Über Thomas Bubel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.

Berchtesgaden ist bereit zum ultimative Oldtimer-Spektakel – Edelweiß-Bergpreis Roßfeld 2018

20. September 2018

Oldtimerfans aus ganz Europa zählen bereits die Stunden zum offiziellen Start des diesjährigen Edelweiß-Bergpreises Roßfeld. Zu Recht – denn die bevorstehende fünfte Auflage der renommierten Oldtimer-Veranstaltung in den Berchtesgadener Alpen hält 2018 eine Vielzahl spektakulärer Highlights bereit. Bereits am Freitag in einer Woche werden die rund 150 historischen Renn- und Sportwagen den Weihnachtsschützenplatz von Berchtesgaden beleben. Am darauf folgenden Wochenende (28./29. September) finden dann die Gleichmäßigkeitsläufe aufs Roßfeld statt. Alle wichtigen Last-Minute-Infos zum Event. VW präsentiert legendären Pikes Peak-Golf mit Jochi Kleint am Steuer: Während die Vorbereitungen für das Oldtimer-Event des Jahres auf Hochtouren laufen, verlautbart Initiator Joachim Althammer eine weitere Sensation: Dank der tollen Unterstützung von Volkswagen wird der originale VW Twin-Golf II „Pikes Peak“ von 1987 in diesem Jahr im Rahmen des Edelweiß-Bergpreises zu sehen sein. Nur echte Motorsport-Fans wissen noch, dass der legendäre Pikes Peak-Sieg von Walter Röhrl mit dem Audi S1 Quattro lange Zeit am seidenen Faden hing: Denn bis kurz vor dem Ziel war damals Röhrls persönlicher Freund und Konkurrent Jochi Kleint mit seinem Bi-Motor-Golf in Führung gelegen. Lediglich der Bruch eines Spurstangenkopfs verhinderte damals die Sensation. Konstruiert wurde der Golf mit zwei 1,8-Liter-Turbomotoren, 652 PS und Allradantrieb von niemand Geringeren als Kurt Bergmann, der sein Kommen ebenso angekündigt hat wie Jochi Kleint. Ferrari 212 E Montagna am Berg mit dabei – Ein nicht minder beeindruckendes Fahrzeug ist auch der Ferrari 212 E Montagna, mit dem der Schweizer Peter Schetty in der Saison 1969 alle sieben Läufe und damit auch den Titel der Berg-Europameisterschaft gewann. Das originale Chassis mit der originalen Karosserie wurde Ende 1969 von Ferrari verkauft, ein zweites Chassis (mit neuer Nummer) gebaut und mit einer neuen Sportwagenkarosserie versehen. In diesem Auto ist der originale 12-Zylindermotor verbaut. In das ursprüngliche Fahrzeug wurde ein 6-Zylinder Dino-Motor mit 2.000 ccm und 240 PS verpflanzt, und es wurde Anfang der 70er Jahre noch bei Rennen eingesetzt. Der damalige Käufer besitzt den Wagen noch immer und hat ihn nun für den Edelweiß-Bergpreis 2018 aus seinem Dornröschenschlaf erweckt. Optimal informiert genießen: Ein echtes Spektakel stellt auch das Feld der originalen DTM- und STW-Boliden dar, die unter Führung des dreifachen Le Mans-Gesamtsiegers Benoit Treluyer mit dem Audi RS 5 DTM-Vorausauto den Gipfel erobern werden. Um dieses und all die anderen Highlights bestmöglich genießen zu können, bitten wir alle Besucher, auch in diesem Jahr die großen Parkflächen in der Oberau sowie an der Roßfeld-Scheitelstrecke zu nutzen. Die Shuttlebusse fahren in kurzen Abständen ab 08:00 Uhr vom Bahnhof Berchtesgaden und dem […]

Masters Wild Card für Alexander Hin?

