtige Zeitzeugen aus der glorreichen Ära der berühmten Tourenwagen-Serie zu bestaunen sein. Und auch an Lodovico Scarfiotti, der 1968 am Roßfeld tödlich verunglückte, wird 2018 erinnert. Hans Joachim Stuck, Rudi Lins, Eberhard Mahle, Herbert Linge, Harald Demuth und natürlich Walter Röhrl waren die Helden beim bislang letzten Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld. Und geht es nach den Genannten, so werden sie alle auch 2018 wieder mit von der Partie sein. Nach einem Jahr Pause steigt nun bereits die Vorfreude auf die fünfte Auflage der erfolgreichen Klassik-Veranstaltung in den Berchtesgadener Bergen. „Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren“, verrät Initiator Joachim Althammer, der dem legendären Roßfeldrennen im Jahr 2013 neues Leben eingehaucht hat – gemeinsam mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern und Mitarbeitern. Der eigentliche Gewinner neben den begeisterten Fans aus dem In- und Ausland ist aber die Lebenshilfe Berchtesgadener Land, der die Reinerlöse aus der Veranstaltung zugute kommen. Heißer Tipp für all jene, die kommendes Jahr mit dabei sein wollen: Bereits ab Anfang Dezember 2017 startete der Karten-Vorverkauf für den Edelweiß-Bergpreis Roßfeld 2018 – bei gleichbleibenden Preisen. Alle Informationen dazu gibt es der Webseite www.rossfeldrennen.de. Auch die besonders beliebten Familien-Tickets werden – nur im Vorverkauf – wieder aufgelegt. Bei der fünften Auflage des Events wird die Zuschauerzahl erstmals auf maximal 12.000 Personen begrenzt. „Diese Entscheidung ist uns nach dem großen Erfolg in 2016 nicht leicht gefallen“, so Joachim Althammer. „Doch angesichts der begrenzten Platzverhältnisse im historischen Fahrerlager und der limitierten Kapazitäten in den beliebten historischen Busse standen wir vor der Wahl, einen Wertungslauf zu streichen oder die Zuschauerzahl zu begrenzen. Um den Fans eine bestmögliche Show zu bieten, haben wir uns für Variante zwei entschieden.“ Nach den „Fahrzeugen des Walter Röhrl“ beim letzten Rennen wird die fünfte Auflage des Edelweiß-Bergpreises ganz im Zeichen der DTM-Frühzeit stehen. In Erinnerung an die spektakuläre Anfangszeit der Serie in den Jahren 1984 bis 1996 werden […]

Nebel und Kruhs freuen sich auf abwechslungsreiches Rallye-Programm

22. Februar 2018

Winter ade: Das RAVENOL MOTORSPORT Rallye TEAM fiebert dem Beginn der neuen Saison entgegen. 2018 gehen Torben Nebel (Detmold) und Beifahrer Gino Kruhs (Quierschied / Homburger AC) mit ihrem Citroën DS3 R3T bei Rallyes im In- und Ausland an den Start. Das erfahrene Duo freut sich auf mindestens vier Läufe zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) sowie auf ein Österreich-Gastspiel. Die lange Winterpause neigt sich endlich ihrem Ende zu, Anfang März fällt für Torben Nebel und Gino Kruhs der Startschuss zu einer abwechslungsreichen Vollgassaison. Der Detmolder und sein saarländischer Beifahrer bestreiten 2018 mit ihrem rund 210 PS starken Fronttriebler mindestens fünf anspruchsvolle Rallyes. Los geht es mit drei „Heimspielen“ in Folge: Bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye (2. und 3. März) – die zugleich den Auftakt zur diesjährigen DRM bildet – schlüpft zunächst Copilot Gino Kruhs in die Rolle des Lokalmatadoren. Anschließend hat Torben Nebel gleich zwei Mal in Folge die Gelegenheit, vor heimischem Publikum zu glänzen: Das RAVENOL MOTORSPORT Rallye TEAM geht sowohl bei der Rallye Rund um die Sulinger Bärenklaue (4. und 5. Mai) als auch im Rahmen der ADAC Rallye Stemweder Berg (15. und 16. Juni) ins Rennen. Im Juli bereichern Torben Nebel und Gino Kruhs das Teilnehmerfeld der Rallye Weiz (21. und 22. Juli), einem Lauf zur Österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft (ÖRM). Bereits 2015 hatte die ostwestfälisch-saarländische Mannschaft auf den kurvigen Alpenstraßen rund um die gleichnamige österreichische Gemeinde in der Oststeiermark mit schnellen Zeiten aufhorchen lassen und belegte – damals noch im Citroën DS3 R1 – Rang drei in der Citroën Racing Trophy Deutschland. Die Saison beschließen Nebel und Kruhs mit der ADMV Rallye Erzgebirge (28. und 29. September), die ebenfalls zum Kalender der höchsten deutschen Rallye-Liga zählt. „Wir freuen uns sehr, dass es uns gemeinsam mit unseren Partnern und Sponsoren gelungen ist, ein derart abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm auf die Räder zu stellen“, betont Torben Nebel. „2017 haben wir in unserer Premierensaison mit dem Citroën DS3 R3T wichtige Erfahrungen gesammelt. Daran wollen wir in diesem Jahr anknüpfen und uns kontinuierlich weiter steigern.“ Gino Kruhs kann es ebenfalls kaum erwarten, wieder auf dem „heißen Sitz“ Platz zu nehmen: „Wir haben die Wintermonate für umfangreiche Revisionen an unserem Citroën genutzt. Zudem konnten wir vor kurzem die Einweihung unserer neuen Halle feiern, in der unser DS3 R3T für die Rallyes vorbereitet wird. Sie eröffnet uns technisch ganz neue Möglichkeiten. Wenn es nach mir geht, kann es lieber heute als morgen losgehen! Die hervorragende […]

Ein McLaren 650 S GT3 bereichert die Berg-EM

21. Februar 2018

Einen Fahrzeugwechsel wird es für Jan Miloň in dieser Saison 2018 der Berg-Europameisterschaft geben. Der Slowake trennt sich von seinem mächtigen BMW Z4 GT3, der aktuell zum Verkauf steht. Der viert platzierte der vergangenen EBM-Runde war diese Woche in England auf Einkaufstour, und wurde fündig in einem McLaren 650 S GT3 von Strakka Racing Team aus der Blancpain Endurance Championship Series. Mit diesem wunderschönen und potenten Sportwagen plant Jan mit seinem Jantar Team die gesamte europäischen Bergmeisterschaft 2018 zu bestreiten. So dürfen sich auch die Deutschen Bergrennfans freuen, wenn Jan Miloň mit seinem McLaren vom 8. bis 10. Juni beim ADAC Glasbachrennen in Thüringen an den Start geht.

Werkstatt-Report #31: Formel 1 Turbo-Power im Osella

20. Februar 2018

Nach der Öffnung der Französischen Bergmeisterschaft für Sportwagen mit Turbo-Motoren zeichnen sich hochinteressante Projekte ab. Mit dem gleichen Fahrgestell, jedoch einer neuen Motorisierung wird der Südostfranzose Benjamin Vielmi in der Gruppe E2SC der Bergmeisterschaft Frankreichs in die Saison 2018 starten. Der 31jährige Mechaniker aus der Apenstadt Annecy ist aktuell dabei den BMW 6-Zylinder Motor aus seinem Osella PA 27 heraus zu nehmen und durch ein Megatron-Triebwerk, das 1987 und 1988 in der Formel 1-Weltmeisterschaft von den damaligen Teams Arrows und Ligier verwendet wurde, zu ersetzen. Der 1.5 Liter 4-Zylinder-Turbo wurde damals wie heute vom Schweizer Tuner Heini Mader vorbereitet, mit dem Vielmi in enger Verbindung steht. Das spektakuläre Triebwerk sollte eine Leistung von etwa 480 bis 500 PS entwickeln, was mehr als genug ist, um Berge zu bezwingen. Der Turbolader der letzten Generation wird bei niedrigem Druck eingesetzt. Die elektronische Steuerung wird wiederum dem Cosworth-System anvertraut. Das Chassis muss nur leicht angepasst werden, denn der Magatron-Turbomotor wurde ursprünglich für die Saison 1982 werksseitig von BMW entwickelt. Nach dem Rückzug von BMW als Motorenlieferant in der Formel 1 im Jahr 1986, kaufe Arrows Eigner Jackie Olivier mit Hilfe eines Sponsors die Triebwerke auf und setzte diese unter dem Namen Megatron bis zum Verbot der Turbotreibwerke in der Formel 1 ein. Benjamin Vielmi gibt sich selbst eine komplette Saison, um die optimalen Einstellungen der neuen Fahrzeug-Motor-Kombination zu entwickeln, und um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Sein Programm 2018 bezieht sich auf das gesamte Französische Championat. Benjamin stellt auch einige weitere Bergrennen im Ausland in Aussicht. Die Fans können somit hoffen, dass Vielmi beispielsweise auch wieder einmal beim Eschdorfer Hillrace in Luxemburg auftauchen könnte.