17. September 2018

Das Interesse an einer Teilnahme am FiA Hillclimb Masters ist in deutschen Landen aktuell angestiegen. Mehr als zehn Piloten aus der Deutschen Bergmeisterschaft und dem KW Berg-Cup denken aktuell über einen Start vom 12. bis 14. Oktober im italienischen Gubbio nach. Vor zwei Jahren, zum Masters im tschechischen Sternberk, fiel das Interesse deutlich geringer aus. Diesmal, nach dem frühen Ende der Berg DM-Saison in Eichenbühl schon Anfang diesen Monats, sind die Vorzeichen für die einheimischen Bergspezialisten günstig. Nur noch bis zu diesem Mittwoch, den 19. September um 24 Uhr, werden die kostenfreien Nennungen bei der FiA in Paris angenommen, danach ist Schluss und die Damen und Herren der FiA-Bergkommission entscheiden dann wer eine Wild Card herhält oder nicht. Diejenigen Fahrerinnen und Fahrer die die Kriterien der FiA in den nationalen Meisterschaften, Cups und Klassen erfüllt haben sind natürlich gesetzt. Wie viele Deutsche Vertreter nun schlussendlich im auf 160 Fahrzeuge limitierten Feld dabei sein dürfen, entscheidet ebenfalls die FiA. Aktuell haben wohl bereits Manfred Schulte (Citroen AX Kit Car / E1 1600 ccm) und Egidio Pisano (VW Golf 16V / E1 2000 ccm) ihren Startplatz sicher. Gegenüber dem Deutschen Teamkapitän Christoph Schackmann (EMSC Bitburg) ihr Interesse an einem Start in Gubbio bekundet, haben in den letzten Tagen: Alexander Hin (Reynard 97D Judd F3000), Christian Triebstein (Dallara F302 Opel F3), Markus Fink (Citroën C2 VTS), Erwin Buck (VW Scirocco 16V / E1 1600), Wolfgang Glas (VW Golf 20V / E1 1600), Marcel Gapp (BMW M36 M3 / E1 bis 3000 ccm), Günter Göser (Opel Kadett C 16V / E1 bis 3000 ccm) und der neue Deutsche Bergmeister Armin Ebenhöh im 1400er VW Scirocco 16V oder Thomas Ostermann (BMW E30 Hartge / E1 bis 3000 ccm) der auf Post aus Paris wartet. Wer jetzt von diesen Kandidaten oder Weiteren ihre Unterlagen abgegeben haben entzieht sich unserer Kenntnis. Wie dem auch sein, wer noch Interesse an einem Start beim diesjährigen Masters hat, das es frühestens in zwei Jahren erst wieder geben wird, der sollte sich umgehend mit Christoph Schackmann in Verbindung setzten. Simone Faggioli, Lucio Peruggini und Scott Moran, die drei Einzelgoldmedailliengewinner von Ecco Homo haben sich bereits zur Mission „go for gold“ angemeldet. eMail: christoph.schackmann@t-online.de Tel: +49 (0)171 7798205 Anmeldeformular der FIA Hillclimb Masters : klicken Sie hier. FIA Ausschreibung : klicken Sie hier. Alle übrigen Informationen : klicken Sie hier.