Boxengeflüster 02/2018: Wussten Sie schon dass…?

18. Februar 2018

DASS das Präsidium des MSC Erftal derzeit nach neuen Werbe- und Sponsoringmöglichkeiten sucht und die Entscheidung getroffen, unter anderem die Kurvennamen entlang der Bergrennstrecke von Eichenbühl zu vermarkten und Werbemöglichkeiten an der Rennstrecke anzubieten. Der AVON und Michelin Renndient von der Crew Knüttel Motorsport GmbH & Co KG hat sich bereits die Namensrechte an der ehemaligen „Schuttplatzkurve“, dem künftigen „Crew-Knüttel-S“ gesichert und setzt damit dem Ende Oktober 2014 verstorbenen Firmengründer Dieter Knüttel ein Denkmal. Weitere potentielle Werbe- und Sponsoringpartner können sich beim Präsidium melden. Der über Eichenbühls Grenzen hinaus bekannte Streckenabschnitt „Klinge“ soll nicht umbenannt werden. DASS die britische Rennamazone Charlie Martin, die in den letzten drei Jahren sich in der Französischen Bergmeisterschaft in einem Formel Renault und Norma 2-Liter Sportwagen einen Namen machte, zur kommenden Saison auf die Rundstrecke wechselt und vorerst keine Bergrennen mehr fahren wird. Im Team Richardson Racing wird die charismatische junge Dame an der Ginetta GT5 Challenge teilzunehmen, die über sieben Rennwochenenden, im Rahmen der TOCA & British GT-Serie bestritten wird. Außer am 21./22. Juli in Spa-Francochamps wird Charlie ausschließlich auf der Britischen Insel zu sehen sein. DASS sich acht Tage nach unserem Artikel vom Comeback des Sebastian Schmitt im Opel Vectra V8 DTM von Norbert Brenner, der Wahl-Düsseldorfer nun doch für seinen eigenen Opel Astra V8 DTM als Rennuntersatz in 2018 entschieden hat. Aktuell arbeiten „Basti“ und sein Team in der heimischen Rhön mit Hochdruck an der Fertigstellung der neuen, leichteren Kohlefaserteile. Mitte April will Schmitt dann bekanntgeben, wo das Team im Jahr 2018 auftauchen wird. DASS anlässlich der Ehrung der Motorsportler des ADAC Weser Ems am 20. Januar im Mercedes Benz Autohaus Beresa in Osnabrück der beliebte Schauspieler Norbert Heisterkamp sowie der „Rennbürgermeister“ von Hilter-Borgloh, Marc Schewski für ihre besonderen Verdienste um das Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen ausgezeichnet wurden. In 2018 wird Norbert Heisterkamp sein „10-jähriges Jubiläum“ beim Int. Osnabrücker Bergrennen am „Uphöfener Berg“ „feiern“. Der sympathische TV-Star ist das gesamte Jahr über für „sein Lieblings-Event“ präsent. Er hat sich in den vergangenen Jahren uneingeschränkt bei allen Besuchern zum „Lieblings-Promi“ entwickelt. Insbesondere auch bei den Kindern, aber auch älteren Gästen ist er aufgrund seiner Nähe zum Publikum äußerst beliebt. Nicht nur tausende Autogrammwünsche hat er in Borgloh bisher erfüllt, unzählige Gespräche mit Besuchern hat er geführt, und immer ein Lächeln und eine Freundlichkeit, wie sie in keiner Weise selbstverständlich ist. DASS weiter die regelmäßige Präsenz von Marc Schewski als „Rennbürgermeister“ bei allen Veranstaltungen und Events im Zusammenhang mit […]