Die Meister sind gekürt – Kurioses Berg DM-Finale

15. September 2018

Der Motorsport Club Erftal ist endgültig in der Gemeinschaft der Berg DM-Veranstalter angekommen. Mit dem erstmals in kompletter Eigenregie auf die Beine gestellte Bergrennen Eichenbühl landeten die viel fleißigen Helfer rund um Rennleiter Steffen Hofer gleich einen Volltreffer. Mit rund 180 angenommenen Nennungen, machte man es sich für den Anfang nicht leicht, aber die Trainings.- und Rennläufe brachte man dennoch pünktlich durch. Die gemeinhin spürbare Anspannung in der Organisationsleitung verflog schnell auf Nimmerwiedersehen und das „Wetterglück des Tüchtigen“ gesellte sich hinzu. In den sozialen Medien und auch im analogen Leben erntete das junge Erftaler Team viel Lob zu Zuspruch. So kann es in die Zukunft gehen und eine weitere Kuh ist wieder mal vom Eis geholt. Ein an Spannung kaum zu überbietendes Rennwochenende, schloss den Kreis der diesjährigen Deutschen Automobil Bergmeisterschaft und der beiden DMSB Berg-Cups, die Ende April beim Bergpreis Schottenring begann. Vielen wird es nicht einmal aufgefallen sein, dass es der Berg-Team-Cup in diesem Jahr nicht zur Disposition stand. Es hatten sich im Frühjahr nicht genügend Teams zusammengefunden und angemeldet, was natürlich sehr schade ist und nach einer besseren Vermarktungsstrategie von Seiten des DMSB Fachausschuss Berg ruft. Beim 51. AvD Bergrennen Eichenbühl war die Frage nach dem Gesamtsieger eigentlich schnell und deutlich beantwortet, doch auf den letzten Metern der Saison 2018 gab es nicht nur spannende, sondern auch tragische Momente vor allem im Kampf um die DM-Krone. Gruppe E1-Pilot Dirk Preißer reiste als Leader in der Bergmeisterschaft an und galt vor dem Wochenende in Unterfranken als klarer Favorit auf den DM-Titel, alle Trümpfe hatte er selbst in der Hand. Doch am Sonntagabend fand sich der Schwabe in der Rolle des tragischen Helden, noch nicht einmal auf dem Meisterschaftspodest wieder. Das Unheil nahm bereits im letzten Trainingsdurchgang seinen Lauf, wo es bereits zwei wertvolle Zusatzpunkte zu holen gab. Mit einem dünnen Nervenkostüm landete Preißer mit seinem Opel Kadett C 16V im unteren, selektiven Streckenteil in der Böschung, um danach kurzer Hand mit dem weidwunden Tourenwagen zur Notreparatur in die 125 km entfernte heimische Werkstatt aufzubrechen. Nach einer langen Nacht tauchten die Preißers am Morgen des Renntags wieder im Fahrerlager auf. Ein zweiter Platz in der Klasse bis 2.000 ccm Hubraum, hinter dem nicht punktberechtigten Tiroler Thomas Strasser war somit absolute Pflicht. Doch ein weiteres Mal hatte der Stahlbauunternehmer kein Glück. Beim alles entscheidenden dritten Rennlauf musste Dirk Preißer nach einem Unfall von Fahrerkollege Alexander Pleier mit rot in Zielnähe […]

Marcel Steiner Kolumne: Fünfter Meistertitel am Gurnigel

14. September 2018

Nach dem Erfolg von Oberhallau hoffte ich auf eine ruhige Vorbereitung auf das Gurnigelrennen. Beim Check des LobArt Mugen stellte ich jedoch einen Defekt am Öltank fest. Um diesen zu beheben mussten wir wie heuer schon öfters den Motor ausbauen. Danach stand einem erfolgreichen Wochenende beim Heimrennen nichts mehr im Wege. Am Freitag kurz vor dem Mittag nahmen wir die Anreise unter die Räder. Das Installieren unseres „Boxenplatzes“ und die Wagenabnahme waren schnell erledigt. So konnte ich mich der Streckenbesichtigung mit anderen Fahrern und der technischen Vorbereitung widmen. Am Samstag stellte der Veranstalter einen strammen Zeitplan auf, der mein erstes Training kurz nach 10 Uhr vorsah. Durch diverse – durch übermotivierte Fahrer verursachte – Unterbrüche geriet der Zeitplan zwei Stunden in Rückstand, der bis zum Abend nicht mehr aufzuholen war. Kurz nach dem Mittag konnte ich starten. Die Anbremszone zur ersten Kurve sowie die Kurve selbst waren immer noch feucht vom Regen am Freitag und dadurch heikel zu befahren. Auf der restlichen Strecke kam ich gut zurecht und das Auto fühlte sich gut an. Im Ziel leuchtete 1:45,87, was fast der schnellsten Rennzeit vom Vorjahr entsprach. Einzig Eric Berguerand war mit seinem Lola-F3000 in 1:42,46 noch schneller. Hinter mir klassierte sich Christoph Lampert (Osella FA30, 1:46,60), der Rest des Feldes fuhr Zeiten über 1:50. Im zweiten Trainingslauf war es etwas wärmer und ich testete andere Reifen. Damit verbesserte ich mich auf 1:43,50 und verkürzte den Rückstand auf Eric (1:42,45) auf gut eine Sekunde. Christoph folgte mit 1:44,88. Zum dritten Probelauf konnte unser Feld erst nach 18 Uhr antreten. Unmittelbar vor den offenen Rennfahrzeugen war die Strecke mit Kühlwasser verunreinigt. Ich rückte wieder mit den Reifen aus dem ersten Training an. Wegen der beschmutzten Strecke erzielte ich in 1:45,96 meine schlechteste Trainingszeit. Lampert  war mit 1:45,38 leicht schneller und Berguerand trat erst gar nicht mehr an. Nach diesen Trainingsergebnissen war für Spannung am Renntag gesorgt. Bei sonnigem Wetter waren am Sonntag zwei Rennläufe angesetzt. Die geplanten Zeiten konnten perfekt eingehalten werden! Kurz nach 10 Uhr startete ich mit neuen Reifen und voll motiviert zum ersten Rennlauf. Die erste Kurve war immer noch ein wenig feucht. Die Vorderreifen im ersten Wäldchen boten noch nicht den perfekten Gripp. Danach konnte ich richtig attackieren und meine Fahrt bis zum Ziel genießen. Auf der Anzeige leuchtete 1:41,46, was nur gerade sieben Hundertstel über meinem Streckenrekord 2012 mit dem Osella FA30 lag. Doch ich war mir […]

Schweizer formieren sich – Meisel erstmals beim FiA Hillclimb Masters

14. September 2018

Noch bis zum kommenden Mittwoch (19. September 2018 – 24 Uhr) läuft über die nationalen Team-Kapitäne und die FiA-Bergkommission in Paris die Anmeldefrist für die dritte Auflage des FiA Hillclimb Masters, das diesmal im Mittelitalienischen Gubbio vom 12. bis 14. Oktober stattfindet. Insgesamt 160 Starterplätze für das diesjährige „Race of Champions der Berge“ sind zu besetzten. Unterdessen kristallisiert sich langsam das Schweizer Team heraus. Die Verantwortlichen des FIA Hill Climb Masters haben die Anfrage für eine Wild Card von Reto Meisel (48, Leuggern) positiv beschieden. Sein Mercedes SLK340 Judd V8 soll nach den Absagen in 2014 und 2016 (Technik- und Unfallschäden) endlich am FIA Hill Climb Masters 2018 zum Einsatz kommen. Der neue E1-FiA Hillclimb Cup-Meister Ronnie Bratschi (32, Altdorf) und Tourenwagen-Bergmeister Frédéric Neff (45, Moutier) haben sich definitiv für die FIA Hill Climb Masters 2018 vom 12./14. Oktober 2018 in Italien angemeldet. Bratschi fährt während der noch bis zu diesem Wochenende laufenden Saison in der Berg SM, in seinem frisch aufgebauten Mitsubishi Evo VIII um den Schweizermeistertitel in der Tourenwagen-Kategorie.  Fréd Neff ist mit seinem Porsche 996 Cup erfolgreich in der Schweizer Tourenwagenmeisterschaft auf dem dritten Zwischenrang platziert und war bereits bei den ersten beiden Austragungen der FIA Hill Climb Masters in Eschdorf (L) und Ecce Homo (CZ) mit dabei. Michel Zemp (31, Langnau) hat sich mit seinem TCR Seat Leon für die FIA Hill Climb Masters 2018 eingeschrieben. Die Strecke in Gubbio dürfte dem Emmentaler und seinem TCR liegen da sie nicht viele enge Kurven aufweist und so dem Fahrverhalten des Fahrzeuges entgegenkommt. Auch Bratschis Mitsubishi-Markenkollege Thomas Kessler (36, Siebnen) hat sich definitiv für die FIA Hill Climb Masters angemeldet. Des Weiteren lehnten die FiA den Antrag für eine Wild Card von Michael Kuster (48, Muntelier) mit seinem Alfa Romeo ab. Die Verantwortlichen begründen dies mit der Tatsache, dass die maximale Anzahl Teilnehmer (160) schon mit regulären Einschreibungen erreicht werden könnte und Wild Cards nur für „spezielle“ Piloten oder Fahrzeuge (ehemalige Meister, außergewöhnliche Fahrzeuge, etc.) ausgestellt werden. Gespannt darf man sein wer sich aus dem Eidgenössischen Rennwagenlager um eine Teilnahme in Gubbio bemühen wird.