Berg EM 2018 mit Diego Degasperi auf Osella FA 30

16. Februar 2018

Aus Italien erreichte uns zum Wochenende die Pressemeldung von der Teilnahme des Piloten Diego Degasperi an der kommenden Berg-Europameisterschaft. Der 50jährige Tankstellenunternehmer aus Trento kaufte sich beim renommierten Team von Simone Faggioli ein und wird den Osella FA 30 Zytek V8 pilotieren, der in der Vergangenheit häufig auch von Paride Macario gesteuert wurde . Geplant sind insgesamt sechs Läufe in der EBM und dazwischen auch Bergrennen die zur italienischen Meisterschaft (CIVM) zählen. Mit dem 3 Liter-Osella des Faggioli-Rennstalls hatte Diego Degasperi 2017 bereits den zweiten Platz beim Bergrennen dello Spino und beim Bergrennen Alghero Scala Piccada gewonnen sowie den jeweils dritten Gesamtplatz bei den heimischen Rennen am Monte Bondone und Pedavena Croce d’Aune. Jetzt ist er bereit, die Messlatte höher zu legen! „Ich bin wirklich glücklich, diese Vereinbarung geschlossen zu haben, dass aus vielen Gründe“, sagt Degasperi. „Ich werde ein Teil des Teams von Simone Faggioli sein und eine volle Saison hinter dem Steuer des Osella FA 30 verbringen, das macht mich euphorisch. Neue Eindrücke und Erfahrung in der Europameisterschaft zu sammeln, war schon seit Jahren mein Wunsch. Also wird es ein Jahr 2018 voller hoffentlich positiver Nachrichten von mir sein. Ich kann es kaum erwarten in die neue Saison zu starten. Wir haben eine Reihe von Tests und die Teilnahme an einem der ersten diesjährigen italienischen Rennen, vor dem EBM-Debüt in Frankreich am Col Saint Pierre geplant“.

Luxemburger First Lady Sandra Becker

15. Februar 2018

Der Damenpokal im Luxemburger Motorsport geht diese Saison an Sandra Becker, die sich mit Ivana Huber-Becker und Tanja Flammang einen interessanten Dreikampf um die Meisterschaft bei den Frauen geliefert hat. Seit 2010 ist Sandra Becker aktiv im Rennsport tätig und konnte sich beispielsweise schon 2015 den Titel bei den Frauen sichern. Das vergangene Jahr „duellierten“ sie sich mit Ivana Huber-Becker, die sie vor allem aufgrund ihrer besseren Slalomresultate besiegen konnte. Der Damenpokal setzt sich aus den Disziplinen Slalom, Rallye und Bergrennen zusammen, wobei keine der drei jungen Frauen an einer Rallye teilnahm. Sandra Becker hatte sich von Beginn der Saison 2017 mit dem Renault Clio 2 Cup ein neues Auto zugelegt, und so betrachtete sie eigentlich die abgelaufene Saison als Lehrjahr, um sich mit ihrem neuen Untersatz vertraut zu machen. Die „Coupe des Dames“ spielte anfangs in ihren Plänen gar keine Rolle und erst im Verlauf der verschiedenen Rennen merkte sie, dass ein erneuter Titelgewinn in greifbarer Nähe gerückt war. „Dadurch, dass ich den Clio 2 Cup gekauft hatte, war mir bewusst, dass ich in der Gruppe E1 bis  2 Liter kommen würde, die immer sehr stark besetzt ist. Die Ivana und ich sind auf zwei ganz verschiedenen Autos dieses Jahr gefahren, was dann schwierig zu vergleichen ist“, bemerkt die junge Erzieherin aus Ösling der Luxemburger AutoRevue gegenüber. Ihren Alfa Romeo 147 setzte sie zwar noch gelegentlich bei Slalomrennen ein, aber ihr Hauptaugenmerk lag auf dem Kennenlernen ihres neuen Geräts. Das gelang so gut, dass sie immer zufriedener mit ihren Resultaten und den erzielten Zeiten bei den Bergrennen wurde. Ihre anfängliche Befürchtung, dass sie mit dem Clio nicht so gut zurecht käme, sollte sich schnell verflüchtigen, und nach einem Wechsel der Reifenmarke nach dem Hillrace von Eschdorf konnte sie ihre persönlichen Bestzeiten am Berg gegenüber dem Alfa wesentlich verbessern und dies vor allem auf den technischen Strecken wie in Wolsfeld und Turckheim. Das bereitete ihr eine Riesenfreude und motiviert sie zusätzlich für die neue Saison 2018, wo Sandra wiederum an den Start gehen wird. Neben dem Konkurrenzkampf mit anderen Piloten freut sie sich zudem auf die neue Bergrennstrecke im Kalender der Luxemburger Bergmeisterschaft beim ADAC Glasbachrennen in Thüringen (09./10. Juni), der längsten Bergrennstrecke Deutschlands, wo sich die Luxemburger Rennfahrer an einer gänzlich unbekannten Strecke beweisen können. Zusammen mit ihrem Partner, dem Formel-Renault-Pilot Daniel Donkels bildet sie auch 2018 das SADA Racing Team. Text: Roland Baumann