Schnitzt sich Uwe Lang seinen Nachfolger?

12. September 2018

Ein Mann, den bis vor ein paar Wochen kaum jemand auf der Rechnung gehabt hatte, durfte sich als Gesamtsieger des 51. Bergrennen Eichenbühl feiern lassen. Der Breisgauer Alexander Hin hatte diese Saison mit einem nagelneuen PRC-Renner aus dem Hause Pedrazza begonnen, musste aber zuletzt wegen Motorsproblemen bei mehreren Rennen zur Deutschen Automobil-Bergrennmeisterschaft passen. Jetzt zauberte er eine Reynard 97 D, der er um Weihnachten vom Franzosen Daniel Allias erworben hatte, aus dem Hut und dominierte mit dem Formel 3000-Boliden das Renngeschehen im Erftal. Er verlieh seinen Ambitionen mit der mit Abstand schnellsten Trainingszeit am Samstag Nachdruck. Der 49-Jährige Hausbau-Unternehmer steigerte am Sonntag im ersten Rennlauf auf 1:13,11 Minuten und hatte damit über zwei Sekunden Vorsprung vor dem Rhöner Sebastian Schmitt, der zum zweiten Mal in diesem Jahr am Steuer ehemaligen DTM-Boliden von Lokalmatador Norbert Brenner, dem Opel Vectra V8, saß. „Für das erste Mal ist es ganz gut gelaufen“, meinte Alexander Hin nach dem ersten Lauf lapidar, um dann folgend den Hammer auszupacken. Denn im zweiten Durchgang brannte der Elzacher die Tagesbestzeit von 1:11,92 Minuten in den Asphalt der Strecke von Eichenbühl nach Umpfenbach und verfehlte damit den Streckenrekord nur um vier Zehntelsekunden. „Da habe ich mich selbst überrascht“, bekannte Alexander Hin, der sich die Dienste des fünfmaligen Eichenbühl-Gesamtsieger Uwe Lang zu Eigen machte, der sich damit selbst seinen Nachfolger schnitzte. „Der Uwe hat das Auto komplett zerlegt und mir einsatzfähig hingestellt, das war der Schlüssel zum Erfolg“, konstatierte Alexander Hin. Sebastian Schmitt bot eine starke Performance bis zu einer tiefen 1,15er-Zeit und war damit schneller als einst Norbert Brenner. Den dritten Platz auf dem Siegerpodest sicherte sich der Dettenhausener Thomas Conrad in einem Gruppe-C-Renner. Auf den Rängen sieben bis neun schafften mit Klaus Hoffmann (AMC Kitzingen), Georg Lang (Schweinfurt) und Norbert Handa (AMC Kitzingen) drei Unterfranken noch den Sprung in die Top ten. Norbert Handa beendete als Sieger seiner Klasse und der Tourenwagen-Division seine erfolgreiche Karriere und er beweis seine Klasse im Duell der Altmeister mit dem Innsbrucker Herbert Stolz im über 800 PS starken Porsche 935 DPI II. Die 180 Bergrennfahrer begeisterten die mehreren Tausend Motorsportfans bei schönstem Spätsommerwetter. Die Piloten holten das letzte aus sich und ihren Autos heraus weil es ja noch um einiges ging. Neben dem Tagessieg wurden heuer alle Berg-Titel des Deutschen Motorsportbundes in Eichenbühl als Saisonabschlussrennen vergeben. Der Schwaikheimer Dirk Preißer war als DM-Führender nach Eichenbühl gereist, musste aber am Ende mit leeren […]