Online-Nennung kommt 2018 an den Berg

14. Februar 2018

Es ist ein Schritt in die Zukunft! Ab dem ersten Bergrennen der Saison 2018 soll es bei allen Läufen der Deutschen Bergmeisterschaft ein Online-Nennverfahren geben. Diese wurde im Rahmen der DMSB-Tagung der deutschen Bergveranstalter beschlossen. Das entsprechende Software-System von TW-Sportsoft aus Rückersdorf bei Nürnberg wurde dabei vorgestellt, für gut befunden und wird von allen DM-Veranstaltern in diesem Jahr eingesetzt. Für die Fahrerinnen und Fahrer aller Gruppen und Klassen wird es für die Einreichung ihrer Nennung jeweils eine entsprechende Verlinkung auf den Webseiten der Veranstalter geben oder die Nennung kann über die Webseite www.tw-sportsoft.de abgegeben werden. Ist man dann erst einmal registriert, ist eine Schnell-Nennung möglich, das heißt alle bereits einmal verwendete Daten zu Fahrer und Fahrzeug sind sofort wiederverwendbar. Zusätzlich können optional Bilddateien als Porträt und eine Fahrzeugaufnahme mit hochgeladen werden. Wie auch im bisherigen Nennverfahren in Papierform gibt es Felder zum eintragen des Bewerbers, Sponsors, von Gruppen, Klassen und von Fahrer- und Fahrzeugdaten, jedoch mit automatischer Pflichtfeldprüfung. So können keine Daten verloren gehen oder müssen vom Veranstalter nachgefordert werden. Das Nennen bei einer Bergrenn-Veranstaltung wird für die Aktiven in Zukunft einfacher! Aber auch die Organisatoren profitieren von diesem System. Das Software-System von TW-SportSoft mit den Modulen Organisation, Online-Nennung und Auswertung wird dabei zeit- und kostensparend unterstützen und das Image der Bergmeisterschaft und den einzelnen Veranstaltungen steigern. Es wird von einer Entlastung der Rennleitung im Rennbüro ausgegangen, denn das zeitintensive sichten und eingeben der Nennformulare entfällt. Ein entziffern von Hieroglyphen braucht es auch nicht mehr. Weiter bietet das Tool die Verwaltung des Nenngelds, die Versendung von Nennungsbestätigungen und auch der Export von Teilnehmerlisten für den DMSB, das Rennprogramm, die Zeitnahme und dergleichen. Wichtig für die Veranstalter ist zudem das Thema Cyber-Sicherheit. Hier punktet das neue Online-Nenntool mit einem getrennten Backup-System in einem zweiten Rechenzentrum. Eine automatische Synchronisierung der Datenbanken erfolgt alle 45 Minuten, sodass bei einem Ausfall des Hauptsystems direkt auf ein Nebensystem gewechselt werden kann. Eine Bearbeitung der Nenneingänge ist standortunabhängig und auch mobil kann auf das System zugegriffen werden. Das preisgünstige Tool wird bereits seit geraumer Zeit im Rallyesport genutzt. Ein erster Test am Berg beim Saisonfinale 2017 in Mickhausen verlief erfolgreich. Aktuell verwendet der KW Berg-Cup die Software von Timo Weigert erstmals für seine Jahreseinschreibung 2018. Der aktuelle Stand der eingegangen Nennungen, inklusive Statistik ist übrigens über den Link https://www.tw-sportsoft.de/KW_Berg_Cup_NSU_Bergpokal_Einschreibung_2018/ für jedermann einsehbar. Hier vermittelt sich ein erster Eindruck für Aktive, Veranstalter und Fans über das neue Instrument […]

50. Int. Osnabrücker Bergrennen zum „Event des Jahres“ ausgezeichnet

11. Februar 2018

In bester Stimmung nahm eine Gruppe aus dem Organisations-Team des Int. Osnabrücker Bergrennen am 27. Januar an der diesjährigen „Nacht des Sports“ im Alando Palais in Osnabrück teil. Über 650 Gäste waren erwartungsfroh gekommen und gespannt, welche Sportlerinnen und Sportler in diesem Jahr in den unterschiedlichsten Kategorien geehrt werden sollten. Die Spannung stieg als das Moderatorenteam die Kategorie „Event des Jahres“ aufrief. Insgesamt fünf hochkarätige Veranstaltungen und Sportturniere waren nominiert und mehrere Wochen lang konnten die Sportinteressierten via Internet ihre Stimme abgeben. Nach der Vorstellung der Events in kurzen Videoclips kam der spannende Moment: Das 50. Int. Osnabrücker Bergrennen wurde als Sieger ausgerufen und Organisationsleiter Bernd Stegmann und Holger Maes nahmen den begehrten Preis, den „Leo Award“ in Empfang. Bis tief in die Nacht wurde die Preisverleihung von den Anwesenden des Bergrennen-Teams gebührend gefeiert.

Werkstatt-Report #30: Der „Dicke“ im Kuraufenthalt

11. Februar 2018

Es gibt in Deutschland kaum ein Fahrzeug bei den Bergrennen, das von den Fans im Fahrerlager so dicht umlagert ist wie der „Dicke“ des Odenwälders Holger Hovemann. Auch die Medienvertreter aus  dem In- und Ausland berichten in der Fachpresse regelmäßig von dem knallgelben Boliden und auch in den sozialen Netzwerken und auf den YouTube-Kanälen liegt der Opel Kadett C Coupé V 8 GT/3 ganz weit an der Spitze der Nutzerzahlen. Der extrem verbreiterte Rennwagen wird von einem V8-Sauger mit 5,7 Liter Hubraum aus dem Hause GM-Lotus angetrieben. Nachdem zunächst einige technische Hindernisse zu bewältigen waren, hatte der ehrgeizige Rennfahrer in den vergangenen Jahren auch einiges Pech auf der Rennstrecke. Doch Holger Hovemann hat mit der Firma RISSE Motorsport aus Soest und dem Team von Norbert Vornhold aus der Nähe von Hamburg eine einmalige Unterstützung, so dass jedes technische Problem und jeder Schaden am Fahrzeug behoben werden können. Gleich nach Saisonende 2017 machte sich das aus drei bundesweit verstreuten Teilen geformte Team an die Arbeit, um die Infrastruktur und das Sportgerät selbst zu verbessern und zu überholen. Im Buchener Stadtteil Bödigheim wurde noch im alten Jahr die KfZ-Werkstatt Hovemanns einem Umbau und einer Erweiterung unterzogen. Es entstand zusätzlich eine Motorsportwerkstatt, die überbaute Fläche wurde so um ein Drittel vergrößert. Hoch im Norden der Republik bei Norbert Vornholt in Ulzburg wurde das großvolumige Triebwerk derweil zerlegt und eine Bestandsaufnahme gemacht. Die Zylinderköpfe gingen anschließend zur Revision zurück nach Nordrhein-Westfalen zur RISSE-Motorsport. Zwischenzeitlich wurde von Schäfer eine neue Rennauspuffanlage geliefert und bereits montiert. Nach vier Jahren hartem Einsatz gab es neue Kats von HJS und auch die Kupplung hatte es nötig und wurde ausgetauscht. Aktuell ist man in Schleswig-Holstein dabei den Motorblock wieder Stück für Stück zusammenzusetzen. Schon jetzt freut sich Holger Hovemann auf den Saisonstart Ende April im hessischen Schotten und ganz sicher werden ihm seine vielen Anhänger im Fahrerlager und an der Rennstrecke fest die Daumen drücken, dass er das Rennen und die gesamte Saison 2018 erfolgreich bestreitet. Text: Bernd Stegmann / Thomas Bubel

1 2 3 17