Berguerand mit Rekord – Steiner holt fünften Meistertitel

10. September 2018

In diesem Jahr fand das traditionelle Gurnigel-Rennen bei prachtigem Spätsommerwetter statt, und entsprechend fanden zahlreiche Zuschauer (rund 10‘000) den Weg ins schweizerische Gantrischgebiet. Während das Training am Samstag eher harzig verlief, konnte das Programm am Sonntag problemlos eingehalten werden, und überdies begeisterten die Piloten das Publikum mit zahlreichen spannenden Kämpfen. Unter idealen Bedingungen wurden zahlreichen Klassen- und Gruppenbestzeiten verbessert. Auch der seit 2012 bestehende abslute Streckenrekord von Marcel Steiner wurde nach sechs Jahren endlich unterboten. Eric Berguerand, der bereits die letzten fünf Auflagen des populären Berner Klassikers für sich entschieden hatte, war auch heuer wieder der schnellste Fahrer. Sowohl der mit einem kräftigeren Motor ausgestattete und aerodynamisch weiterentwickelte Lola-Einsitzer als auch sein Chauffeur waren in Topform, blieb doch der Walliser bereits im ersten Trainingslauf bloss eine Sekunde über Steiners Bestmarke. Am Sonntagmorgen knallte Berguerand dann fantastiche 1:39,81 auf die noch kühle Piste und verbesserte den Rekord um fast 1,6 Skunden. Marcel Steiner kam auf seinen LobArt-Rennsportwagen ebenfalls noch in die Nähe der früheren Bestmarke und wurde wie im Vorjahr vor dem schnellen Vorarlberger Christoph Lampert Zweiter. Zugleich holte der Lokalmatador am Gurnigel vorzeitig seinen fünften Bergmeistertitel. Ebenfalls bereits als Meister durfte sich der 22-jährige St-Galler Thomas Schmid in der mit identischen Serienfahrzeugen ausgetragenen Junior-SM feiern lassen. Bei den Tourenwagen wird die Entscheidung hingegen erst am kommenden Wochenende in Les Paccots fallen.   Gesamtklassement nach zwei Rennläufen: Eric Berguerand (CH-Martigny), Lola FA99-Cosworth, 3:19,82 2. Marcel Steiner (CH-Oberdiessbach), LobArt LA01-Mugen, 3:23,27 3. Christoph Lampert (A), Osella FA30-Zytek, 3:25,00     Die kompletten Resultatlisten gibt es ab Montag als Download auf www.gurnigelrennen.ch

Boxengeflüster 08/2018: Wussten Sie schon dass…?

5. September 2018

DASS das Revival des ehemaligen Bergpreis Schwäbische Alb in Neuffen in diesem Jahr über 7.000 Zuschauer verfolgten. Am Sonntag den 02. September 2018 trafen sich in der pittoresken Altstadt von Neuffen 75 Fahrer historischer Rennfahrzeuge. In drei Fahrerlagern, die im Ortskern verteilt waren, wurden die Boliden aufgestellt. Sehr viele Fahrzeuge die noch direkt an den Neuffener Bergrennen in den 60er, 70er und frühen 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts teilgenommen hatten oder Fahrzeuge aus diesem Zeitraum waren dabei. Selbst einige Aktive von damals waren vor Ort. Nach der Präsentation der insgesamt vier Fahrzeugkategorien, gingen alle Fahrzeuge für rund eine Viertel-Stunde auf einen innerstädtischen Rundkurs von über einem Kilometer Länge. Klar, dass auch einige bekannte Aktive aus der heutigen und damaligen Bergrennszene sich mit ihren Fahrzeugen, die Ehre gaben. Dies waren Egidio Pisano, Andreas Kokor, Erwin Buck, Thomas Conrad, Werner Weiss, Werner Kieser und die „Ford-Verrückte“ Familie Werner. Dazu gesellten sich die Berglegenden von einst, mit ex-Europameister Eberhard Mahle, Rennwagenbauer Kurt Brixner, Lokalmatador Helmut Henzler oder der frühere Formel 2-Bergpilot und spätere Schumacher-Mentor und Formel 3-Teambesitzer Klaus Trella. Ziel des Veranstalters, der IG Bergpreis Schwäbische Alb, ist es 2019 mit diesem Event an den früheren Originalschauplatz, der Neuffener Steige zu wechseln. Hier erwartet die Liebhaber klassischer und historischer Fahrzeuge eine Strecke von 4,2 km mit 18 Kurven und einer Höhendifferenz von 280 Metern. DASS der „Dicke“ von und mit Holger Hovemann, nach dem Motorschaden zum diesjährigen Saisonstart beim Bergpreis Schottenring, in 2018 nicht mehr an den Start gehen kann. Da die Ersatzteilbeschaffung, inklusive einigen Sonderanfertigungen der benötigten Motorteile länger dauerte als gedacht. Der Nordbadener und seine Norddeutsche Mannschaft nutzen die Zwangspause für aerodynamische Änderungen am Opel Kadett C GT-R V8 und dem Bau von Ersatzkarosserieteilen. Ziel ist es, dieses Jahr noch auf den Prüfstand zu gehen und auf einem geeigneten Gelände einen Test zu fahren, damit das Team sich in aller Ruhe auf die Saison 2019 vorbereiten kann. Über Winter plant das Team weiter den Aufbau eines zweiten Motors. DASS am 12. August, anlässlich des 113. Jahrestages des allerersten Shelsley Walsh Bergrennens in England, das Jaguar Formel E Team beim Lauf zur Britischen Bergmeisterschaft mit am Start war.  Jaguars Stammpilot, der Neuseeländer Mitsch Evans stelle dabei einen brandneuen Elektro-Rekord in 30,46 Sekunden auf. Auf einer rutschigen Strecke, die nach morgendlichen Regen nicht optimal war, verbesserte Evans den bisherigen Rekord um 6,84 Sekunden, unter anderem auch dank des enormen Drehmoments in der Startphase. […]

Faggioli siegt in Slowenien – Merli erstmals Europameister

4. September 2018

Die Würfel in der Europa-Bergmeisterschaft sind bereits vor dem Finale, das in nicht ganz zwei Wochen im kroatischen Buzet abgehalten wird, gefallen. Die Europameister des Jahres 2018 heißen in der Kategorie II der Rennsportwagen Christian Merli und in der Kategorie I der Produktionstourenwagen und GT Lucas Vojacek. Beide gewannen am vergangenen Wochenende, beim vorletzten EM-Lauf der Saison in Ilirska Bistica in Slowenien ihre Gruppen souverän und können nicht mehr eingeholt werden. Der Italiener und der Tscheche stehen erstmals auf dem europäischen Olymp des Bergrennsports, nach jeweils zahlreichen Anläufen. Das Bergrennen im Südwesten Sloweniens lief am Trainingstag nicht ganz rund. Sintflutartige Regenfälle waren der Grund für zahlreiche Unterbrechungen und auch das Fahrerlager stand teilweise knöcheltief unter Wasser. Viele Akteure bezeichneten ihren Trainingslauf als „Eiertanz“, dem entsprechend landeten einige davon unsanft neben der Strecke. Unter den Gestrandeten befand sich auch der Bayer Valentin Schneider, der mit seinem 1600er VW Golf 16V mit arg deformierter Frontpartie aufladen musste und sich nun über eine Winterbeschäftigung keine Gedanken mehr machen muss. Aussagekräftige Zeiten brachten die wenigsten Teilnehmer zusammen und ein „Einschießen“ war selbst für die Favoriten auf den Gesamtsieg nicht möglich. Der Renntag versprach eine Wetterbesserung und ein Sonne-Wolken-Gemisch bescherte den verbliebenen 181 Startern, über lange Zeit recht ansprechende Bedingungen. Wohl nicht mit der letzten Entschlossenheit ging in der Tageswertung Osella-Pilot Christian Merli ans Werk. In Hinterkopf hatte der Mann aus der Nähe von Trento sicherlich in erster Linie die Absicherung des EM-Titels. Mehr als 2,5 Sekunden lagen er nach zwei Wertungsläufen hin dem Gesamtsieger des Wochenendes Simone Faggioli im Norma M20 FC zurück. Aus deutscher Sicht erfreulich ist auf alle Fälle der dritte Gesamtrang des Freiburgers Patrik Zajelsnik, in seiner alten Heimat. Bei besseren Wetterkonditionen in den Trainingsläufen wäre der Kampf um letzten Podiumsplatz sicherlich enger ausgefochten worden. Sebastien Petit, der zuletzt im Jahr 2009 hier antrat, brachte keinen gescheiten Probelauf zusammen und so war für den angehenden neuen französischen Meister, nicht mehr drin. Ebenfalls nicht mehr heraus zu holen, gab es für den Favoriten des Tourenwagenlagers, Karl Schagerl aus Österreich. Nach dem ersten Durchgang rangierte der Prugstaller in seinem VW Golf TFSI-R auf einem sensationellen sechsten Rang in der Gesamtwertung, mit einer neuen Rekordzeit für Tourenwagen, mit diesem Schikanenaufbau. Auf Grund der Wetterprognose zog die Rennleitung in Lauf zwei die EM-Gruppen vor und die E1-Piloten mussten sich, bei aufziehenden Regenwolken gedulden. Hier hatte Schagerl Pech und musste nach einem Dreher von Benjamin Duller, […]

Rechenspiele beim Finale in Unterfranken

3. September 2018

Relativ früh steigt in diesem Jahr das Finale der Deutschen Bergmeisterschaft und der beiden DMSB Berg-Cups in Eichenbühl bei Miltenberg. Bereits nach dem Wochenende des 8./9. September ist Schluss mit den Bergrennen in Deutschland für dieses Jahr. Die Aktiven des KW Berg-Cup dürfen zwei Wochen später noch eine „Sonderschicht“ beim oberösterreichischen Bergrennen in St. Agatha einlegen und spätestens an der Donauschlinge ihre Meister und Jahressieger küren. Aber, für das Jahr 2019 bestehen für alle Beteiligten der Bergszene berechtigte Hoffnungen auf ein Wiederaufleben des traditionellen DM-Finales in Mickhausen bei Augsburg.  Ein Termin wurde bereits von Seiten des ASC Bobingen für Anfang Oktober 2019 beim DMSB angemeldet. Hierzu und dem vorläufigen Berg-DM Kalender 2019, wird man sicherlich in Eichenbühl im Rahmen eines Treffens aller DM-Veranstalter am Samstagabend nach den Trainingsläufen mehr erfahren. Auf eine hoffentlich gut besetzte Mannschaft, unter den Farben Deutschlands, hoffen die Fans hierzulande für das FiA Hillclimb Masters, das vom 12. bis 14. Oktober im italienischen Gubbio stattfindet und den würdigen Abschluss der europäischen Bergrennsaison bildet. Die Qualifikanten für das Masters und nicht zuletzt die neuen Deutschen Meister im Bergrennsport werden also in diesem Jahr beim 51. Bergrennen in Unterfranken, das ab diesem Jahr offiziell Bergrennen Eichenbühl heißt, ermittelt. Der MSC Erftal hat in den vergangenen Wochen und Monaten die Veranstaltung endgültig vom GAMSC Würzburg übernommen und wird mit frischem Wind, neuen Ideen und erstmals in kompletter Eigenregie das Rennen auf den Umpfenbacher Berg durchführen. Der Ansturm auf die Startplätze war diesmal sehr groß, schon Wochen vor dem Nennschluss knackte man die 100er Marke in der Starterliste. Am Ende meldeten sich über 180 Fahrerinnen und Fahrer, darunter 40 Teilnehmer an der Gleichmäßigkeitsprüfung (GLP) bei Rennleiter Steffen Hofer und seinem Orga-Team an. Also, volles Haus und alle Hände voll zu tun für den MSC Erftal – ganz so wie man es sich gewünscht hatte. Da sich keiner der Protagonisten in den drei DMSB-Bergprädikaten vorzeitig in der Tabelle hat absetzen können, müssen am zweiten Septemberwochenende wieder einmal die Rechenschieber in erster Linie in der Deutschen Automobil Bergmeisterschaft bemüht werden. In den Berg-Cups, einmal für Tourenwagen und einmal für Sport- und Formelrennwagen, ist die Lage unkomplizierter. Es bleibt aber auch hier spannend. Um sich erstmals die nationale Meisterschaft am Berg zu sichern, sollte Dirk Preißer (Opel Kadett C 16V) tunlichst seine Klasse bis 2000 ccm der Gruppe E1 gewinnen, bzw. mehr als 18,6 Punkte holen. Ungemein hilfreich, ja ein Muss für den […]

1 2 3 25